Stilrichtungen des Metal, Teil 3: Folk-, Viking- und Pagan Metal

Vor Kurzem besuchte ich ein nettes kleines Folk-Festival in meinem ebenso netten kleinen Geburtsort Ratingen bei Düsseldorf. Das Festival heißt “Folkerdey” und fand in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt. Nächstes Jahr gibt es also ein Jubiläum zu feiern. Für alle, die in der Nähe wohnen: Ein Besuch lohnt sich! Der Eintritt für das Ein-Tages-Event ist frei, es gibt leckere Getränke und Essen zu fairen Preisen und die Atmosphäre ist angenehm familiär. Musikalisch liegt der Schwerpunkt zwar auf Folk, es war aber bunt gemischt. Hier gibt’s Infos: http://folkerdey.headfuse.de

 

Dieses Festival inspirierte mich dazu, den dritten Teil meiner Metal-Serie dem Folk Metal sowie den beiden verwandten Stilrichtungen, Viking- und Pagan Metal zu widmen. Ich finde, diese Genres kann man durchaus im selben Blog-Artikel behandeln, da sie genügend Gemeinsamkeiten aufweisen. Zum Beispiel den Bezug zu nordischen oder keltischen Mythen und Sagen. Musikalisch gibt es zum Teil wesentliche Unterschiede, aber eben auch viele Parallelen.

 

Ich nenne einfach mal einige Vertreter des jeweiligen Stils; vielleicht kennt Ihr ja die eine oder andere Band. Eine Art Vorreiter des Folk Metal waren die Briten von Skyclad, die sich in den Neunzigern formierten und mit ihrem Klang den Weg für das Genre ebneten. Ich habe diese Band zur damaligen Zeit auch gerne gehört und sie 1996 live gesehen. Mein Hörtipp: Das Album “Irrational Anthems”. Weitere Vertreter des Folk-Metal sind Finntroll – auch die habe ich eine Weile gerne gehört. Andere bekannte Folk-Metal-Gruppen sind Ensiferum, Eluveitie (Foto), Korpiklaani und Vintersorg.

Eluveitie Cernunnos Fest 161207 01 Zu den Bands, die dem Viking Metal zugerechnet werden, gehören: Bathory, Sólstafir, Falkenbach, Einherjer und Enslaved. Ich war immer der Meinung, dass auch Amon Amarth Viking Metal machen, da die Wikinger-Thematik in ihren Texten und ihrer Aufmachung omnipräsent ist. Aber Wikipedia ist da anderer Meinung und die Band selbst (laut Wikipedia) auch. Na gut, dann eben nicht. Pagan Metal ist wieder eine andere Kiste. Pagan-Metal-Bands sind zum Beispiel Falkenbach (ja, schon wieder), Equilibrium, Primordial (Foto unten) und Varg.

 

Die Grenzen sind teilweise fließend und einige Bands gehören zwei Subgenres gleichermaßen an. Die erwähnten Unterschiede sind es, die die jeweilige Musikart ausmachen. Folk Metal ist seinem Namen entsprechend geprägt von der Fusion aus Metal mit folkloristischen Elementen. Dabei geht es meist sehr melodisch zu und der Härtegrad ist nicht sonderlich hoch. Zu Folk Metal kann man oft gut feiern und tanzen. Gerne kommen viele traditionelle Instrumente zum Einsatz, etwa der auch im Mittelalter-Rock beliebte Dudelsack. Der Gesang kann weiblich, männlich oder beides sein und ist überwiegend clean. Die Bands singen über Mythen und Legenden – eben folkloristische Themen.

 

Viking Metal definiert sich zunächst einmal durch die Wikinger-Thematik, die in den Texten behandelt wird. Es geht also um Schlachtengetümmel, Seefahrerei, Heldentum und dergleichen. In unterschiedlichen Anteilen sind Elemente des Black und Death Metal zu hören, sowohl musikalisch als auch gesanglich. Insgesamt geht es weniger fröhlich zu als im Folk Metal. Die Musik ist weitaus härter und schwerer und nicht so leicht-beschwingt wie beim Folk Metal.

 

Primordial 2007 2Bleibt der Pagan Metal, der mir, ehrlich gesagt, eher fremd ist. Das mag auch an dem zweifelhaften Ruf liegen, der diesem Subgenre anhaftet. Es geht thematisch hauptsächlich um Heidentum und vor- oder antichristliche Themen. Die nordische Mytholgie spielt bei vielen Bands eine große Rolle. Darin liegen wohl auch die Vorurteile gegen Pagan Metal begründet. Die Stilrichtung wird häufig mit nationalsozialistischem Gedankengut in Verbindung gebracht. Auf vereinzelte Bands trifft das tatsächlich zu. Auf viele andere aber eben nicht. Dieses Schicksal teilt das Genre mit dem Black Metal, an den es musikalisch sehr stark angelehnt ist.

 

Was hat nordische Mythologie mit rechtem Gedankengut zu tun? Es geht viel um Werte wie Ehre, Kameradschaft oder eben um die Geschichte der Heimat. Da kommt es natürlich auf den Kontext und die Einstellung an – der Pagan Metal ist an sich nicht politisch. Es scheint aber so (ich kann mich dieses Eindrucks auch nicht erwehren), dass sich im Pagan und Black Metal mitunter rechtsradikale Gestalten bewegen. Viele Bands distanzieren sich aber öffentlich deutlich von derartigen Ansichten. Musikalisch sind Gemeinsamkeiten mit Black Metal wie auch folk-ähnliche Einflüsse erkennbar. Pagan Metal grenzt sich aber im Wesentlichen durch seine Ideologie ab. Von den drei hier vorgestellten Subgenres ist Pagan die wohl düsterste und ernsthafteste.

 

Wie Ihr seht, ist die Unterscheidung zwischen Pagan-, Viking- und Folk Metal manchmal nicht so eindeutig. Trotz aller Gemeinsamkeiten handelt es sich um drei verschiedene Subgenres. Eine Pagan-Metal-Band findet es vielleicht gar nicht witzig, wenn man ihr unterstellt, Folk Metal zu spielen. Oder umgekehrt. Wie auch immer, ich hoffe, ich konnte Euch einen Überblick geben. Bis zum nächsten Teil!

Geschrieben in Szene News | Schreibe einen Kommentar

36 Grad und es wird heisser….

(*Zitat aus dem Song von Zweiraumwohnung)

 

 

Ich trag schwarz

Ich trag schwarz

Tja, ihr Lieben. Wir haben es nicht anders gewollt. Noch im Juni wurde geweint, daß es endlich mal warm werden sollte, es sei zu kalt. Verflixt noch mal, wo bleibt die Klimaerwärmung, wenn man sie mal brauche. Ja sogar der Klassiker von Rudi Carrell wurde wieder ausgegraben und es wurde gefragt, wann es denn mal endlich wieder richtig Sommer wird.

Und dann, wird es warm. Richtig warm. Die Sonne knallt ganz ungotisch auf die Erde und alle schwitzen. Und jammern wieder. Es sei zu heiß, zu sonnig, zu irgendwas.

Nun ist ja Gothic per se keiner, der in der prallen Sonne im Schwimmbad ausharrt und es sich mit einem kühlen Cocktail am Pool gut gehen läßt. Wirklich? Verzieht sich das Schwarzvolk bis nach Sonnenuntergang in ihren Wohngrüften und kommen dann erst rudelweise auf Friedhöfen zusammen, um dort dann sinnierend bei einem gekühlten Glas Chateau Palimpalim (Rotwein) die Stille genießen.

Zudem muß ja schwarze Kleidung die Hitze noch verschlimmern und dafür sorgen, daß man/frau erst recht seine aufwendige Schminke vom Gesicht schwitzt.

Nun, zum ersteren kann man sagen, daß gerade Wüstenvölker bevorzugt schwarze Kleidung tragen, inklusive einer entsprechenden Kopfbedeckung, die nur die Augen freiläßt. Warum tun sie das? Nun, dort ist das Wasser knapp, es werden die Kleidungsstücke seltener gewaschen und da hat das erstens rein praktische Gründe. Schwarz wird einfach weniger dreckig.

Okay, Gothic Eltern wissen aber auch… Kinder die sich auf der Schulter mit einem kleinen Milchbäuerchen oder Tränchenspuren verewigen hinterlassen sehr wohl weiße Fleckchen. Auch eine fusselige Katze/Hund/Hase/Ratte hinterläßt ihre Spuren und ganz übel sieht es dann unter Schwarzlicht aus, wo auch das dunkelste Schwarz weiße Krümel bildet.

Aber bei den Nomaden in der Wüste ist was anderes von Vorteil: Dunkle Kleidung isoliert gegen Hitze. Hmmm… wie soll das gehen? In der Schule haben wir doch gelernt, daß weiße Farbe Licht reflektiert und die schwarze das Licht absorbiert. Und Licht ist nichts anderes als eine Welle, nämlich eine im Infrarotbereich.

Tuareg woman from Mali January 2007.jpg
Tuareg woman from Mali January 2007

 

Setzt man sich in ein Auto, das weiß lackiert ist, ist es einen Tacken kälter als das gleiche Modell in schwarz. Soweit ist das korrekt.

Warum ist das aber bei Kleidung anders? Kleidung liegt nicht preß auf der Haut, sprich, es ist ein Luftpolster dazwischen. Diesen Effekt können wir im Winter mit der „Zwiebeltechnik“ nutzen, dabei werden verschiedene dünne Kleidungsstücke wie eine Zwiebel übereinander getragen und geschichtet. Jedes Mal bildet sich ein isolierendes Luftpolster, das uns im Endeffekt wärmt, in dem es dafür sorgt, daß die Körperwärme im Winter nicht in die Luft entweichen kann.

Im Sommer gilt das Gleiche auch umgekehrt, denn wenn die Wärme nicht entweichen kann, dann kann auch die Hitze nicht an den Körper heran. Dieses Mal bildet dann die Luft einen Barriere gegen die Hitze. Zudem dringen die Lichtstrahlen im infraroten Bereich nicht so tief in den Schwarzen Stoff ein, wie das sichtbare Licht. Jenes wird absorbiert, das Infrarote reflektiert.

Und es kommt auch auf die Art des Materials der Kleidung an. Während man, egal welche Kleidung man trägt, in Kunstfaser spätestens nach 10 Minuten in der Sonne klitschnaß ist, geht es mit reiner Baumwolle besser. Hier entsteht ein angenehmes Mikroklima, daß den Schweiß verdunsten (also ein kühlender Effekt → Wasser braucht Energie = Wärme um vom flüssigen in den gasförmigen Zustand überzugehen) läßt. Das wirkt sich dann auch erfrischend auf den Körper aus. Moderne Funktionswäsche, z.B. wie bei Sportbekleidung kann das auch und besser.

Würde man einen dicken Strickpullover aus reiner Schurwolle tragen, dann wäre der Hitzeschutzeffekt noch stärker. Die Sonne hat keine Chance, bis auf die Haut durchzukommen und die schmale Luftschicht zwischen Haut und Pullover isoliert. Schurwolle leitet auch nicht wie eine Metallplatte die Hitze weiter, also ist die Innenseite des Pullis relativ kühl.

Je dicker also die Kleidung ist, umso besser schützt sie. Wenn man aber eine Kutte oder langes Kleid trägt, kann sich da auch ein Mikroklima bilden, durch die Bewegung unten dringt dann kühlere Luft ein, sie zirkuliert, transportiert den verdunstenden Schweiß ab und Mann / Frau fühlt sich wohl.

Und das haben die Wüstenvölker natürlich auch gemerkt und ziehen sich eben mit langen, schwarzen Klamotten an.

Wie ihr also seht, schwarze Kleidung sind nicht nur bei uns Gothics Kult (selbst ich bin gestern von schwarzen Kollegen gefragt worden, ob mit schwarzem Netzcatsuit und Korsett die Hitze zu schlimm wäre… und NEIN, es war nicht unangenehm!!) und wir Goths sind bei der Hitze genau richtig gekleidet.

Aber wir haben auch nichts dagegen, mit einem Cocktail am Pool zu sitzen und das schöne Wetter zu genießen. Und das werde ich jetzt auch machen, ich wünsche euch eine zauberhafte unschwitzige Woche (nehmt wasserfestes Make-up, dann verrutscht auch nix…), einen sonnigen Sonntag!

Eure Luna ^v^

Geschrieben in Szene News | Schreibe einen Kommentar

initiation eigengrau am 27.06.2015 in Wiesbaden

eigengrau EventAn diesem Wochenende stand auch noch eine andere Veranstaltung ins Haus, in der Luna und ich vom Veranstalter der Kreativfabrik Wiesbaden herzlich eingeladen wurden, um ein wenig für das Event zu berichten.

 

Die Location des Events ist recht klein und überschaubar, was jedoch positiv sein kann, denn so ist man wirklich unter sich. Wir wurden auch sehr herzlich in Empfang genommen, nachdem wir den Eingang gefunden haben. Beginn war um 22:00 Uhr und eine kleine Anzahl an Besuchern war bereits Tanzendes Volkeingetroffen.

 

Jedoch füllte sich die Location nur sehr spärlich, was uns doch sehr verwunderte, denn die Veranstalter haben sich sehr in Zeug gelegt, uns einen wunderbaren Abend zu bereiten.

 

Allen voran waren die Getränkepreise, die mit max. 2,50 € bei einer kleinen Auswahl an Getränken doch sehr günstig waren. Zum anderen waren es die sehr freundlichen Thekenkräfte am Einlass und an der Bar.

 

Event EmpfangAuch die Musik ging richtig ab und die Tanzfläche füllte sich langsam. Unter anderem wurden Lieder wie von der franzöischen Band Yura Yura – Telae, der aus Kanada stammenden Band Wychdoctor mit dem Lied Bloodmoon oder aber auch den US-Amerikanern W.A.S.T.E mit dem Track „Efficient Ways Of Killing Mass Amounts Of Motherfuckers“ gespielt. Somit gab es sowohl von neuern Band als auch von alt eingesessenen Bands eine wunderbare Musikmischung aus Rhythm’n’Noise, Power Electronics, EBM, Ritual Industrial, Industrial Metal, Electro-Industrial, Power Noise.

 

eigengrau BarAuch wenn wir die Location wegen unserer einschleichenden Müdigkeit wieder früh verlassen haben, war der Abend doch sehr schön. Außerdem hoffen wir, dass dieses Event beim nächsten Abend am 30.10.2015 mit dem Motto „replikation][eigengrau noch mehr Zuspruch findet.

 

 

Ich drücke ganz fest die Daumen und verabschiede mich heute wieder von euch.
Bis Bald
Eure BlackRose

Geschrieben in Festivalberichte | Tagged , , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Ein Powwow in Frankfurt

Powwow-germany1

Heya nana heya nana hey!

 

Nachdem dieses Wochenende ein Powwow stattfand, dachte ich, ich informiere euch einmal darüber. Ein was war in Frankfurt?

 

Ein POW WOW. Der Begriff stammt aus der Narrangansett-Sprache und bedeutet spiritueller Führer des Krieges oder Schamane. Was ein Schamane ist, können sich sicher einige unter euch zusammenreimen, die anderen sind vielleicht sogar schamanisch tätig.

 

Schamanen gibt es in allen Kulturen, es sind die Führer oder Spezialisten, die mit magischen Mitteln die Menschen mit der geistigen Welt verbinden. Sie setzen ihre Fähigkeiten zum Wohle der Menschen ein, beziehungsweise ihrer eigenen Gemeinschaft. Das heißt also nicht unbedingt, dass sie nur „Gutes“ tun, also per unserer Definition „weißmagisch“ tätig sind.

 

Sehr wohl können sie auch „schwarzmagisch“ gegen Feinde schlagen, um das eigene Volk zu verteidigen. Nur, dass ich das hier mal erwähnt habe. Magie ist weder schwarz noch weiß (und wer behauptet, immer nur weißmagisch zu arbeiten, schwindelt gewaltig!), Magie „ist“.

 

Die Powwows entstanden etwa um 1850 bei den Ponca und Omaha und waren öffentliche Veranstaltungen der Krieger. Sie stärkten damit ihre Gemeinschaft in psychischer und sozialer Hinsicht, wie es heute auch unsere Volksfeste tun.

 

Verschiedene Stämme adaptierten und erweiterten die Bräuche mit ihren eigenen und verbreiteten sie, bis sie dann ihre Bedeutungen verloren. Die Indianer wurden gezwungen, in Reservaten zu leben und da gab es dann keine „Krieger“ mehr. Doch sie hielten an ihren Powwows fest, vereinfachten sie in gewissen Teilen und machten sie an anderen komplexer.

White Buffalo Woman gemalt von © Hermann Haindl

White Buffalo Woman gemalt von © Hermann Haindl

Nun ist es irrelevant, ob die Teilnehmer Krieger waren oder nicht, es kam nur noch darauf an, aus welchem Naturraum oder von welchem Erdteil die Mitglieder abstammten. Aspekte des Sports und des Spiels kamen hinzu und im 20. Jahrhundert verbreitete sich das Powwow in ganz Nordamerika und fand auch in Europa ihre Anhänger.

 

Ab 1970 wurden die Powwows als „heidnische Tänze“ angesehen und waren nur noch an Feiertagen erlaubt. Und heutzutage finden sie nur noch als Tanzwettbewerbe statt, wobei die Kultur aber immer noch eine Rolle spielt und Beachtung findet. Powwows werden übrigens NICHT wie Living-History-Darstellungen von Hobby-Indianern „nachgespielt“.

 

Doch es scheint dem Besucher ähnlich, wie ein Country und Western Event (oder Mittelaltermarkt!!!), denn auch hier pflegt man bewusst seine Traditionen und zeigt diese durch Trachten, Abzeichen, Symbole, Tänze, Rituale und Zeremonien, Sprache, Lieder, Geschichten, Sport und Spiel. Es ist wie ein eigener Kosmos und doch viel mehr als ein Reenactment.

 

Vergleicht es mit einer ernsthaften Betrachtung eines Mittelaltermarktes, bei dem die Teilnehmer in Lagern leben und wirklich bemüht sind, alles originalgetreu nachzuleben. Fantasyelemente sind auch hier eher unerwünscht.

 

Da ein Powwow aber immer auch die Vermischung der Traditionen und Kompromissfindung für Probleme und somit ein Friedensangebot zwischen den Parteien fördert, kristallisiert sich also auf diesem Weg der Wunsch nach einer „gemeinsamen“ indianischen Kultur heraus.

 

Wie sieht das nun aus?
Ein großer Bestandteil ist der Tanz und die Musik. So gibt es dann verschiedene Tänze, wie den Traditionellen Tanz der Männer, den Traditionellen Tanz der Frauen, den Grastanz der Männer, Glöckchenkleidtanz der Frauen, den Fancy-Federtanz der Männer

Traumfänger

indianischer Traumfänger

und den Fancy-Schaltanz der Frauen.

 

Musik wird generell live vorgetragen und durch vier bis zehn personenstarken Gruppen mit Trommel. Bei ihnen steht die Trommel wie eine geehrte Person im Zentrum der Veranstaltung und darf zum Beispiel nicht verlassen werden. Es gibt verschiedene Powwowlieder mit Rhythmen und Texten für jede Gelegenheit und es werden täglich neue Lieder komponiert.

 

Am Ende des Powwows werden die besten Tänzer und Musiker geehrt und prämiert.

 

Nun genießt die Hüter des Andenkens an die großen Stammesmitglieder und der alten Traditionen ich wünsche euch einen aufregenden Sonntag!

Eure Luna ^v^

 

Geschrieben in Szene News | Tagged , , , , , , , , , , , | Schreibe einen Kommentar

Shopping-Tip: Figuren-Shop.de – Schwarze Wohnaccessoires

Es gibt in unserer Szene ja nicht nur Onlineshops für Bekleidung oder Schmuck, sondern es lässt sich auch der ein oder andere Shop für Wohnaccessoires finden. Es soll ja nicht nur das eigene Äußere stilecht ausgestattet sein, sondern auch die eigenen 4 Wände.

 

figuren-shop.deDa passt es natürlich gut, dass die Betreiber vom Figuren-Shop.de auf mein Webzine gestoßen sind und mir angeboten haben, diesen und auch die angebotenen Waren einmal unter die Lupe zu nehmen. Auch wenn mancher die dort angebotenen Waren eher als Staubfänger bezeichnen, sehe ich das ein wenig anders und verschönere gerne unsere Wohnung mit gothtypischen Dekoartikeln.

 

Wenn man direkt die Seite aufruft, kommt man zunächst auf eine Landing Page, die einem die Möglichkeit bietet, zum Gothic Shop oder aber auch im Kulturen Shop weitergeleitet zu werden. Da ich mich eher im Gothic Bereich wohlfühle, bin ich dem linken Button gefolgt.

 

 

Furry Bones (Flappy)Auf dieser Landing Page erfährt man auch ein paar Informationen zur Entstehungsgeschichte des Shops, wobei mir persönlich dies ein wenig zu kurz ist. Denn ich möchte schon gern genau erfahren, wer hinter dem jeweiligen Gothic Shop steckt. Hier könnten die Betreiber ein bisschen ausführlicher werden und sich ggf. auch mit 1 – 2 Bildern vorstellen. Außerdem werden hier auch einige Hersteller und auch der Artikelbereich in kleinen Auszügen beschrieben.

 

 

Im Gothic Shop selbst gibt es dann auch gleich einen Überblick über die Zahlungsmöglichkeiten und die Versandkosten. Die Lieferung erfolgt EU-weit und auch in die Schweiz, wobei da die Höhe der Kosten sehr variieren. Der Gothic Figuren Shop bietet für einen alternativen Onlineshop doch recht viele Zahlungsarten an. Insgesamt gibt es 8 unterschiedliche Begleichungsarten wie PayPal, Überweisung, aber auch Kreditkartenzahlung.

 

Furry Bones - FlappyDas stöbern im Shop selbst ist sehr einfach und klar in einzelne Kategorien gegliedert. Der Gothic Shop bietet allerdings nicht nur Dekoprodukte an, sondern es lassen sich auch Schmuckstücke von Alchemy Gothic oder Klamotten von Spiral finden. Wobei hier definitiv das Hauptaugenmerk auf die Wohnaccessoires gerichtet ist.

 

Es gibt auch eine einzelne Kategorie für diverse bekannte Künstler der Deko-Szene wie z. B. Marcus Mayer oder Victoria Frances. Wer also ein Fabel für einen bestimmten Künstler hat, findet dort am besten das gewünschte Stück.

 

Nach meinen Recherchen werden vom Figuren-Shop über 5000 Artikel angeboten, wobei ich nicht alle durchforstet habe. Denn ich habe zusammen mit meiner Tochter drei unterschiedliche Artikel ausgesucht, denn alle drei (Mann, Tochter und meine Wenigkeit) sollen beim Stöbern fündig werden.

 

Meine Tochter hat sich eine kleine Figur der Furry Bones (Flappy) ausgesucht. Für meinen Mann habe ich das kleine 4er-Set Gothic Drachen ausgesucht und ich benötigte eine neue Wanduhr für mein Arbeitszimmer. So wurden alle bedacht.

Gothic Drachen

Nachdem ich mir ein Kundenkonto eingerichtet habe, konnte ich auch schnell mit der Bestellung loslegen. Der Bestellablauf ging recht zügig von statten und war sehr übersichtlich. Wo ich mich jedoch gewundert habe, war die Tatsache, dass ich nicht wie in anderen Shops die Widerrufsbelehrung und auch die AGBs als Pflichtkreuz bestätigen musste. Wenn ich mich nicht irre und nach meinen eigenen Ausflug als Klamottenhändler ist das nach dem neuen Verbraucherrecht eigentlich eine Pflichtangabe. Aber ich kenne den Hintergrund des Shops nicht und kann daher auch nicht sagen, ob das nicht doch ok ist.

 

Wanduhr Aracnafaria - Anne StokesNach dem Klick auf „Kaufen“ bekam ich auch sogleich eine Bestellbestätigung, in der ich nochmals alle Details nachlesen konnte.

 

Am darauffolgenden Tag bekam ich auch gleich meine Versandbestätigung per Mail zugesandt und konnte die Lieferung trotz des derzeit andauernden Poststreiks am nächsten Tag begrüßen. Das Paket war doch recht groß, was mich ein wenig gewundert hat. Aber die Wanduhr war doch größer als ich dachte.

 

Paket figuren-shop.deWas mich doch ein wenig gestört hat, war die doch sehr umfangreiche Schutzverpackung aus allerlei Plastik und Papierstreifen. Zumal die einzelnen Artikel innerhalb der Originalverpackung auch noch mit mehreren Lagen Luftpolsterfolie ausgestattet waren. Dies finde ich leider nicht sehr umweltfreundlich.

 

Überrascht waren wir alle über die „Größe“ der doch recht kleinen Figur der Furry Bones, die mit nur 6,5 cm nur in eine Hand passt. Trotzdem ist meine Tochter sehr begeistert von der Furry Bones. Dafür durfte sie sich dann auch noch eine Drachenfigur aussuchen.

 

Mein Mann ist nun stolzer Besitzer von 3 kleinen Drachen, die schon einen wunderbarem Platz in unserem Wohnzimmer bekommen haben. Und zu guter Letzt habe ich gleich meine neue Wanduhr eingeweiht und sie in meinem Arbeitszimmer an der höchsten Stelle aufgehängt.

 

Fazit:

Ich kann euch in Sachen Service, Produktvielfalt und Bedienerfreundlichkeit diesen Deko-Shop wärmstens empfehlen, denn er macht für mich fast alles richtig. Dieser Gothic Figuren Shop sollte auf alle Fälle daran festhalten und es noch weiter ausbauen.

 

Hinweis:
Dieser Beitrag wurde vom Figuren-Shop gesponsert, da uns die vorgestellten Artikel kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden.

 

 

Geschrieben in Fashion/Shopping | Tagged , , , , , , , , , , | 1 Kommentar