Eine Büttenrede

Konfetti

Wollt ihr se rei’lasse?

Hmmm tata Hmmmm tata japp daddel dapp dirapp rapp rapp…

Ich grüße euch ihr lieben Leut‘,
zur Fasnachts – Ausgab‘ des Blogges heut‘.
Wollt eigentlich euch diesmal berichten,
die alten Faschings – Geschichten.
Gar wunderliches erfuhr ich bei der Recherche,
gibt’s das hier schon seit vielen Jahren, des Gelersche…

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Schon im Mittelalter feierte man (net kirchlich), aber mit Freude,
Das Narrenfeste wild in der Zeit von 12 bis 16. Jhd, ihr Leute.
Sie feierten es um den Epiphaniastag,
Die Kleriker hatten da einen Schlag,
die Niederen rissen die Macht an sich,
parodierten und zeigten, sie hatten einen Stich.10951122_797359670301645_2062925007_n

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Die „heidnisch‘ Feyerey“ und „Vermomben, verstuppen und vermachen“,
waren im 17. Jahrhundert so beliebt, daß alle es machen.
Der Kölner Stadtrat tat’s verbieten wolle,
Des hätt‘ er heute mal versuchen solle.
Diese Leut tät’s heute nimmer stören,
Am Aschermittwoch wird’s eh aufhören.

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Weit verbreitet ist die Sitte, die klerikale Obrigkeit zu karikieren,
heut macht man des in der Politik, und will die dort parodieren.
Man reißt seine Sprüche, baut Figuren auf,
Schmeißt sich in ein Kostüm, so ist es Brauch.
Im 18. Jahrhundert toben Nonnen im weltlichen Kostüm herum,
vermutlich nannten sie’s Weiberfastnacht, sei es drum.

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Seit 1815 preußisch, die Straßenfastnacht war fast tot,
und niemand konnte sehen rot,
nutzt man das zur Umorganisation und mit „Festordnende Comites“
zur Kritik an der Obrigkeit – soviel zu Klischees.
Im Ausland hat’s nur Mardi Gras und Basler Fastnacht,
So können wir sagen: wer hat’s erfunden und ausgedacht?

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Die Namen des Fasching’s – Fastnacht – Karneval’s
kommt aus dem lateinischen, wie fast all’s.
Ist eine Ableitung von CARNE LEVARE (Fleisch wegnehmen),
Man hört, mir an, ich tu mich jetzt schon sehnen,
oder CARNE VALE (Fleisch Leb‘ wohl!) so wird’s wohl sein.
Kam die Kirch‘ danach und führte die fleischlos‘ Fastenzeit ein.Pennywise

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Der zeitlich‘ Ablauf ist fast überall ähnlich,
ich erklär’s euch, seid’s mal gnädig!
einigte man sich auf den 11.11 um 11.11 Uhr,
das Datum und die Zeit, so glaubt ihr es mir nur:
da vor Weihnacht‘ eine 40 tägig Fastenzeit sein muß.
So wurde gefeiert und gegessen, damit dann pünktlich war Schluß.

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Beginnt’s im November, so rast es bis zum Rosenmontag,
(Daher der Name „Rosen“) auf den Höhepunkt mit Paukenschlag.
Es gibt Umzüge allen Orts – vom „Gaudiwurm“ in Bayern,
zum Rheinländisch „Zoch“ tut man jetzt feiern.
Schlag Mitternacht zum Aschermittwoch, du brauchst net fragen,
Eine Puppe brennt, der „Hoppeditz“ wird zu Grabe getragen.

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Fehlt nur noch das Datum dieses Festes,
glaubt mir, ich geb jetzt hier noch mal mein Bestes.
Berechnet wird die Lage des Aschermittwochs allein,
er muß 46 Tage vor dem Ostersonntag sein.
So ist es frühestens ab 4. Februar der Fasching fort
und spätestens am 10. März nicht mehr an diesem Ort.

Hummm Taaaa Humm Taaaaa…

Und so ende ich heute hier mit meiner Red‘
Es ist heute auch schon wieder spät,
Bevor ich geh feiern und tanzen und so,
Sende ein närrisches Helau, Alaaf und Narri – Narro
Ich wünsch euch eine gute Zeit,
Und keine Kopfschmerzen und sonstig‘ Leid.
Eure Luna ^v^

PS: Was hat das mit Gothic zu tun? Eigentlich nichts, aber es ist Fasching, ich finde Clowns gruselig und da dachte ich, wir machen mal was absolut ungotisches. Nächste Woche wieder „normales“ Programm. LG. 😉

 

Bild „Hexe“ made by Adrian Morkota, „Pennywise“ ist aus dem Film „Es“ von Stephen King und „Konfetti“ by Luna.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.