Buchmesse in Hofheim Wallau

Ich war sehr gespannt, was mich an diesem Sonntagvormittag erwarten würde. Groß, dachte ich mir, würde die Messe nicht sein. Nicht so gigantisch, wie die Frankfurter Buchmesse, die jedes Jahr in der Messe Frankfurt veranstaltet wird.

Natürlich würden keine Internationalen Verlage kommen, die „großen“ Riesen vermutlich auch nicht und dann auch keine Cos-Player und andere Artfremde, die in den letzten Jahren vermehrt dort waren. Nicht falsch verstehen, ich mag das bunte Volk, das sich mit Büchern, Mangas und dem Allerlei um Bücher herum dort trifft.

Aber so wirklich mit den Autoren sprechen, in Ruhe Bücher anlesen und so den Schreiberlingen ein Feedback geben – das geht auf der FBM nicht wirklich.

Letztes Jahr war ich schon statt der FBM auf der BuCon in Dreieich und habe die Atmosphäre genossen (wenngleich diese wieder wie eine Schülerveranstaltung in einer Sporthalle gewirkt haben könnte). Es war dort auch entspannend und spannend. Und jede Menge Lesestoff in meiner bevorzugten Sparte: Fantasy.

Gut, ich schnappte mir also zwei Begleiterinnen und fuhr zu der Messe. Sehr schön, daß direkt VOR der Halle ein großer Parkplatz war und man bequem und kostenfrei seinen Wagen abstellen konnte. Und ich konnte dort auch gleich das Dienstfahrzeug der bafmw (das Bundesamt für magische Wesen) erspähen… das fing ja gut an.

Der Eintritt von 5 Euro war auch erschwinglich (ich hatte netterweise eine Eintrittkarte bei der lieben Elisabeth Mecklenburg – einer der ausstellenden Autorinnen – gewonnen und durfte also gratis kommen).

Die Halle selbst war groß, geräumig und gut klimatisiert. Was an dem Tag gut war, hatten wir es doch draußen recht heiß. Die Stände hübsch dekoriert und die Autoren mit gespannten Gesichtern auf ihre Leser wartend.

Leider – und das muß ich sagen – war die Planung der Messe unglücklich wegen dem Termin. Es war auf einen ungünstigen Zeitpunkt gelegt: Der Hessentag ein paar Kilometer entfernt tat das eine und das warme sonnige Wetter das andere: Es waren wenig Besucher an dem Tag in der Halle.

Aber, die, die kamen, hatten sicher ihren Spaß. Man konnte viele kleine Verlage und Selfpublisher anschauen. Sozusagen Bücher, die in der Thematik am Mainstream vorbeikratzen oder aus sonstigen Gründen ohne Megaverlag im Rücken auf Amazon mal schnell weggeklickt werden, weil sie niemand kennt. Und das ist schade, denn diese Bücher sind manchmal qualitativ besser, als der mega gehypte Kram woanders.

Hier konnte man wirklich dicke Heftchen mitnehmen, in denen Leseproben abgedruckt waren. Es gab auch die Möglichkeit, sich hinzusetzen und die Bücher direkt in die Hand zu nehmen. Wirklich (ohne drängelndem Verlagsmitarbeiter im Nacken) die Bücher anlesen. Natürlich auch gleich mit dem Autor diskutieren, was einem an den Protagonisten gefällt – oder mißfällt.

Es gab Goodies, die auch die Selfpublisher in liebevoller Arbeit gestaltet hatten: Buttons mit Bildern der Protagonisten, Schmuck zu den Büchern, Lesezeichen, Postkarten… und jede Menge süßer Knabberkram. Mit einem Zaubertrank lockten die Damen um Fiona Schwarz und ein paar Spielkarten zu der nordischen Mythologie gab es von einer anderen Autorin.

Und… die Autoren nahmen sich die Zeit und boten Lesungen an. Wenn man also eine Weile mal die Geschichten so vorgelesen haben möchte, wie sich der Autor diese im Kopf vorliest, während er seine Worte aufs Papier bringt (oder in seine Tastatur hackt…), dann konnte man das auch.

Ich muß sagen, den netten Kaffee (und ein gemeinsames Essen) mit seinem (neuen) Lieblingsautor in der Kantine (wobei es eher eine Art Restaurant ist) möchte man nach diesem Erlebnis nicht mehr missen – und das wäre nie auf der FBM gegangen.

Alles in Allem, ich bin mit einem neuen Buch (Wünsche, Träume und Ziele realisieren von Elisabeth Mecklenburg) und einer hübschen Tasse der bafmw, die mal eben aufklärt, daß ich nur noch politisch korrektes Blut veganer Junglandwirte in Offenstall- und Freilandhaltung aus der Eifel zu mir nehme und jeder Menge Inspiration und Leseproben wieder nach Hause gestiefelt.

Nächstes Jahr soll die Messe wieder (um den 11.6.2018) stattfinden (es ist natürlich schwer, das erste Mal eine neue Veranstaltungsreihe zu etablieren) und dann werde ich wieder Gast sein. Für mich hat es sich gelohnt. Auf jeden Fall.

 

Eure Luna ^v^

Gewinnerbekanntgabe der Pikes Edge Verlosung!

Dieses feine Package verlosen wir dank dem Label cmm

So, sicher erinnert sich der eine odere andere an unser Interview vom 26.3.2017. Da haben wir dank cmm und Pikes Egde auch ein feines Package zu PIKES EDGE verlost.

Der Deal war: einfach eine Frage beantworten und eine eMail an mich senden…

 

Die Lösung zu der Frage: Wer hat Pike dazu überredet, das Projekt „Pikes Edge“ nicht aufs Eis zu legen, sondern weiterzumachen? lautet: FITTY.

So schwer war es also nicht und zahlreiche Mails trudelten ein. Dieses Mal hab ich alleine ziehen müssen… und „Trommelwirbel“… The Winner is:

 

Falco B. aus Isernhagen! Wir gratulieren ganz herzlich!

Viel Spaß mit dem Package, ich habe cmm schon bescheid gegeben, daß man es dir zusenden wird und dir habe ich auch soeben eine Mail geschickt. Eventuell wird es sich durch die Osterfeiertage verzögern, hab bitte Geduld.

 

Allen Teilnehmern danke ich für das Mitspielen, nicht traurig sein, es wird bestimmt bald wieder ein Gewinnspiel geben.

Gruftige Grüße,

eure Luna ^v^

Gewinner Bekanntgabe der Assimilation Verlosung!

Assimilation – The Laws Of Power

Ramtattatamm!

Hiermit geben wir feierlich den Gewinner der Assimilation Verlosung bekannt! Freundlicher Weise hatte cmm mir eine CD dafür zur Verfügung gestellt und ich durfte ein neues Zuhause für das Schätzchen suchen.

Ich wollte von euch wissen, warum genau DU diese CD „Assimilation – The Laws Of Power“ verdient hast und hatte um eine eMail gebeten.

Überzeugt hat mich diese Mail:

„Hallo Luna,

ich möchte die CD haben, weil ich mit meinen Kumpels gewettet habe. Wenn ich sie bekomme, dann hören sie sich mit mir einen Abend Assimilation an und müssen die Rechnung für mein Bier bezahlen.“

Na, da kann ich doch schwer widerstehen, wenn es zusätzlich zu der guten Mucke für dich auch noch die Getränke gibt und deine Freunde im Gegenzug dann als Sahnehäubchen phantastische Musik dabei anhören können.

Erik T. aus Günzburg, DU kannst dich auf Post freuen! Ich wünsche dir sehr viel Spaß mit Assimilation und deinem Bier und eine gute Party! Allen anderen TeilnehmerInnen danke ich sehr für das mitspielen.

Bald gibt es wieder ein Gewinnspiel, seid gespannt!

Gruftige Grüße,

eure Luna ^v^

 

Gothischer Frühjahrsputz!

Okay, kalendarisch haben wir seit vier Tagen Frühling. Merke ich aber noch nichts von. Vielleicht muß ich den wirklichen Frühling mit der Tag- und Nachtgleiche abwarten, bevor man den Frühling auch spüren kann. Wenn die Hexen ihn eingeläutet haben, sozusagen.

Aber wenigstens habe ich heute morgen um sieben gemerkt, daß es heller wird. Nicht, daß das alle Goths schätzen, wenn die Dunkelheit weicht, aber ich Frostbeule mag es ja recht gerne warm und kuschelig. Und kalt, dunkel und nass war es lange genug.

Nachdem aber auf dem Nachbargrundstück die Tage über 40 Jahre alte Bäume abgeholzt werden mußten und nun mehr Licht in meine Bude kommt und gleichzeitig überall Tips zum Frühjahrsputz gegeben werden… hab ich meine Bude im hellen Tageslicht genauer angesehen.

„schwarze Seife“

Das erschütternde Ergebnis: Entweder hab ich natürliche Öko-Halloweendeko oder ich sollte mal wieder gründlichst durchputzen. Nicht falsch verstehen, sauber ist es bei mir schon. Man kann vielleicht nicht vom Boden essen (aber wer will das schon?) – ich habe genug Teller. Nein, ich müßte mal wieder entrümpeln und aussortieren. Und umdekorieren. Umdekorieren ist superwichtig.

Mit der Zeit sammelt sich mehr an, als man braucht – wie machen das Vampire? Also, ewig leben und dann Lagerräume anmieten für den angesammelten Kram? Ich würde das gerne mal wissen… Da müssen ja jahrhundertelang Altlasten anfallen und zu entsorgen sein. Rufen die den „supernatural Entrümpelungsdienst“? Oder ist man als Vampir automatisch dann der Typ „ich sammel nichts an, weil ich es sowieso in zweihundert Jahren mal wegwerfen muß“?

Ich müßte hier also auch mal wieder alles umsortieren. Jede Menge Musikzeitschriften entsorgen, Klamotten durchgehen und dann die Wintersachen einmotten und so weiter. Wie macht man das nun als Gothic besonders szenegerecht?

Als erstes, motivierende Musik auflegen. Das ist schon mal ein Anfang. Zum Glück kann ich da auf einiges zurückgreifen, für Anfänger empfiehlt sich da „Benzin“ von Rammstein. Ihr könnt euch sicher denken, warum? Als Zweites braucht man natürlich auch passendes Werkzeug. Schwarze Müllsäcke sind da auch schon mal ein guter Anfang, um Sachen zu verpacken – sei es für den Keller oder den Secondhandshop oder eben für die (schwarze) Mülltonne.

Bleibt noch Schaufel, Besen, Putzlappen und Reiniger… und alles sonst noch, was eine Haushaltsfee empfehlen würde. Wobei da Sachen mit einem Totenschädel drauf nicht unbedingt die korrekte Wahl sein werden (auch wenn es sooo hübsch aussieht) und die Dinge mit einem Einhorn eher zur Körperpflege geeignet sein werden. (Ok… Waschmittel für schwarze Kleidung gibt es auch… ich denke, die Reinigerindustrie erkennt uns als Kunden an und wird sicher noch im Laufe der Zeit nachlegen…)

Und da wird es echt schwer (glaubt mir, ich hab mal alles gegoogelt… vielleicht weiß aber einer, welche Suchbegriffe besser funktionieren und kann mit Rat und Tat beistehen? Gerne in die Kommentare!). Schwarze Vinylhandschuhe kriegt man bei Feinkostaldi ab und an als Sonderposten (für die Cybers hat es da letztens auch neon pinke gehabt!) und Putzeimerchen kann man auch in formschön und schwarz kaufen.

Aber Schwämme? Vliestücher etc.? Fehlanzeige. Also, dann ein wenig basteln, oder mainstream Stino putzen. Oder… wir lassen den Staub hübsch da, wo er sich angesammelt hat, immerhin sind wir Gothics! Da gehören Spinnweben und Staub auf den Kristallüstern in unserem Grüften und Kastellen dazu.

Ich gehe jetzt putzen… oder genieße ein bißchen die Sonne. Ist vielleicht besser. Auf einem Flohmarkt, wo ich dann tolle „neue“ alte Sachen finde, die ich zum Dekorieren meiner kahlen Wohnung nehmen kann… muß halt nur den „alten“ Kram ein bißchen beiseite schieben …

 

gruftige Grüße

eure Luna^v^

 

 

PS: Nächste Woche werde ich Sonntag abend auf ein Konzert gehen… den Bericht wird es dann verständlicherweise erst am Montag geben.

Fasching, Gothic und Helau…

La Katherina – sehr empfehlenswertes Make-Up, 1,5 Stunden und eine ruhige Hand, aber kaum verwischt am Ende

Gestern Nacht sind mir im Schlachthof Wiesbaden zwei Dinge aufgefallen (naja, eigentlich drei, aber ich denke, daß es gestern dort eine geile Party war, massig Leute mit guter Laune und ich viele Freunde getroffen habe, brauche ich nicht extra erwähnen. Es war wieder ein toller Abend!).

Nein, das meinte ich nicht. Denn das erste war, daß es keine explizite Faschingsveranstaltung für Gothics, Metaller und Mittelalterfreaks gibt. Ich weiß, viele von euch denken jetzt auch „Woooooos? Nee, so einen Affentanz mache ICH bestimmt nicht mit!“ Aber laßt es euch doch mal durch den Kopf gehen.

Wir sitzen doch gar nicht klischeemäßig einsam in unseren Kellern und sinnieren bei einem trockenen Merlot über die Widrigkeiten des Lebens und amüsieren uns ausschließlich nachts auf Friedhöfen. Nein, wir lachen genauso über Witze (ok, vielleicht ein dezent anderer Humor als bei Stinos) und mischen uns in Politik und das Leben ein. Eben wie alle anderen auch.

Selbst das „Verkleiden“ mögen wir ja, denn Mittelaltermärkte besuchen wir gewandet und wenn wir abends ausgehen, dann tut das doch auch seltenst einer von uns in seiner Alltagsrobe. Da gibt es dann auch mehr oder weniger das große Ausgehoutfit. Und bevor ihr mich verhaut… ja, ich weiß, daß wir das nicht als „Verkleidung“ sehen. Eher das, was wir im Alltag mimikrimäßig anlegen.

Zudem ist ja die Karnevalsszeit auch für die, die den Naturreligionen anhängen eine wichtige Zeit, wird doch traditionell der Winter aus dem Land vertrieben. Wir haben also einen Grund, da mit zu feiern, und das ohne schlechtes Gewissen.

Also, das eine haben wir jetzt abgehakt. Das zweite, das mir gestern aufgefallen ist, war, daß es supergeile Coversongs gibt. Und damit meine ich nicht nur die Cover und Remixe innerhalb unserer Szene, die mal mehr oder weniger gelungen sind und eben dann gefallen oder nicht. Nein.

 

Ich habe mich (und ich lasse mich gerne zu jedem Mist überreden, so lange niemand verletzt wird und es mir auch Spaß macht) vor ein paar Jahren mal breitschlagen lassen, einen Song zu singen. Ein Radiomoderator wollte eine Gothic-Version eines bekannten Wendler Songs (Uuuhh-Uhhhh, jetzt hab ich das böse W-Wort geschrieben!) machen und bat mich um meine Stimme. (Na gut, daß ich unmusikalisch bin, ist eine andere Geschichte, aber er wollte es und wie gesagt… ich mach da jeden Mist mit)

Tja, ich tat es (weiß aber bis heute nicht, ob er außer der Demoversion mal was weiter daran gebastelt hat). So kam mir der Gedanke, daß man doch hier auch mal was machen könnte. Gibt es Musiker, die sich da ran wagen würden? Einfach mal die Karnevalsklassiker vergothen und dann zu spielen? Weihnachts- und Geburtstagslieder im Gothic-Style gibt es doch auch, also warum keine gothischen Schunkelsongs?

 

Dann könnten wir auch eine nette Kappensitzung abhalten (natürlich nicht in Trällerbunt und Humpatäteräää), Büttenreden über unsere Szenegrößen halten und gothisch schunkeln. Statt Kamelle gibt es dann Pechkekse. Und die Kostümierungen… nun, das sei jedem freigestellt, ob er noch eine Schippe auf das normale Outfit legt oder sich in seine Ausgehrobe wirft. Man könnte sich ja auch als Band oder Schauspieler verkleiden.

Und der Narhallamarsch dann im gepflegten Rammstein-Style, das wäre doch was! Showprogramm könnten wir auch liefern, statt einem Funkemariechen haben wir das FunkeMarilynchen, das Feuer spuckt und mit Pois hantiert. Damit es wirklich funkt. Der Elferrat besteht dann aus DJs, Autoren und Tätowierern, die eben auch am Gothischen hängen.

Ich stelle mir das lustig vor (und ja, man dürfte auch schallend lachen, auch wenn es nicht ins Depri-Klischee paßt). Wir hätten unseren Spaß, der nicht ganz so stinolastig ist…

Ich wünsche euch eine gute Karnevalssession, am Mittwoch ist wieder alles „normal“,

gruftige Grüße,

eure Luna.