Wo finde ich denn mein Make-Up?

GothicAuge

Ich gebe zu, ich stöbere auch regelmäßig in Printmagazinen und auf Youtube nach Stylingtips. Besonders, wenn in einer „Stino“-Zeitung Looks angekündigt werden, die auch einer Goth gefallen können. Dann blättere ich besonders gerne durch die Seiten und bin dann jedes Mal ein wenig enttäuscht. Es sind dann Looks, von denen die Stinos glauben, dass es echt Gothic ist und jeder Goth sich so schminkt.

So habe ich gestern erst online auf Seiten von der Gala gelesen, dass der Gothic Look sich durch Unperfektion und verwischtem Pandalook, so als sei man in der Nacht unabgeschminkt ins Bett gefallen und dann am nächsten Morgen so aus dem Bett gekrabbelt, auszeichnet.

Ja. Hmmmm. Ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll.

Wenn ich daran denke, wie hübsch sich die Damen und auch Herren herrichten, um dann am WGT oder M’Era Luna über den Platz zu flanieren, dann hat das so rein gar nichts mit „verwischtem Pandalook“ zu tun. Weil vielleicht vor 20 Jahren Rammstein mit Penatencreme die Haare zurückgeglitscht haben und dann mit schwarzem Kajal die Augen verdunkelt haben, um bööööse und mysteriös zu wirken, macht das doch nicht jeder Gothic!

Im Gegenteil. Die meisten ziehen so akkurate Lidstriche, dass ich nicht hinterherkomme. Entweder zittert meine Hand, die Augen sind mit über 40 vielleicht auch zu schrumpelig, oder ich habe einfach nicht die Übung eines Make-Up-Artisten. Die Damen (und Herren) sehen sowas von toll aus, dass ich schon kein blasses Make-Up auflegen muß, denn die Farbe fällt von alleine aus meinem Gesicht.

Und dann kommen kleine YoutuberInnen. Leider gibt es wenig deutsche Gothic-Mädels, die ihren Style mal als Tutorial zum Nachschminken einstellen (ich glaube, ich hatte da schon mal darüber geschrieben…) und man dann Schritt für Schritt nachvollziehen kann, wie sie sich so hübsch machen.

Wenn man dann Bilder findet, dann werden sie von den „normalen“ Magazinen als Vorlage zu einem Halloween-Make-Up gezeigt, sich darüber lustig gemacht oder es wird „nachgeschminkt“ mit eben dem „verwischten Pandalook“. Und dann komm ich wieder zu den YoutuberInnen zurück. Diese Mädels Anfang 20 zeigen dann, was sie für „Gothic“ halten und führen dann vor, wie man es nachschminkt. Dunkle Augen, violett oder dunkelblau als Basis und dann schwarze Lippen.

Allenfalls mit Dita-von-Teese-Anleihen, dann mit blutroten Lippen und Schönheitsfleck unter dem Auge.

Sie sind aber keine Goths und zeigen dann auch gerne ihre Hauls von diversen Billigmodeketten, Drogeriemärkten und besonders gerne auch ihre „Aufgebraucht-Videos“. Da halten sie ihre leeren Packungen in die Kamera und erzählen, ob die den Artikel gemocht haben und ob sie ihn wiederkaufen würden. (Mache ich demnächst vielleicht auch mal, leere Butterpakete und Gemüsereste habe ich auch *kicher*)

Worauf wollte ich denn jetzt hinaus? Ach ja… vor Sylvester hab ich natürlich ein wenig herumgestöbert, um mich dann für die Party aufzubrezeln. Und wurde mehr oder weniger fündig. In den normalen Magazinen halt nicht so, weil das was da „Gothic“ sein soll eben kein Goth ist, in den Musikmagazinen auch nicht so sehr, denn dort geht es primär um Musik und dann mit Fotos und Videos vom M’Era Luna um den Gothic als Gesamtkunstwerk und auf Youtube *seufz*….

Was macht „Frau“ oder „Mann“ dann? Improvisieren… aber ich gebe zu, das Ergebnis kann sich sehen lassen (zumindest bei anderen Gothics). Und wenn dann auch noch die richtige Klamotte dazukommt, also das Make-Up zu dem Kleidungsstück passt, dann ist da Gesamtkunstwerk fertig. Fehlt nur noch die richtige Musik und man kann die ganze Nacht gut durchtanzen.

Und wenn man dann heimkommt… müde ins Bett fällt… morgens aufwacht… und dann im Spiegel das Monster nach der Partynacht anguckt… Ja, dann ist man da auch noch „Gothic“ geschminkt. Auf jeden Fall für Millionen von Stinos, die dann den Look kopieren…

Bis dahin, liebe Grüße,
eure Luna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.