MilitaryGothics

Ich bin in einem Forum darauf hingewiesen worden, dass die VampyreGothics nicht so sehr in die Gothicszene verwurzelt sein können, wie ich behauptete hatte. Dem Leser wären die nie aufgefallen und daher sei das grenzwertig von mir, so etwas zu behaupten. Dagegen wären doch die Gothics weitaus zahlreicher vertreten, die sich dem WWII Thema widmen. Ich dagegen habe diese Gruppe im umgekehrten Fall nicht so häufig beobachtet, ich gehe jetzt einfach davon aus, dass wir uns in verschiedenen innerhalb der Gothicszene bewegen und jeder (dank meines Freundes Google habe ich diesen Stil gesehen) eben nur mit Gleichgesinnten zusammentrifft und die andere Gruppe einfach weniger wahrnimmt. Deswegen habe ich mir heute mal die MilitaryGothics angesehen. In diversen Shops und auf Fotos von Festivals nebst den Festivals selber sieht man natürlich die im – ich sage jetzt mal – gehobenen Armylook gekleideten Gothics.

Ich meine damit keine Camouflage-Soldaten-Kampfmontur, sondern die stilvollen Uniformen. Meistens in schwarz, ab und an mit Olivgrün kombiniert. Die Damen tragen Bleistiftröcke, Uniformjacken und Schiffchen, gerne auch mit Frisuren aus den 40ern kombiniert. Schirmmützen und Embleme und Orden und doch strenge gerade Schnitte in der Kleidung. Die Herren tragen Uniformen aus den Weltkriegen oder eben auch gerade, lange Mäntel im Militärstil. Ohne Schnörksel und Rüsche. Festes Schuhwerk (die Damen wiederum auch gerne sexy in Highheels). Dieser Look ist sehr martialisch. Sie beschäftigen sich gerne mit der Kriegsthematik, aber nicht, um „die guten alten Zeiten“ aufleben zu lassen, sondern um aufzurütteln oder nachdenklich zu machen. Trauer, Tod und Leid sind ja zu Kriegszeiten reichlich vorhanden. Aber auch die romantische Seite – eine mögliche Liebe zwischen zwei verfeindeten Kriegsparteien, oder der Liebste, der sein Vaterland verteidigen muss – können hier auch ein Thema sein.  Andere finden auch einfach nur den Stil elegant und nichts weiter. Oder mögen vielleicht auch nur die beliebten Kriegs-Ego-Shooter für Konsole und PC.

Musikgeschmack der MilitaryGothics (ich gebe zu, ich tu mich dieses Mal sehr schwer, da es absolut nicht meine Richtung ist – man möge also mögliches Unwissen verzeihen): liegt teilweise am Geschmack des einzelnen, könnte mir aber vorstellen, daß alle Bands, die das Militär-Thema / Krieg favorisieren dazu gehören. Den Begriff: „MilitaryPop“ habe ich dazu gefunden (allerdings auch den Hinweis, daß es möglicherweise Rechtes Gedankengut beinhalten kann). Da wären zum Beispiel: Agonoize, Laibach, Parzival, Stalingrad, The Moon Lay Hidden Beneath A Cloud, Der Blutharsch, Derniere Volonte… die von MilitaryGothics genannt wurden.

Damit wünsche ich euch eine aufregende Woche, und wer weiter erfahren möchte, was es sonst noch jenseits der eigenen Untergruppe in unserer Szene gibt, sollte die nächste Folge hier nicht verpassen.

Liebe dunkle Grüße sendet eure

Luna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.