Amphi Festival 2016 – Tanzbrunnen -> Wir kommen!

Amphi Festival 2016Wie schon in der vergangenen Zeit von vielen Medien berichtet wurde, fand das diesjährige Amphi Festival wieder am Tanzbrunnen statt. Diesmal jedoch ohne das Staatenhaus, da dort nun eine Oper eingezogen ist. Aber als Ersatz gab es nun erstmals das Eventschiff MS Rheinenergie, welches jedoch weit außerhalb des Festivalgeländes angelegt war. Dieses war jedoch eine Reise wert, aber dazu komme ich später noch genauer.

 

Nun ging es am Samstag leider etwas später als 10 Uhr los, denn Sicherheit ist das oberste Gebot und die technische Abnahme verzögerte sich ein wenig. Nachdem ich nun die Einlasskontrolle hinter mir gelassen hatte, erkundete ich bis zur ersten Band das Gelände. Diesmal waren auf dem Gelände nur schwere Verkaufszelte erlaubt, denn aus der Erfahrung vom letzten Jahr sollte es sturmsicher sein.

 

Amphi Festival 2016Nachdem ich meinen Besuch bei 2 befreundeten Händlern beendet hatte, ging es auch schon auf der Hauptbühne mit der Band [X]-RX um 11 Uhr los. Die im letzten Jahr durch die Crüxshadows gebeutelte Band konnte nun ihre Show komplett, der doch recht großen Fanmenge präsentieren. Und viele davon tanzen schon zu dieser führen Stunde. Die nun nachfolgenden Solitary Experiments wussten die tobende Menge ebenfalls gut zu unterhalten, jedoch setzte jetzt der Regen ein und wollte bis ca. 15 Uhr nicht wieder weichen. Aber das störte kaum jemanden, denn bei Megaherz rockte die Menge gut ab.

 

Amphi Festival 2016 - 8Im Theater sollten eigentlich One I Cinema auftreten, jedoch waren sie mal wieder von der Krankheit eines Bandmitgliedes betroffen. Somit konnte ich diese Band wieder einmal nicht sehen. Angels & Agony waren somit die ersten, die im Theater die Bühne betreten durften. Die Bandmitglieder konnte ich schon am Presseschalter in Augenschein nehmen, denn dort war auch der Einlass der Bands.

 

Die nachfolgende Ein-Mann-Band Dive gab feinsten Electro Industrial zum Besten und heizte den Fans gehörig ein. Auf dem Main Stage sind dann die Jungs der Rammstein-Coverband Stahlzeit aufgetreten und warteten mit dem Klassikern „Bück dich“ und „Sonne“ auf. Mir gefällt aber das Original besser.

 

Amphi Festival 2016Mein persönliches Highlight des Tages war aber Ewigheim. Auch wenn ich meist eher elektronische Musik bevorzuge, war diese Band für mich ein Ohrenschmaus. Mit Liedern wie „Augen zu!“ und der „Der Schneemann“ konnten sie mich voll überzeugen. Jedoch war für mich die Richtung eher Dark Rock als Dark Metal, so wie es auf Wikipedia zu lesen ist.

 

Aesthetic Perfection übernahmen danach die Bühne im Theater und mit ihrem ersten Lied „Damnation“ begann auch ein in schwarzweiß gehaltener Filmausschmitt als Intro. Ihre neue Single „LAX“ haben die Jungs um Daniel Graves für die deutschen Fans erstmals performt.

 

Amphi Festival 2016 - 5Mit Neuroticfish kam dann eine Band auf die Theaterbühne, die im letzen Jahr leider komplett ausgefallen war. Deshalb haben sie dieses Jahr wieder einen Platz auf dem Amphi Festival bekommen. Sänger Sascha Mario Klein konnte mit den Liedern „Dead“, „Agony“ und „They’re coming to take me away“ sowie mit dem obligatorischen „Velocity“ bei mir und auch bei den anderen Fans im komplett gefüllten Theater punkten. Danach musste ich aber die Location verlassen, denn es war so feuchtwarm darin, dass ich erstmal frische Luft brauchte.

 

So kam es dann auch, dass ich auf der Hauptbühne dem Headliner Blutengel zuhören durfte. Mit „Lucifer“ jubelten die Fans Sänger Chris Pohl und Ulrike Goldmann lautstark zu. Zu diesem Lied performten mehrere weiß gekleidete Tänzerinnen im Hintergrund und auf der Leinwand war ein Konterfei von Chris zu sehen, dass in Flammen stand. Es folgten dann noch Lieder wie „Suicide“, „Bloody Pleasures“ und „Kinder der Sterne“.

Amphi Festival 2016 - 4Dann fand der 1. Festival-Tag mit dieser und der Band Front Line Assembly im Theater ein erfolgreiches Ende. Das Wetter wollte sich nicht so recht halten und wie schon oben erwähnt gab es Regen und Sonnenschein bei schwülwarmen 22 Gard. Trinken war also mehr als wichtig. Leider ist es mir am ersten Tag nicht gelungen, auch noch die MS Rheinenergie zu besuchen, obwohl mir viele von der Klimatisierung berichteten.

 

Der zweite Festival-Tag begann mit Beyond Obsession und diese holten u. a. mit den Songs „Reborn“, „Nothing Like That“ und „On my Way“ die ersten Fans aus ihren Betten. Durch glückliche Umstände erfuhr ich noch ein paar weitere Infos zur Band. Denn diese sind schon mit Camouflage, And One und Solar Fake als Supportband auf Tour gegangen. Außerdem veröffentlichen sie bald ihr 2. Album. Die beiden Jungs lassen sich durch ihren eigenen Musikgeschmack (u. a. DeVision und Depeche Mode) inspirieren und beschreiben ihre Musik als Synth Pop.

 

Amphi Festival 2016 - 3Unter der Band Xotox, die nun auf der Theater-Bühne auftraten, habe ich mir nach dem Namen etwas anderes vorgestellt und wurde positiv überrascht, dass da auf Bühne 2 ambitionierte Synthesiser-Spezialisten standen. Andreas Davids, der sich für seine Auftritte wohl Untersützung holt, beschreibt den Musikstil als „Industrial for Hyperactive People“ und das kann ich nur bestätigen. Mit  den Songs u. a.„Schwanengesang“ und „Schlag zurück“ brachten die beiden die Menge zum Kochen. Auch Dr. Mark Benecke hat es sich nicht nehmen lassen, die Show vom Fotograben aus zu verfolgen.

 

Amphi Festival 2016 - 2Auf der Hauptbühne trat nun Tüsn, die Schlagzeug, Bass und Synthesizer miteinander verbinden. Mit „Zwang“ und „Schwarzmarkt“ konnten sie meiner Meinung nach die Fans nicht ganz überzeugen. Mein Fall waren sie ebenfalls nicht. Deshalb machte ich mich auf in Richtung Eventschiff, denn da sollte nun auch endlich die erste Band des Tages auftreten. Ich wurde überrascht mit einem nicht vorhandenen Fotograben und einer Galerie im ersten Stock. Außerdem war es voll klimatisiert, was wohl viele nicht wussten. Denn es gab noch genügend Platz zum Tanzen, was mit der Band XMH mit den Liedern u.a. „Wasted“ und „Products“ auch wunderbar funktionierte. Dort nahm ich dann auch mein Mittagessen zu mir.

 

So verpasste ich leider Mantus auf der Theater- und „die“ Unzucht auf der Haupt-Bühne. Konnte aber noch die letzen Töne der Unzucht für Fotos nutzen. Danach ließ ich mich mit der Musik von Solar Fake, Suicide Commando und Covenant, die ihr obligatorisches „Ritual Noise“ zum Besten gaben, im VIP-Bereich nieder. Denn es war noch wärmer als am Vortag und ich sehnte mich nach Schatten und einem kalten Getränk. Außerdem konnte ich mich dort mit einem befreundeten Fotografen gut unterhalten.

 

Glücklicherweise kam ich fast pünktlich zum Auftritt von L’Âme Immortelle, denn die Schlange zur Einlasskontrolle war wieder einmal sehr lang. Jedoch mit dem Lied „Bitterkeit“ wurde ich für das lange Warten wieder entschädigt. Beim Song „Ich fang dich auf“ war nun nur Thomas Rainer am Mikro, welches er extra für seine Kinder geschrieben hat. In dieser Zeit ist Sonja schnell in ein neues Outfit gehüpft und performte danach zusammen mit Thomas das Lied „Es tut mir leid“.

Auf der Hauptbühne war nun Projekt Pitchfork an der Reihe und das Mikro wollte leider nicht so wie der Sänger, denn einige Textpassagen von „What have we done?“ waren  nicht zu hören. Nach dem dies auch schnell behoben wurde, folgte dann u. a. noch „Time Killer“.

Mit den Headlinern auf der Hauptbühne Editors konnte ich leider nicht so viel anfangen und zog mich in das Theater zu Joachim Witt zurück. Dieser spielte u. a. „Es regnet in mir“.

Alles in allem war es aber ein großartiges Festival und bedanke mich bei der Orga für die Akkreditierung für mein Webzine. Der Tanzbrunnen ist einfach die beste Location für das Amphi und im nächsten Jahr (22. & 23.07.2017) ist der Tanzbrunnen wieder für 2 Tage in schwarz gehüllt. Das sind doch gute Nachrichten, oder?

Auf bald
Eure BlackRose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.