Edgar Allan Poe – Grusel vom Feinsten

Edgar Allan Poe daguerreotype cropNachdem ich in meinen beiden letzten Artikeln eine Band, und zwar In Extremo, und einen Künstler, nämlich HR Giger, porträtiert habe, möchte ich mich in diesem Blogeintrag einem Schriftsteller widmen. Im letzten Dezember ist Black Rose in einem Beitrag schon einmal auf Gothic- und Fantasyliteratur eingegangen. Bei dieser Gelegenheit blieb selbstverständlich auch Edgar Allan Poe nicht unerwähnt. Ich bin der Meinung, dieser berühmte Vertreter der amerikanischen Schauerliteratur verdient einen eigenen Blogpost. Schließlich hat er doch nachhaltigen Einfluss auf diverse Autoren ausgeübt und gehört bis heute zu den meistgelesenen Vertretern seines Genres.

”Nevermore” krächzt der Rabe

Meine ersten Begegnungen mit Geschichten von Edgar Allan Poe hatte ich zu Schulzeiten. Dort nahmen wir “The Tell-Tale Heart” im Englischunterricht durch. Soweit ich mich erinnere, hatte mein älterer Bruder mich aber zuvor schon mit einigen Werken des Autors bekannt gemacht. “Das verräterische Herz”, wie die Übersetzung der Erzählung betitelt ist, hat es sogar zu einer Umsetzung als Simpsons-Episode gebracht; übrigens nicht das einzige Mal, dass Poe bei den Simpsons Verwendung findet – auch “The Raven” bzw. “Der Rabe” wurde diese Ehre zuteil. “The Raven” ist eines der bedeutendsten amerikanischen Gedichte überhaupt. Poe war ein meisterhafter Geschichtenerzähler und Lyriker zugleich.

Ein bewegtes Leben

Geboren wurde Edgar Allan Poe im Jahre 1809 in Boston als Sohn zweier Schauspieler. Er verwaiste sehr jung und wuchs daraufhin in einer Pflegefamilie auf, der er seinen zweiten Namen, Allan, verdankt. Einen Teil seiner Schulzeit verbrachte er in Großbritannien, die meiste Zeit seiner Kindheit und Jugend lebte er jedoch in den Vereinigten Staaten von Amerika. Während seines Studiums geriet er in finanzielle Schwierigkeiten, die in seiner Spiel- und Trinksucht begründet lagen. In seinem Leben war er, zumindest phasenweise, immer wieder dem Alkohol verfallen. Ferner war sein Dasein vom komplizierten Verhältnis zu seinem Ziehvater John Allan geprägt. 1836 heiratete Poe seine erst 13 Jahre alte Cousine, die nach elf gemeinsamen Jahren verstarb. Kurz bevor er eine neue Ehe eingehen konnte, verstarb er selbst 1849 in Baltimore. Die Ursache sorgte für allerlei Spekulationen, konnte aber nie geklärt werden.

Wichtigste Werke

Die ersten Publikationen Edgar Allan Poes waren Gedichtbände. Seine erste Kurzgeschichte, die den Titel “Metzengerstein“ trägt, erschien 1832. Bis heute sind es vor allem seine Erzählungen, für die er bekannt ist. Dabei handelt es sich fast ausnahmslos um Kurzgeschichten – einziger Roman waren “Die Abenteuer des Gordon Pym”, das allerdings auch alles andere als ein dicker Wälzer ist. Mit “The Murders in the Rue Morgue” bzw. “Der Doppelmord in der Rue Morgue” begründete der gute alte Edgar 1832 das Genre der Detektivgeschichte, bei der ein Kriminalfall anhand logischer Schlussfolgerungen gelöst wird. Das macht Poe zum literarischen Pionier, der bis heute zahlreiche Kriminalromane beeinflusst. Was viele seiner Geschichten auszeichnet und so faszinierend macht, ist das Dunkle, Geheimnisvolle, Fantastische, das ihnen innewohnt und sie zu Meisterwerken der Grusel- und Horrorliteratur werden ließ. Thematisch geht es oft um Tod, geistige Krankheit oder die Schrecken des Lebendigbegrabenseins. Neben den bereits erwähnten Novellen gehören “The Fall of the House of Usher“/“Der Untergang des Hauses Usher” und “Ligeia” zu den bedeutendsten Werken Poes. Auch “The Pit and the Pendulum”/“Die Grube und das Pendel” möchte ich an dieser Stelle erwähnen – eine meiner persönlichen Lieblingsgeschichten.

Poe in der Musik

Der große Einfluss des Meisters ist nicht auf die Literatur beschränkt. Neben diversen Verfilmungen finden sich auch in der Musik, von Klassik bis Metal, immer wieder Anlehnungen und Zitate aus Edgar Allan Poes Geschichten und Gedichten. Da wären zum Beispiel die deutschen Gothic-Rocker “The House of Usher”. Die fünfköpfige Band feiert aktuell übrigens ihr 25-jähriges Jubiläum und hat zu diesem Anlass ein Best-of-Programm zusammengestellt, welches sie dieses Jahr live zum Besten geben wird. Aber auch viele andere Musiker bedienten sich bei Poe, etwa Subway to Sally, Theatre of Tragedy und Nightwish. Was kaum jemand weiß: Neben den Erzählungen, die ihm seinen anhaltenden Ruhm bescherten, schrieb Poe zahlreiche Essays zu natur- und literaturwissenschaftlichen Themen. Edgar Allan Poe war ein vielseitiger, kluger Geist, ein Meister des geschriebenen Wortes und der düsteren, fantastischen Erzählkunst.

2 thoughts on “Edgar Allan Poe – Grusel vom Feinsten

  1. Ave,
    ein sehr schöner Beitrag, der einen kurzen und recht umfassenden Überblick über einen der großen (düsteren) Denker der Menschheit.

    Wobei ich fast schon so weit gehen würde, ihn nicht nur als Vater der Detektivgeschichte, sondern ganz konkret als geistigen Großvater oder Urgroßvater von Sherlock Holmes zu bezeichnen, denn das Doyle von Poe beeinflusst wurde, lässt sich wohl schwer bestreiten. 😉

    Der Absatz über Poe in der Musik hätte für meinen Geschmack im Übrigen gerne noch ein wenig länger und ausführlicher sein können, einfach um die Beispiele noch ein wenig zu konkretisieren, aber das ist wohl Geschmackssache.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Seitenfetzer

    1. Hallo Seitenfetzer,
      herzlichen Dank für Dein Feedback. Freut mich, dass Dir mein Beitrag gefallen hat. Was Du in Bezug auf Doyle schreibst, ist sicher richtig – danke für den Hinweis.

      Freundliche Grüße,
      Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.