Bericht vom Blackfield Festival 2013 in Gelsenkirchen

Blackfield Festival 2013

PublikumDer Second Roses Stand war dieses Jahr vom 28.06. – 30.06.2013 auf dem Blackfield Festival vertreten. Den meisten von euch dürfte bekannt sein, dass das Blackfield Festival ein in Gelsenkirchen stattfindendes Gothic Festival ist. Es war dieses Jahr bisher das Größte, das wir mit unserem Stand mitgemacht haben. Leider war das Wetter in der Nacht zum und am ersten Festivaltag nicht besonders freundlich zu uns, so dass ich durch Regentropfen auf mein Gesicht ich mitten in der Nacht wach wurde und feststellen musste, dass mein Feldbett in einer riesigen Pfütze stand, die sich in unserem Stand gesammelt hat.

Dadurch, dass selbst die Nähte der Plane nicht wirklich dicht hielten, litt auch ein Teil der Ware an Feuchtigkeit, was aber zum Glück nicht so gravierend war. Die Kleidungsstücke hatten die nächsten Tage viel Zeit zum Trocknen. Nach diesem eher mäßigem Start ins Festivalwochenende besserte sich die Situation am zweiten Tag erheblich zu richtig sommerlichen Temperaturen und es blieb dabei, was uns nur zu Gute kam.

Samsas TraumDie Location des Blackfield Festivals, nämlich das Amphitheater in Gelsenkirchen, ist einfach super. Der Sound und die Sicht zur Bühne sind von allen Plätzen aus richtig gut. Selbst wenn man ganz hinten steht, kann man die Künstler wunderbar sehen und hören. Weiterhin befindet sich auf dem Blackfield ein recht großer Markt, der neben Klamotten, Schmuck und Platten auch eine Vielzahl an unterschiedlichen Essensständen bot.

An dieser Stelle ist auch der Stand von „Die-schwarze-Familie.net“ zu erwähnen, die neben einem Verkauf an T-Shirts, Accessoirs und Dekoartikeln auch die Möglichkeit bereithielt, mit seinen Kindern etwas unternehmen zu können. Unter anderem das machte das Blackfield Festival auch zu einem kinderfreundlichen Festival (was ich persönlich von Metal Festivals eher weniger gewohnt bin ;-). Desweiteren war noch ein Mittelaltermarkt vorhanden, welches sich direkt vor dem Eingang zum eigentlichen Festivalgelände befand.
EisbrecherMusikalische Unterhaltung gab es dieses Jahr u. a. von Blutengel, Samsas Traum, Eisbrecher, Mono Inc. und mein persönlicher Favorit war Die Kammer. Wobei der Auftritt von Rotersand das Highlight meiner Chefin war. Darüberhinaus gaben auch zahlreiche Künstler Autogrammstunden wie Aesthetic Perfection, Formalin und Neuroticfish.

Und für die Unterhaltung nach den spielenden Bands gab es nach dem Ende eines jeden Festivaltages eine Aftershowparty im großen Autogrammzelt. Da konnte man abends noch neben kühlen Getränken das Tanzbei zu EBM, Darkwave und co. schwingen.

Es war ein sehr gelungenes und aufregendes, aber auch stressiges Wochenende, was auf alle Fälle eine Wiederholung bedarf. Ob geschäftlich oder privat werden wir sehen.

Autor: Simon Hemmers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.