Buchmesse in Hofheim Wallau

Ich war sehr gespannt, was mich an diesem Sonntagvormittag erwarten würde. Groß, dachte ich mir, würde die Messe nicht sein. Nicht so gigantisch, wie die Frankfurter Buchmesse, die jedes Jahr in der Messe Frankfurt veranstaltet wird.

Natürlich würden keine Internationalen Verlage kommen, die „großen“ Riesen vermutlich auch nicht und dann auch keine Cos-Player und andere Artfremde, die in den letzten Jahren vermehrt dort waren. Nicht falsch verstehen, ich mag das bunte Volk, das sich mit Büchern, Mangas und dem Allerlei um Bücher herum dort trifft.

Aber so wirklich mit den Autoren sprechen, in Ruhe Bücher anlesen und so den Schreiberlingen ein Feedback geben – das geht auf der FBM nicht wirklich.

Letztes Jahr war ich schon statt der FBM auf der BuCon in Dreieich und habe die Atmosphäre genossen (wenngleich diese wieder wie eine Schülerveranstaltung in einer Sporthalle gewirkt haben könnte). Es war dort auch entspannend und spannend. Und jede Menge Lesestoff in meiner bevorzugten Sparte: Fantasy.

Gut, ich schnappte mir also zwei Begleiterinnen und fuhr zu der Messe. Sehr schön, daß direkt VOR der Halle ein großer Parkplatz war und man bequem und kostenfrei seinen Wagen abstellen konnte. Und ich konnte dort auch gleich das Dienstfahrzeug der bafmw (das Bundesamt für magische Wesen) erspähen… das fing ja gut an.

Der Eintritt von 5 Euro war auch erschwinglich (ich hatte netterweise eine Eintrittkarte bei der lieben Elisabeth Mecklenburg – einer der ausstellenden Autorinnen – gewonnen und durfte also gratis kommen).

Die Halle selbst war groß, geräumig und gut klimatisiert. Was an dem Tag gut war, hatten wir es doch draußen recht heiß. Die Stände hübsch dekoriert und die Autoren mit gespannten Gesichtern auf ihre Leser wartend.

Leider – und das muß ich sagen – war die Planung der Messe unglücklich wegen dem Termin. Es war auf einen ungünstigen Zeitpunkt gelegt: Der Hessentag ein paar Kilometer entfernt tat das eine und das warme sonnige Wetter das andere: Es waren wenig Besucher an dem Tag in der Halle.

Aber, die, die kamen, hatten sicher ihren Spaß. Man konnte viele kleine Verlage und Selfpublisher anschauen. Sozusagen Bücher, die in der Thematik am Mainstream vorbeikratzen oder aus sonstigen Gründen ohne Megaverlag im Rücken auf Amazon mal schnell weggeklickt werden, weil sie niemand kennt. Und das ist schade, denn diese Bücher sind manchmal qualitativ besser, als der mega gehypte Kram woanders.

Hier konnte man wirklich dicke Heftchen mitnehmen, in denen Leseproben abgedruckt waren. Es gab auch die Möglichkeit, sich hinzusetzen und die Bücher direkt in die Hand zu nehmen. Wirklich (ohne drängelndem Verlagsmitarbeiter im Nacken) die Bücher anlesen. Natürlich auch gleich mit dem Autor diskutieren, was einem an den Protagonisten gefällt – oder mißfällt.

Es gab Goodies, die auch die Selfpublisher in liebevoller Arbeit gestaltet hatten: Buttons mit Bildern der Protagonisten, Schmuck zu den Büchern, Lesezeichen, Postkarten… und jede Menge süßer Knabberkram. Mit einem Zaubertrank lockten die Damen um Fiona Schwarz und ein paar Spielkarten zu der nordischen Mythologie gab es von einer anderen Autorin.

Und… die Autoren nahmen sich die Zeit und boten Lesungen an. Wenn man also eine Weile mal die Geschichten so vorgelesen haben möchte, wie sich der Autor diese im Kopf vorliest, während er seine Worte aufs Papier bringt (oder in seine Tastatur hackt…), dann konnte man das auch.

Ich muß sagen, den netten Kaffee (und ein gemeinsames Essen) mit seinem (neuen) Lieblingsautor in der Kantine (wobei es eher eine Art Restaurant ist) möchte man nach diesem Erlebnis nicht mehr missen – und das wäre nie auf der FBM gegangen.

Alles in Allem, ich bin mit einem neuen Buch (Wünsche, Träume und Ziele realisieren von Elisabeth Mecklenburg) und einer hübschen Tasse der bafmw, die mal eben aufklärt, daß ich nur noch politisch korrektes Blut veganer Junglandwirte in Offenstall- und Freilandhaltung aus der Eifel zu mir nehme und jeder Menge Inspiration und Leseproben wieder nach Hause gestiefelt.

Nächstes Jahr soll die Messe wieder (um den 11.6.2018) stattfinden (es ist natürlich schwer, das erste Mal eine neue Veranstaltungsreihe zu etablieren) und dann werde ich wieder Gast sein. Für mich hat es sich gelohnt. Auf jeden Fall.

 

Eure Luna ^v^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.