Stilrichtungen des Metal, Teil 3: Folk-, Viking- und Pagan Metal

Vor Kurzem besuchte ich ein nettes kleines Folk-Festival in meinem ebenso netten kleinen Geburtsort Ratingen bei Düsseldorf. Das Festival heißt “Folkerdey” und fand in diesem Jahr bereits zum neunten Mal statt. Nächstes Jahr gibt es also ein Jubiläum zu feiern. Für alle, die in der Nähe wohnen: Ein Besuch lohnt sich! Der Eintritt für das Ein-Tages-Event ist frei, es gibt leckere Getränke und Essen zu fairen Preisen und die Atmosphäre ist angenehm familiär. Musikalisch liegt der Schwerpunkt zwar auf Folk, es war aber bunt gemischt. Hier gibt’s Infos: http://folkerdey.headfuse.de

 

Dieses Festival inspirierte mich dazu, den dritten Teil meiner Metal-Serie dem Folk Metal sowie den beiden verwandten Stilrichtungen, Viking- und Pagan Metal zu widmen. Ich finde, diese Genres kann man durchaus im selben Blog-Artikel behandeln, da sie genügend Gemeinsamkeiten aufweisen. Zum Beispiel den Bezug zu nordischen oder keltischen Mythen und Sagen. Musikalisch gibt es zum Teil wesentliche Unterschiede, aber eben auch viele Parallelen.

 

Ich nenne einfach mal einige Vertreter des jeweiligen Stils; vielleicht kennt Ihr ja die eine oder andere Band. Eine Art Vorreiter des Folk Metal waren die Briten von Skyclad, die sich in den Neunzigern formierten und mit ihrem Klang den Weg für das Genre ebneten. Ich habe diese Band zur damaligen Zeit auch gerne gehört und sie 1996 live gesehen. Mein Hörtipp: Das Album “Irrational Anthems”. Weitere Vertreter des Folk-Metal sind Finntroll – auch die habe ich eine Weile gerne gehört. Andere bekannte Folk-Metal-Gruppen sind Ensiferum, Eluveitie (Foto), Korpiklaani und Vintersorg.

Eluveitie Cernunnos Fest 161207 01 Zu den Bands, die dem Viking Metal zugerechnet werden, gehören: Bathory, Sólstafir, Falkenbach, Einherjer und Enslaved. Ich war immer der Meinung, dass auch Amon Amarth Viking Metal machen, da die Wikinger-Thematik in ihren Texten und ihrer Aufmachung omnipräsent ist. Aber Wikipedia ist da anderer Meinung und die Band selbst (laut Wikipedia) auch. Na gut, dann eben nicht. Pagan Metal ist wieder eine andere Kiste. Pagan-Metal-Bands sind zum Beispiel Falkenbach (ja, schon wieder), Equilibrium, Primordial (Foto unten) und Varg.

 

Die Grenzen sind teilweise fließend und einige Bands gehören zwei Subgenres gleichermaßen an. Die erwähnten Unterschiede sind es, die die jeweilige Musikart ausmachen. Folk Metal ist seinem Namen entsprechend geprägt von der Fusion aus Metal mit folkloristischen Elementen. Dabei geht es meist sehr melodisch zu und der Härtegrad ist nicht sonderlich hoch. Zu Folk Metal kann man oft gut feiern und tanzen. Gerne kommen viele traditionelle Instrumente zum Einsatz, etwa der auch im Mittelalter-Rock beliebte Dudelsack. Der Gesang kann weiblich, männlich oder beides sein und ist überwiegend clean. Die Bands singen über Mythen und Legenden – eben folkloristische Themen.

 

Viking Metal definiert sich zunächst einmal durch die Wikinger-Thematik, die in den Texten behandelt wird. Es geht also um Schlachtengetümmel, Seefahrerei, Heldentum und dergleichen. In unterschiedlichen Anteilen sind Elemente des Black und Death Metal zu hören, sowohl musikalisch als auch gesanglich. Insgesamt geht es weniger fröhlich zu als im Folk Metal. Die Musik ist weitaus härter und schwerer und nicht so leicht-beschwingt wie beim Folk Metal.

 

Primordial 2007 2Bleibt der Pagan Metal, der mir, ehrlich gesagt, eher fremd ist. Das mag auch an dem zweifelhaften Ruf liegen, der diesem Subgenre anhaftet. Es geht thematisch hauptsächlich um Heidentum und vor- oder antichristliche Themen. Die nordische Mytholgie spielt bei vielen Bands eine große Rolle. Darin liegen wohl auch die Vorurteile gegen Pagan Metal begründet. Die Stilrichtung wird häufig mit nationalsozialistischem Gedankengut in Verbindung gebracht. Auf vereinzelte Bands trifft das tatsächlich zu. Auf viele andere aber eben nicht. Dieses Schicksal teilt das Genre mit dem Black Metal, an den es musikalisch sehr stark angelehnt ist.

 

Was hat nordische Mythologie mit rechtem Gedankengut zu tun? Es geht viel um Werte wie Ehre, Kameradschaft oder eben um die Geschichte der Heimat. Da kommt es natürlich auf den Kontext und die Einstellung an – der Pagan Metal ist an sich nicht politisch. Es scheint aber so (ich kann mich dieses Eindrucks auch nicht erwehren), dass sich im Pagan und Black Metal mitunter rechtsradikale Gestalten bewegen. Viele Bands distanzieren sich aber öffentlich deutlich von derartigen Ansichten. Musikalisch sind Gemeinsamkeiten mit Black Metal wie auch folk-ähnliche Einflüsse erkennbar. Pagan Metal grenzt sich aber im Wesentlichen durch seine Ideologie ab. Von den drei hier vorgestellten Subgenres ist Pagan die wohl düsterste und ernsthafteste.

 

Wie Ihr seht, ist die Unterscheidung zwischen Pagan-, Viking- und Folk Metal manchmal nicht so eindeutig. Trotz aller Gemeinsamkeiten handelt es sich um drei verschiedene Subgenres. Eine Pagan-Metal-Band findet es vielleicht gar nicht witzig, wenn man ihr unterstellt, Folk Metal zu spielen. Oder umgekehrt. Wie auch immer, ich hoffe, ich konnte Euch einen Überblick geben. Bis zum nächsten Teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.