Electronic Transformers Tour 2015 in Frankfurt am Main

Am vergangenen Wochenende war nicht nur Halloween, sondern es fand in Frankfurt am Main auch noch die Electronic Transformers Tour 2015 statt. Die im Vorfeld etwas gebeutelte Veranstaltung, die leider im LineUp gekürzt werden musste, fand allen Hindernissen zum Trotz statt und wir vom Dark Exit Online Magazin durften exklusiv daran teilnehmen und nun berichten.

An diesem Abend fanden sich die Bands ROOT4, RROYCE und Tyske Ludder in der Location Das Bett im Frankfurter Stadtteil Gallus ein und lieferten bei einem sehr überschaubarem Publikum ein wunderbares Konzert ab. Einlass war um 19 Uhr und eine Stunde später übernahmen die 3 Musiker der Band ROOT4 das Zepter.

Root4Die Band spielt seit 1990 Synthiepop und wandelte sich ab Ende 2006 zum Dark Electro, wobei das Schlagzeug nicht aus dem Computer kommt. Ganz einprägsam war für mich das Lied „Eisbär“, wo sich der Sänger wünscht, ein Eisbär zu sein, um nicht mehr zu weinen oder zu schreien und um alles klarer sehen zu können. Ihre Texte sind überwiegend in Deutsch, aber es findet sich auch das ein oder andere Lied in Englisch, so wie z. B. „I Hate Myself“.

Ich muss dem Drummer Martin Matyssek ein absolutes Kompliment machen, denn so schnell habe ich bisher keinen Drummer gesehen und gab ihm das Lob auch schon an diesem Abend mit in einen wohlverdienten „Feierabend“.

RROYCEAls nächstes waren dann die 3 Jungs von RROYCE an der Reihe und beim Sänger hatte ich das Gefühl, dass er in den Lieder richtig aufgeht und aus tiefstem Herzen singt. Auch hat er das Publikum sehr mit einbezogen. Denn er ging ab und zu durch die Menge und beim Lied „Run, Run, Run“ hat er einige Besucher zum symbolischen Rennen angefeuert und auch selbst mitgemacht. Bei einem Lied hat er sogar einem Crew-Mitglied der Band das Mikro übergeben, der es dann wunderbar weitergesungen hat. Unter anderem lief an diesem Abend das Lied „Bohemian Life“ und „Over and Over“.

RROYCE spielen SynthPop sowie Wave und sagen selbst über sich, dass sie den Geist der 80iger weiterleben. Gegründet haben sie sich im Januar 2013 und haben seit dem einige Auftritte wie z. B. auf dem WGT gemeistert. Außerdem wurden sie vom Deutschen Rock & Pop-Preis 2013 mit 2 Preisen in den Kategorien als „Beste Gothic-Wave-Band“ (1. Platz) und „Beste Elektropop-Band“ (2. Platz) ausgezeichnet.

Tyske LudderAls letzten Act des Abends trat dann Tyske Ludder auf die Bühne und sie gaben ihren einzigartigen Mix aus Industrial-, EBM- und Dark Electro zum Besten. Ihre Songs singen die Musiker überwiegend in Deutsch, wobei ihre Texte sehr provokant sind. Da stach u. a. das Lied „Necrophilie“ oder „Panzer“ heraus. Beim letzteren verkleidete sich Sänger Claus Albers mit einer Fahne und einer Maske eines sehr bekannten ausländischen Politikers. Das ganze betreiben sie bereits seit 1989 und ihre Popularität ist ungebrochen. Was sich durch die Besucherzahlen sehr bemerkbar machte, denn die Tanzfläche füllte sich zunehmends. An diesem Abend standen aber nur Claus Albers sowie Olaf Reimers auf der Bühne und als dritten im Bunde wurde eine Puppe mit Schweinskostüm auf der Bühne drapiert.

ETT2015So ging der Abend mit 2 Zugaben der Band um 23:30 Uhr zu Ende und ich machte mich auf den Weg nach Hause. Ich muss allen Bands an diesem Abend ein großes Lob aussprechen, denn jedes Bandmitglied aller Acts hat beim Auf- und Abbau der jeweiligen Bühnenelemente mitgeholfen. Das sehe ich auch nicht all zu oft.

Alles in allem fand ich den Abend sehr gelungen und berichte sehr gerne über weitere Events des Veranstalters, der Eventmanagement-ffm GbR in Offenbach am Main.

Nun aber bis bald,
Eure BlackRose

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.