Bandporträt: The Styx Shipping Society

TSSS_LiveHeute möchte ich Euch eine Band aus dem bayerischen Fichtelgebirge vorstellen: die fünfköpfige Styx Shipping Society. Seit 2007 gibt es die Gruppe, die sich seitdem ordentlich weiterentwickelt hat. Im letzten Jahr erschien die aktuelle EP “Auf Aschegrauen Straßen”. Der deutsche Titel kommt nicht von ungefähr – das Album besteht ausschließlich aus Songs mit deutschsprachigem Gesang. Das ist neu, denn auf den Vorgängerwerken – ein Demo, eine Mini-CD und ein Full-Length-Album – sind die Lyrics des Sängers P. Gottfried noch in englischer Sprache gehalten. Zukünftig soll der deutsche Gesang aber fester Bestandteil der Band bleiben.

 

P. GottfriedNun zur wichtigsten Frage: Welche Art Musik darf der geneigte Zuhörer von The Styx Shipping Society erwarten? In den Songs geht es düster und atmosphärisch zu. Am ehesten ist die Band in den Genres Black- und Dark Metal anzusiedeln. Der ausdrucksstarke Gesang wechselt mitunter von charakteristischen Black-Metal-Vocals zu tief gegrölten und auch gesprochenen Passagen, was für Abwechslung sorgt – nie verkehrt, wie ich finde. Jetzt bin ich schon wieder beim Gesang gelandet, was daran liegen mag, dass dieser durch die deutschen Texte stark in den Vordergrund gerückt wird.

 

MartinDie Musik spielt aber natürlich eine ebenso gewichtige Rolle. Und hier finden sich neben vielen kraftvollen Metalparts auch durchaus rockige Anteile. Teilweise gehen die Instrumentalisten sogar richtig progressiv zu Werke, was mir besonders gefällt. Das Gesamtergebnis ist abwechslungs- und facettenreicher Metal. Ich kann mir vorstellen, dass der eine oder andere ein paar Hördurchgänge benötigt, um Zugang zu den Songs zu finden. Für mich ist das ein gutes Zeichen, denn das, was sofort ins Ohr geht, wird meist ebenso schnell langweilig. In der Musik von Styx Shipping Society gibt es hingegen viel zu entdecken.

 

SvenFür “Auf Aschegrauen Straßen” hat übrigens jedes Bandmitglied einen eigenen Song beigesteuert. Das nenne ich mal faire Arbeitsteilung! Dass obige Fotos nur vier Leute zeigen, liegt daran, dass die Truppe kürzlich Zuwachs in Form einer Gitarristin erhielt, sodass sie inzwischen aus fünf Nasen besteht. Auf der Band-Website http://www.thestyxshippingsociety.de findet Ihr alle Infos sowie Links, wie Ihr die Alben erstehen könnt. Bei Youtube könnt Ihr außerdem in älteres wie neues Material reinhören und Euch auch von den Live-Qualitäten der Band überzeugen.

 

FabianApropos live: Nach einer krankheitsbedingten zweijährigen Konzertpause steht am 5. Juni der nächste Auftritt an, und zwar auf dem Genital Festival (wer hat sich diesen Namen bloß ausgedacht?) in Sichersreuth. Bleibt zu hoffen, dass zahlreiche weitere Auftritte folgen werden. Also, liebe Metalheads, unterstützt den Underground und zieht Euch die Band mal rein! Ich würde sagen, es lohnt sich und bin gespannt, was man in Zukunft noch von der Styx Shipping Society hören wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.