Steampunk – ein literarisches Phänomen aus den 80igern

Steampunk-Mode für ‚Sie‘ und ‚Ihn‘

Kyle-cassidy-steampunkDer „Anachrønaut“ Kit Stølen kreierte in den 1990er-Jahren die ersten Outfits im Steampunk-Design. Seither hat sich daraus ein eigener Modestil entwickelt. Im Kern basiert die Richtung auf der Kleidungsart, welche während des Viktorianischen Zeitalters herrschte, und ähnelt für Frauen stark der mädchenhaften japanischen Lolita-Mode; Letztere gibt es auch in speziellen Steampunk-Ausführungen. Weitere Einflüsse üben der klassische Gothic-Style, Cowboykleidung sowie regionale Trachten aus. Als Ergänzung fungieren stets Elemente aus der Steampunk-Fiktion, etwa ein Handy oder eine Fotokamera im entsprechenden Stil.

Ein besonderes Charakteristikum der Kostüme ist, dass sie weitestgehend traditionell handgemacht sind. Sehr aufwändig mit viel Liebe zum Detail geschaffen, gibt es sie nur selten käuflich zu erwerben. Allerdings finden sich inzwischen diverse Shops, die explizit auf Steampunk-Outfits fokussieren. Frauen tragen häufig Kleider oder Röcke einschließlich Unterröcken, Strumpfhosen mit oder ohne Spitze, Voll- oder Unterbrustkorsetts, elegante Handschuhe sowie eine Kopfbedeckung. Flieger- oder Reitjacken dienen oft als Oberbekleidung. Für einen im Steampunk-Stil erscheinenden Mann gelten ein gut gebügelter Anzug mit Weste und ein langer glatter Mantel beziehungsweise eine Jacke oder ein Jackett als bevorzugtes Kostüm. Zusätzlich trägt er einen Zylinder, eine Schutzbrille, Handschuhe und hohe Lederstiefel. Farblich dominieren Schwarz sowie andere dunkle gedeckte Töne, etwa Grau, Anthrazit oder Braun.

SteamtopJedes Steampunk-Outfit bedarf unbedingt einer Taschenuhr, um vollständig zu sein. In den fiktiven Welten dieser Stilrichtung gibt es keine Armbanduhren – aus diesem Grund muss der Anhänger auf alternative Zeitmesser zurückgreifen. Die Korb- oder Schutzbrillen, Goggles genannt, symbolisieren die Verbundenheit mit den Punk-Idealen, im Sinne des Do-it-yourself-Erfindergeists. Sie erfüllen den vorgestellten Zweck, die Sehkraft zu verbessern oder während einer Zeitreise beziehungsweise vor fliegendem Ungeziefer bei der Steuerung von Luftschiffen und Funken beim Erfinden geschützt zu sein. Darüber hinaus stellen für Steampunks Waffen, Maschinen und Werkzeuge wesentliche Accessoires dar.

Auch die Kopfbedeckung nimmt einen bedeutsamen Part ein: Neben edlen Zylindern sind beispielsweise lederne Fliegerhelme, von Sherlock Holmes inspirierte Deerstalkerhüte, Tropenhelme, Melonen, Zeitungsjungenmützen oder Kopftücher im Piratenstil üblich; alle diese Varianten waren im Viktorianischen Zeitalter präsent. Schließlich zeigen sich Steampunks gerne mit speziellen Frisuren beziehungsweise kreativem Haarschmuck: Zöpfe kommen dabei ebenso in Frage wie Dreadlocks. Beliebte Elemente sind zudem Glasperlen, Federn, Draht, Garn oder anderes punkähnliches Zubehör.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.