Stirbt die Gothic-Szene aus?

Warten, daß es losgeht
Warten, dass es losgeht

Ich habe ein YouTube Video gefunden, in dem sich ein schätzungsweise mittdreißiger Goth beklagt, dass unsere Szene ausstürbe. Gothic sei nicht mehr so präsent und wirklichen Nachwuchs gäbe es auch kaum. Er sei in seiner Gegend der Einzige weit und breit. Nachdem ich in letzter Zeit für mich gehäuft auch Artikel gefunden habe zu dem Thema im Allgemeinen, bzw. ich habe die Artikel nicht gefunden, sie haben mich gefunden oder ich bin darüber gestolpert.

Es sind Artikel, die beklagen, das es kaum noch Gothic-Veranstaltungen gibt, weil kleine Clubs nicht mehr ausreichend besucht werden. Oder so teuer sind, dass man sich mehrmals überlegt, dort aufzulaufen. Oder es sind Artikel über die großen Veranstaltungen in der Szene. Dort scheint es auch einiges zur Unzufriedenheit zu sein. Immer die gleichen Line-Ups der selben „kommerziell“ gewordenen Bands, dazu im Merch / Essen / Getränkebereich Preise, die sich kein Normalsterblicher leisten könne plus die schon sehr teuren Eintrittspreise. Andere, neue Festivals ploppen auf, sind günstiger, aber ohne große Headliner und nur mit sehr lokal begrenzt bekannten Bands, die wiederum wenig besucht werden, weil sie unbekannter sind.

Ich habe bisher noch nicht so übermäßig viele Festivals besucht, aber bei denen ich war, konnte ich über die Preise nicht klagen. Sicher, es gibt auch auf Konzerten ärgerliches, wenn man seine Cola am Eingang abgeben muss, weil sie über einen halben Liter Volumen hat und „die Konzertbesucher und Künstler gefährden könnte“ und man sich dann drinnen für teure Euros ein kleines Becherchen neu kaufen muss. Ich verstehe absolut, dass das Catering auch Geld verdienen muss. Auch das Sicherheitspersonal, die Bands und das Anmieten der Festivalflächen muss irgendwie bezahlt werden.

KODAK Digital Still Camera

Zusätzlich wollen die Veranstalter auch verdienen und müssen gleichzeitig dem wachsendem Ansturm entgegenkommen. Alles ist logisch.

Ich kann aber auch den YouTuber verstehen, wenn er durch sowas den Eindruck hat, die Szene stürbe aus, weil man sie nur noch bei Großveranstaltungen sieht und dann auch noch ein zweiter Aspekt mit hereinspielt. Wenn denn alles kommerziell wird, ein Graf oder Schandmaul, Faun, Eisbrecher und Disturbed im TV mit ihren Trailern vertreten sind und sich auch Stinos dafür interessieren. Gothic scheint dadurch zum Mainstream zu verkommen. Immer mehr Buntvolk mischt sich zwischen uns Gothics und diese wenden sich ab. Wofür revoluzzen, wenn es mit Kleidung (Stichwort H&M Gothics), Piercing und Tattoos (hat heute auch schon fast jeder, und wer keines hat, möchte vielleicht eines und ist nicht einmal geschockt) oder BDSM (jaja, 50 Shades läßt grüßen) nicht mehr so klappt? Selbst knallig bunte Haare wurden erst von der Emo- und Anime-Szene gekapert und viele Stinos haben ihre Haare auch farbig.

Werden die Urgothics erwachsen? Tragen sie ihre Gesinnung nicht mehr offen? Selbst die depressive Aura ist inzwischen im Normalen angekommen (was ja gut ist, wenn die wirklich Depressiven sich jetzt einfacher helfen lassen können – aber ich meine unsere melancholische zur Schau getragene Attitüde). Wenn jemand mit Gedanken an Tod und den Sinn des Lebens irgendwo ankommt, dann gibt es den Rat, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Klar, werf dir ein paar Pillen ein und du kannst mit den Ballermännern locker mithalten.

In einem Stino-Magazin habe ich einen Artikel gefunden, dass jetzt über das Essen Statements abgegeben werden. Statements, die man mit den oben genannten „gothischen“ Attitüden nicht mehr erreicht, weil sie eben Mainstream sind. Inzwischen müsse man glutenfrei, laktosefrei oder wenigstens fairtrade erworbene Nahrung zu sich nehmen, wenn man nicht vegan (vegetarisch reicht auch nicht mehr) protestieren will. SO kann man immer noch revoluzzen…

Vollmond
Vollmond

Was denkt ihr? Stirbt unsere Szene tatsächlich aus? Oder versinkt sie nur ihm Mainstream? Liegt es an Festivals mit den immer gleichen Line-Ups oder dass man neue, noch unbekannte Künstler mit den „Großen“ als Abklatsch vergleicht und deswegen nicht supportet? Oder gibt es zu viele Veranstaltungen, die zu viele unterschiedliche Nischen bedienen und deswegen spärlicher besucht werden? Weil ein Cybergoth nicht zu einem viktorianischen Picknick geht oder ein Steampunker nicht bei einem Gothmetal Konzert auftaucht?

Alles kann man nicht supporten und bezahlen, aber WIR können was ändern. Mir scheint aber, wir müssen dazu erst den gemeinsamen Level finden und uns einigen, WAS geändert werden soll.

Gruftige Grüße
eure Luna ^v^

One thought on “Stirbt die Gothic-Szene aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.