Gothic und Fetischismus

SAMSUNG

Ich habe es getan. 12 Jahre, nachdem ich mir geschworen hatte, nie, nie, nie wieder mit einem Teil meinen Körper durchlöchern zu lassen… Oh, was habe ich damals gelitten. Wochenlang hatte ich Schmerzen, jedes Mal, wenn ich an meine Nase getippt habe. Oder beim Schlafen, ich war Bauchschläferin. Dieses verflixte Nasenpiercing. Nee, hab ich gesagt, ich mache das niemals wieder.

Naja. Und gestern kam mir dann spontan die Idee, nachdem ich im Februar, als meine Tochter gelöchert wurde, noch dankend abgelehnt habe. Ich habe mich piercen lassen. Einen kleinen Knopf unterhalb der Unterlippe – okay, ich bin kein Piercingfachmann und kenne die Bezeichnung dafür nicht – habe ich jetzt.

Das Piercing war nicht schlimm zu stechen, es ging sehr schnell und dann war es drin. Am Abend dann der Reihe nach die verschiedensten Tiefkühlprodukte darauf gepackt (jo… ich habe keine Eiswürfel in meiner Gefriertruhe). Na, und am Morgen dann die dicke Lippe gehabt. Die Goschen net bewegen können (naja… ich war auch stockheiser, diese verflixte Erkältung… also net ganz so dramatisch) und den ganzen Tag über wieder TK-Produkte draufgepackt (ich kann also dafür kleine Samosas empfehlen) und jedes Mal geflucht, wenn ich mit dem Stecker an den Zähnen hängengeblieben bin, oder beim Kauen mal eben darauf gebissen habe. Damit erkläre ich also nun offiziell: ich habe an mir selbst BDSM praktiziert. Oder so. Vermutlich nicht. Aber ich bin ein Weichei… ein Mädchen. Ich darf das. Mimimi.

Aber ein anderer Aspekt der dunklen Kultur ist verbunden mit der Fetish und BDSM – Szene. Jedes Mitglied der Fetisch oder Bondage Subkultur ist einzigartig, hat seine oder ihre individuellen Interessen oder sinnlichen Glaubensrichtungen. Obwohl beides zwei separate Subkulturen sind, zieht es manche Fetischisten zu dem Gothic, und erkennen diese als größere Gemeinschaft in der sie ihre eigenen Fetishvorlieben stilistisch und philosophisch ausleben können.

Die entsprechende Mode begleitet die Fetishvorlieben der einzelnen Personen, manche tragen den Stil zu Events und Festivals in ihrem Leben, die meisten dressen sich aber nur mit ihren Partnern oder in der eigenen heimischen Komfortzone. Manche können ihren Fetisch dann auch im Alltag öffentlich tragen, so kann zum Beispiel der Babydoll oder Vampyrlook auch als Fetisch gesehen werden, sogar wenn es nicht mal sexuelle Bezüge hat. Andere drücken ihren Fetisch durch alternative Kleidung aus Vinyl oder Latex (welches eines der meistverwendeten Materialien in der Fetishbekleidung ist) oder andere Stoffe Lack – Leder – Gummi aus.SAMSUNG

Dabei kann auch eine Domina mit Highheels und Peitsche außerhalb des Schlafzimmers agieren. Alternative Sexpraktiken sind aber größtenteils immer noch ein Tabu in unserer Gesellschaft und führen auch heute noch zu Missverständnissen. Nicht jede Dame mit einem Korsett ist eine Frau, die nur einen sexuell getriebenen Fetisch ausleben will… es kann auch einfach nur die Freude an der schönen Kleidung sein. Und genau aus diesem spirituellen Benefit ziehen viele, die sich so kleiden, ihre Kraft.

Musikalische Vorlieben könnten hier zum Beispiel die Gruppen: Lords Of Acid, Die Form, The Genitorturers oder Leæther Strip sein.

Ich werde nun weiter leiden (verflixter Bodymod-Fetisch 🙂 ) und wünsche euch eine schöne Woche. Mal sehen, ob ich etwas Schönes, Neues und Lesbares auf der Buchmesse heute auftreibe, paßt auf euch auf,

eure Luna ^v^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.