Neue CD von Bloody Dead And Sexy: „Crucifixion Please!“

Am 26.5.2017 erschien von den deutschen Bloody Dead And SexyCrucifixion Please!“ über das Label Alice In…

Musikalisch bewegt sich die Band im Gothic/Punk/Death-Rock. Also richtig ordentlich oldschool. Mit jaulender Gitarre und klagendem Gesang schwingt man sich richtig depressiv ein und sinniert über die guten alten Gothzeiten, in denen man noch über weltbewegende Themen mit einem Glas Wein im dunklen Raum sinnierte und nicht den neuesten Katalog von XY wälzte, um sich das stylishste Outfit für das nächste Festival auszusuchen.

Sick 6 Minutes“ ist so ein klagender Gesang, der sich mental über die Ohren ins Kleinhirn schraubt und sich festhängt. Fast psychodelisch kratzt er sich ins Gehirn und man hat nur noch den Wunsch, es der Bitch so richtig zu zeigen. Wer dann noch behauptet, die Sonne mache albern, der hat das Thema „Gothic“ irgendwie falsch verstanden.

The Rose Red Bloody Stage“ hat schon fast etwas Bluesartiges. Gleichzeitig tanzt vor dem Inneren Auge Salma Hayek mit ihrer Python auf dem Tisch von George Clooney, während draußen der Türsteher sämtliche Pussy-Varianten im Titty Twister anpreist… Yeah, ein so richtiger böser Song, sinnlich und gemein. Und ich schau mich gerade um, ob sich schon ein Reißzahnträger geoutet hat.

Hey Ho Armageddon“ kurzer knapper Text, überraschend mit einer kleinen deutschsprachigen Einlage neben dem lasziven Gestöhne einer Frau. Dieser Song ist eher ein Kunstwerk und sehr interessant, wie aussagekräftig so ein paar Zeilen Text sein können.

Als letzten Song hab ich mir „Candy Box“ herausgepickt, hier gefällt mir besonders die Musik. Das Leben ist eine Schachtel voller Süßigkeiten, wenn man richtig auswählt. Es gibt auch Mißgriffe, aber dann erwischt man wieder eine Leckerei. Absolut treffend.

Fazit: Diese Band legt mehr wert auf musikalische Klangbilder, baut über 17 Tracks Kunstwerke, bei denen das Kopfkino getrost angeworfen werden kann. So kann der Geist auch einfach mal entspannen und vor sich hindämmern, ohne daß er über weltpolitische Themen, die Liebe oder das Leben im Allgemeinen grübeln muß. Sehr tanzbarer Sound für die Clubs die eine wirkliche Gothic-Retro-Nacht anbieten wollen. Psychodelischer Death-Rock Guide, das trifft es im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Anspieltips: „Candy Box“ und „One By One

 

eure Luna ^v^

 

Line-Up:

Gesang – Rosa Iahn
Gitarre – Matias 13
Bass – Tim Schande
Schlagzeug – Björn Henningson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.