Porträt der Band ASP

ASPFrankfurt ist eigentlich keine typische Stadt, aus der besonders viele musikalische Gothic-Größen entstammen, dennoch ist die Band ASP eine Gothic-Rockband, die ursprünglich aus Frankfurt am Main stammt. Was mich sehr freut, denn ich selbst wohne auch in Frankfurt am Main. Die Band hat sich schon längst etabliert und gilt damit auch als eine feste Größe in der Szene. Bekanntheit erlangte ASP besonders durch den Zyklus um den Schwarzen Schmetterling, der in den ersten fünf veröffentlichten Alben jeweils den Mittelpunkt darstellt. Musikalisch zählt ASP sich zum Gothic Novel Rock und hat überwiegend deutsche Texte. Was mir, die mit der englischen Sprache ein paar Probleme hat, sehr recht kommt. Die Band unterstreicht ihren Gothic Bezug ganz besonders durch die Nutzung der literarischen Bezeichnung „Tales of ASP“.


Gegründet wurde die Gothic-Band ASP schon im Jahr 1999, zunächst aber ohne das erklärte Ziel, Live-Auftritte zu absolvieren. Die Gründer hatten beide bereits Band-Erfahrung und nutzten diese bei der Gründung von ASP. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Alexander „Asp“ Spreng sowie Matthias „Matze“ Ambré, der wiederum ein ehemaliges Mitglieder von Gabi Mohnbrot, einer Frankfurter Band war. Die beiden Musiker gründeten ASP im Sommer 1999 stilecht für Frankfurt in einer attraktiven Apfelweinkneipe nach umfassendem Meinungs- und Erfahrungsaustausch und auch erst nach Auflösung der jeweiligen Bands, denen sie zuvor angehörten.

 

Der Bandname ASP ist gleichzeitig auch der Ruf- und Spitzname des Sängers Alexander. Frontmann AspWeil die von ihm entwickelte literarische Figur ein wichtiger Bestandteil der nachfolgenden Veröffentlichungen werden sollte, war diese Entscheidung, was die Namensgebung der Band anging, sehr naheliegend. Wie ich finde, auch ein sehr einprägsamer Bandname. Für die Unterscheidung zwischen der Band und dem Sänger ist die Schreibung des Namens komplett in Großbuchstaben bei der Band wichtig. Zur Gründungszeit der Band wurde auch das bis heute in Gebrauch befindliche Bandlogo von Spreng entwickelt. Die erste Homepage der Band wurde von einem ehemaligen Gabi-Mohnbrot-Mitglied und dem späteren Bassisten von ASP, Andreas „Tossi“ Gross gestaltet.

 

Ihre erste Gothic-Demo-CD erarbeitete ASP unter stark improvisierten Bedingungen in der Wohnung des späteren Schlagzeugers von ASP, nämlich Oliver „Himmi“ Himmighoffen, der auch vorher der Band Gabi Mohnbrot angehörte. Trotz der einfach Bedingungen, unter der sie entstand, wurde die Musik der ersten CD von Szene-DJs und Hörern aus dem Frankfurter Raum sehr positiv angenommen. Zusagen von Plattenfirmen bekamen ASP allerdings noch nicht. Wie oben bereits erwähnt, wurden Live-Auftritte der beiden Gründungsmitglieder zunächst überhaupt nicht eingeplant.

 

Meine ASP-SammlungDen ersten Live-Auftritt hatten ASP dann auf Initiative von Mozart, dem Sänger von Umbra et Imago, beim Ostara-Festival, was ich zu dem damaligen Zeitpunkt leider verpasste. Gleichzeitig fand auch ein Besetzungswechsel bei ASP statt, denn Pit Hammann entschloss sich, ab sofort nur noch als Autor und Illustrator innerhalb der Band tätig zu sein. Seine heutigen Zeichnungen und Illustrationen zählen zu meinen Lieblingsbildern und freue mich immer wieder auf das nächste ArtWork der erscheinenden CDs von ASP. Anstelle dessen wurde der neue Backgroundsänger Marcus „Max“ Testory eingeführt, der früher der Kopf von Chamber war. Pfingsten 2001 hatten ASP ihren ersten wichtigen Auftritt auf einem bedeutsamen Szene-Festival, nämlich dem Wave-Gothic-Treffen in Leipzig.

 

ASP Blackfield 2014 06Mittlerweile besteht die Band aus Alexander „Asp“ Frank Spreng (Gesang, Programming), Lutz Demmler (Gitarre, Keyboard, E-Bass, Mandoline), Sören Jordan (Lead-Gitarre), Andreas „Tossi“ Gross (E-Bass) und Stefan Günther, der bei Live-Autritten das Schlagzeug übernimmt.

 

Außerdem hat ASP noch einen Ableger, der sich liebevoll „ASPs von Zaubererbrüdern“ nennt und als Akustik-Projekt gegründet wurde.

 

Zu meinen Highlight zählt ganz klar die ASP-Akustiktour aus dem Jahre 2008, dassASP Akustik Tour 2008komplett bestuhlt war und das Thema „Krabat“ hatte. Dort habe ich zum ersten Mal ASP in Aktion gesehen und war sehr begeistert. Auch wie der Frontmann Asp sich in mitten der Fangemeinde wiederfand.

 

Zur „Es lebe Wir“-Tour sind wir extra nach Wiesbaden gefahren, um ASP komplett alleine, also ohne Vorband, zu erleben. Ich hatte das Glück, unter den ersten 10 Fans zu kommen, die direkt nach dem Konzert von der ganzen Band ein Autogramm erhielt. Jedoch durften im ersten Durchgang noch keine Bilder gemacht werden. Da hätte man sich nochmals anstellen müssen. Das wurde uns dann leider zu spät, denn die Schlage war sehr lang und wir hätten mind. 2 Stunden warten müssen.

 

Alles in allen zählt ASP zu meinen Lieblingsbands und ich hoffe, sie bald mal wieder zu auf der Bühne zu sehen. Dieses Jahr wird es aber wohl nichts mehr werden.

 

Bis bald und dunkle Grüße
eure BlackRose

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.