Die Gothic Szene – Subkultur der Musikszene mit vielen verschiedenen Facetten

Gothic Subkultur

Der Begriff „Gothic“ steht für eine Subkultur der Musikszene, die sich Anfang der 80er Jahre aus der Punk/ New-Wave-Kultur entwickelt hat. Wie fast alle Subkulturen ist auch die Gothic-Kultur stark musikorientiert. Ihr Musikstil nennt sich vornehmlich Gothic Rock. Bis in die 90er Jahre hinein gehörten Gothic-Anhänger zum äußeren Rahmen der Dark-Wave-Bewegung. Erst danach entwickelten sie sich um die Jahrtausendwende zur sogenannten „Schwarzen Szene“. Der Name „Gothic“ bezieht sich auf das gotische Zeitalter des Mittelalters und meint im übertragenen Sinne so viel wie düster und schaurig. Gothic, das heißt die Faszination an Themen wie Tod, Trauer, und Vergänglichkeit zu empfinden. Aber auch Okkultismus und Mystik können eine Rolle in der Szene spielen. Gothic sein ist allerdings nicht gleichzusetzen mit einer reinen Trauerkultur. Auch in dieser Szene finden sich feierlustige Menschen wieder.

Gothic-Anhänger erkennt man fast immer an ihrem Kleidungsstil. Für diese Subkultur gibt es eine ganze Reihe von außergewöhnlichen Shops wie zum Beispiel dem Second Roses Gothic Shop. Hier findet man von Kleidung bis hin zu szene-typischen Accessoires alles was das Gothic-Herz begehrt. Wer Gothic ist, der zeigt dies deutlich an seinem äußeren Erscheinungsbild. Die Introvertiertheit der Szene kollidiert geradezu mit ihrer Vielzahl von modischen Ausdrucksformen und ist somit sowohl ein Statement als auch eine Form der Kommunikation mit der Gesellschaft. Zum klassischen Gothic -Stil gehört die Farben Schwarz, Dunkelrot, Dunkelviolett und Weiß. Man trägt lange Röcke oder Hosen, Korsetts, Handschuhe oder Stulpen und schwarze schnallenbesetzte Boots oder Lackstiefel. Gothic ist für die meisten seiner Anhänger ein Stil zwischen Mittelalter-Romantik, New-Wave und Punk-Rock.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.