Neue CD von Nervochaos: „Nyctophilia“

Am 7.4.2017 erscheint über Plastic Head / Greyhaze Records die neue Scheibe – inzwischen das 7. Album – von den brasilianischen Extreme-Metallern Nervochaos Nyctophilia“.

Und hier gibt es den Beweis, daß die Brasilianer nicht nur Fußball und Samba können, sondern auch brutalst in die Saiten einer Gitarre greifen können. Und das äußerst aggressiv und wild. Der erste Song „Moloch Rise“ knallt sofort mit Gesang – naja, eher düsteres Gegrowle – und zornigen Rhythmen auf die Ohren. Abrupter Einstieg in die Songs und kein langsames Fade-Out, hier wird sich auf das Wesentliche beschränkt.

Die Texte der Songs sind generell eher kurz und knapp gehalten und donnern einem knackig die Aussagen ins Gesicht. Moloch will rise – wer würde da widersprechen? Mitgröhlen geht, aber ich bin sehr froh, daß die Lyrics abgedruckt sind. Die Stimme von Lauro ist klasse: tief, böse und dröhnend – was aber das Verstehen im ersten Durchgang der CD ein wenig schwer macht. Etwas häufiger angehört, verstehe ich ihn weitaus besser.

Dazu wirklich schnelle Passagen, die von Getriebenheit und Verzweiflung zeugen. Selbst bei „Ritualistic“, bei dem der „Master“ eigentlich die Oberhand haben sollte, dringt das „Gehorche!“ durch – aber nicht der beschworene Dämon hat zu gehorchen. Nein, der Master ist der eigentlich sklavisch dienende… Obey! unterschwellig mit jedem gegrowlten Wort.

Da ja Gothics von den Stinos immer Satanismus unterstellt wird, habe ich mir von den 13 Tracks auch noch „Ad Maiorem Satanae Gloriam“ herausgepickt. Schwarzmetaller werden sicher beifällig nicken, denn auch sie sind ja bööööse. Der Text ist sehr gut zu verstehen und einfach gehalten: I see darkness… und immer die Zeile „Dem großen Satan zur Ehre“.

Seasons Of The Witch“ präsentiert erst einen beschwörenden Sample von einer Hexe und legt dann los. Eine Geschichte um Hexenfamilien wird bösartig gesponnen. Sie dienen dem Bösen im Namen des Terror-Kultes Abraxas. Wieder Tod, Chaos und Dunkelheit.

Als letzten zu besprechenden Track habe ich Vampirfetischistin natürlich „Vampiric Cannibal Goddess“ herausgesucht. Eine Huldigung der dunklen Gottheit, der Lady der schwarzen Herrschaft. Zornig einprügelnde Musiker mit einem atemberaubenden Speed, der sehr von den Drums bestimmt wird. Die Gitarre und Bass geben kaum eine Melodie und unterstreichen nur den treibenden Beat. Ja, definitiv keine albern glitzernde Vampirkönigin, die hier „besungen“ wird – eher die fiese „30 Tage Nacht“ – Variante.

Nervochaos sind böse. Nervochaos sind abgrundtief schwarz. Und Nervochaos sind morbide. Sie tanzen im Namen des Bösen auf den Friedhöfen und sehen die Welt in ihrem eigenen Blut ertrinken. Harte, schnelle und doch sehr melodische Rhythmen unterstreichen den düsteren Growl Lauros perfekt. Ein Album für alle schwarzen Messen, linkspfadige Magier und Hexen und zur Ehre Satanas.

Ruhe und Frieden und eine bessere Zukunft? Die gibt es hier bestimmt nicht. Und mir scheint, Nervochaos wollen das auch gar nicht. Wenn schon düster, dann wenigstens als Meister und nicht als Sklave…

Anspieltip: „Waters Of Chaos“ und „Vampiric Cannibal Godess“

 
Line Up:
Lauro „Nightrealm“ – Vocals, Guitar
Cherry – Guitar
Thiago „Anduscias“ – Bass
Edu – Drums

gegrowlte Grüße,
eure Luna ^v^

Historisches Spektakel beim Schlossfest Binz auf Rügen

Jagdschloss GranitzIch konnte es einfach nicht lassen und auch in meinem wohlverdienten Urlaub mit der Familie doch noch einen Bericht zu einem wunderschönen Mittelaltermarkt auf Rügen zu schreiben. Auf dem Jagdschloss Granitz fand vom 28. – 30. Juli 2016 ein tolles Mittelalterspektakel statt, welches mich wie kein anderes so fasziniert hat.

Alles begann aber mit einer nostalgischen Fahrt in der Schmalspurbahn und Dampflok „Rasender Roland“, was zwar nicht zu der Epoche passt, aber uns doch sehr wichtig war. Der Aufstieg zum Schloss war vom Bahnsteig dann auch nicht mehr als 1 km entfernt.

Schlossfest BinzDer Eintritt von insgesamt 20 € (Erwachsene je 8 € und unser Kind 4 €) ein guter Preis, zumal darin auch die Besichtigung des Schlosses und der Aufstieg zum Turm enthalten war. Beim Rundgang um das Schloss sind wir dann gleich beim Böttcher hängen geblieben, der zusammen mit meiner Tochter einen tollen Wasser-Eimer aus Holz gefertigt hat. Die Erklärung waren sehr kindgerecht und richtig lustig, sodass es meiner Tochter nicht langweilig war.

Daneben bekam mein Mann und ich noch ein spaßiges Ritterturnier mit Kinder und Schlossfest BinzErwachsenen mit, dass allen Beteiligten ein Lachen auf das Gesicht gezaubert hat. Den Kindern wurden Stoffpferde umgehängt und kleine Schwerter in die Hand gegeben. Damit sollten sie kleine Holzklötze umstoßen und eine Glocke zum Läuten bringen. Auch ein Gaukler mit Schellenmütze sollte die Zuschauer belustigen. Auch eine Mutter wurde zur Prinzessin verdonnert, was ihr anfangs nicht so recht gefallen hat. So wurden alle Besucher in das Spiel mit eingebunden, was den Kindern wohl am besten gefallen hat.

Rund um das Schloss sind wir dann noch auf so einige Händler mit Holzwaren, Korbflächtern und Schmuckherstellern sowie einem Kinderriesenrad, was uns schon Tage zuvor auf dem Weg zum Schloss aufgefallen ist. Da brauchte er aber noch Hilfe, da er mit dem Gespann aus Wohnmobil und Anhänger nicht den Berg hinauf kam.

Schlossfest BinzUnser gemeinsames persönliches Highlight war an diesem Tage aber das Fertigen von insgesamt 3 Anhängern aus Zinn und Silber. Ragna hat sich ein kleinen Schlüssel ausgesucht und ich habe mir ein keltischen Knoten gefertigt. Zusammen haben wir dann noch die Axt für meinen Mann Kai gegossen. Da möchte ich noch ein großes Lob an den Händler „Allerley-Anhängliches“ für die genaue Erklärung und Anleitung beim Gießen. So wurden unsere handwerklichen Schmuckstücke richtig schön.

Danach bekam Ragna nun ihre langersehnte Schere, was jedoch mit der Bedingung geknüpft war, sich diesmal nicht schminken zu lassen. Darauf ließ sie sich auch gleich ein. Sodann zog es uns in das Jagdschloss, um die Geschichte dazu zu erfahren.

Auszug aus Wikipedia von der Geschichte zum Jagdschloss Granitz:

„Die Granitz gehörte seit 1472 den Herren zu Putbus. Graf Moritz Ulrich I. ließ 1726 einen Aussichtsturm und das Jagdhaus „Solitüde“ erbauen. Um 1800 wurde der Turm abgerissen, das Jagdhaus modernisiert. 1807 wurde Wilhelm Malte zu Putbus in den schwedischen Fürstenstand erhoben, zu repräsentativen Zwecken plante er das neue Jagdschloss auf der höchsten Erhebung Ostrügens, dem 107 m ü. NN hohen Tempelberg.“

Jagdschloss GranitzAls Abschluss sind dann Ragna und ich noch auf den Turm gestiegen, der beim Auf- und Abstieg max. 30 Personen auf einmal bewältigen kann. So kam es dann auch, dass wir beide erstmal die nächsten aufgestiegenen 30 Personen abwarten mussten, um wieder hinab steigen zu können. Aber die Aussicht da oben in über 48 Metern war sehr weitläufig und wunderschön.

Da uns jedoch die Abfahrtzeit des Rasenden Rolands ein wenig in Zeitnot brachte, gönnten wir uns noch schnell jeder eine Bratwurst und zogen dann in Richtung Haltestelle, die wir aber noch rechtzeitig erreichten. Kurz nach dem Ausgang fiel mir noch auf, dass wir unsere Regenschirme vergessen hatten und Ragna lief schnell hinein, um sie zu holen.

Da es jedoch noch früh am Tage war, haben wir unsere Planung für den nächsten Tag vorgezogen und sind noch auf den Wikingermarkt (11. Schlacht um Garz) nach Garz gefahren. Danach fing es jedoch zu regnen an, sodass wir uns nun wieder ins Hotel zurück zogen. Welche Erfahrungen hab ihr auf einem weit entfernten Mittelaltermarkt gemacht? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Auf bald
Eure BlackRose

Mysteriöses Deutschland Teil 2

ChrisKüm aus der deutschsprachigen Wikipedia
Innerer keltischer Ringwall auf dem Altkönig

Im Frankfurter Umland gibt es so einiges, was hier zu entdecken geht. In Hofheim am Taunus fanden Archäologen am Kapellenberg eine kleine, runde Anlage. Mit ca. 70 m Durchmesser wird sie von einem Graben umschlossen. Reste einer Palisade war mit Sicherheit ein Kultbezirk, der an die „Henge“-Anlage auf den britischen Inseln erinnert. Das Alter dieser Anlage ist bislang ungeklärt, weist aber auf die Bronzezeit, in der Heiligtümer mit einer kreisrunden Palisade umgeben waren.

 

Im Jahr 1904 wurden bei Erdarbeiten in einer Wiese in Langenhain in nur 30 cm Tiefe zahlreiche Gegenstände aus frühkeltischer Zeit gefunden. Möglicherweise soll es ein Materialdepot eines Handwerkers sein. Ein Gußkuchen aus Bronze und 28 bronzene Zierscheiben, die mit einem Eisendraht verbunden waren. Die Fundstücke haben einen Durchmesser von 6 bis 21 Zentimetern und etliche der größeren Scheiben sind mit floralen Mustern durchbrochen. Angesehen werden können sie im Museum Wiesbaden.

 

Wer Ruhe und Meditation braucht, findet sie möglicherweise in einer eiförmigen, weißen Kuppel in Langenhain. Hier ist das europäische Zentrum der Baha’i. Zur Erklärung: Die Baha’i sind eine undogmatische, weltweite Religionsgemeinschaft, die die Grundlagen der monotheistischen Religionen in sich aufgenommen hat. Es gibt aber keine Priester, sondern einen gewählten Rat. Das religiöse Leben folgt einem 19-Tage-Rhythmus und hat strenge Fastenregeln, sie engagieren sich aber auch sehr im sozialen Bereich. Da sie nicht missionieren und ihr Haus für jeden offen ist (ich habe dort auch schon drin gesessen und die Stille genossen), erwähne ich den Tempel in diesem Blog.

 

In Eschborn (vielleicht manchen Sportfan ein Begriff, gibt es hier doch das Radrennen jedes Jahr) sitzen nicht nur die Börse. Eschborn ist eine der ältesten Ansiedlungen im Frankfurter Raum. Die alten Namen „Askobrunne“, „Asceburne“, „Aschebrunne“ und ähnliche Formen weisen auf die Asen – einem mächtigem Göttergeschlecht – und dessen Kultus in allen deutschen Völkern hin. Sprachlich leitet sich „Eschborn“ möglicherweise auch von der Esche – ein Baum, der in der germanischen Mythologie eine große Rolle spielt – ab. In Eschborn fand man bei Erweiterung eines Friedhofs 50 Gräber, in denen die Alemannen des 5. Jahrhunderts ihre letzte Ruhe gefunden hatten. Die Grabbeigaben, die die Verstorbenen für ihre Reise in die Anderwelt gebraucht hatten, kann man im Museum Eschborn ansehen.

 

Von Photographed by Albärt, fotografiärt im Jülli 2006 - Photographed, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1213999
Frauengrab mit Beigaben in einem Reihengräberfeld

 

Kronberg und der Altkönig bieten auch viele mystische Geschichten. Das ist ein 798 m hoher Berg mit einer Quarzitkuppe, die nur unwesentlich niedriger als der benachbarte Große Feldberg ist. Zahlreiche Sagen ranken sich um diesen Berg. Zum Beispiel soll ein Sueben-Häuptling nach seiner Niederlage gegen Caesar seinen Alterssitz dort errichtet haben. Mit den Ringwällen als Schutz. Eine andere Legende spricht von einem türkischen Sultan (wie er da hin kam ist unbekannt), der dort in unermeßlichen Schätzen dort ruht. Jeder seiner Nachfolger schwor „beim Barte des Propheten“, daß er diesen Grabesberg dereinst wieder erobern würde. Aber keine Sorge, wenn der Anführer dann herkäme, dann (so ist es prophezeit) würde er den Krieg nicht überleben. Denn spätestens in Köln erschlüge ihn eine ältere Dame mit dem Stock.

 

Ein alter Waldweg entlang der Ringwälle wurde nach einem Waldbauern namens Adam benannt. Der gab wenig auf das Verbot, am ersten Tag des neuen Jahres, Holz zu machen. Denn dieser Tag ist den Waldgeistern geweiht und die Wälder liegen im tiefen Schlaf. Adam nahm aber trotzdem seinen Schlitten und zog ihn zum Altkönig hinauf, machte ungeniert Holz. Bei der Abfahrt soll ihn aber die Strafe ereilt haben, denn der Schlitten nahm Fahrt auf und zerbarst ungebremst und er starb.

 

In einer Höhle im Altkönig fand eine Frau mit einem kleinen Kind einen unermeßlichen Schatz. Sie warf ihre gesammelten Kräuter aus dem Korb und stopfte sich die Schätze hinein. An einem Tisch saßen 7 bärtige Männer, von denen einer beim Herauseilen rief: „Vergiß das Beste nicht!“ Doch sie kümmerte sich nicht darum. Erst als sich hinter ihr krachend der Eingang verschloß, bemerkte sie, daß sie das Beste – ihr Kind – nicht dabei hatte. Gebrochen ging sie zurück in das Tal. Abends klopfte es an ihre Türe und einer der Bärtigen stand davor. Er wies sie daraufhin, daß sie den Eingang zur Höhle hätte wiederfinden können, wenn sie nicht alle Kräuter ausgeleert hätte. Dann hätte jenes Zauberkraut ihr den Zugang wieder ermöglicht. So mußte sie aber 7 Jahre warten und fand dann ihr Kind wieder.

 

Von Bernard de Montfaucon - J.R. Planché,
Zwei Druiden aus einer Veröffentlichung von 1845. Nach einem Relief, das in Autun gefunden wurde

 

Die Ringwälle geben auch heute noch Rätsel auf, eine These ist, daß es der Sitz eines keltischen Fürsten zum Schutz war, allerdings gibt es keine Belege für Wohnanlagen. Eine zweite These sagt, daß es eine Fluchtburg sei, doch die keltische Landwirtschaft fand in der Wetterau statt und nicht in den Taunushängen. Zudem hätte die Mainbevölkerung einen sehr weiten Weg gehabt.

 

Als Hexe mag ich die Vorstellung der dritten These natürlich am Liebsten, denn es könnte ein befestigtes Heiligtum der Druiden gewesen sein, das an hohen Festtagen aufgesucht wurde. Das würde die fehlenden Wohnanlagen erklären (Festivalbesucher zelten traditionell 😉 ), die ferne Lage und die Größe. Als Kultplatz plausibel, wo sonst könnten die Götter wohnen wollen?

 

Schaut euch das doch mal an, und berichtet mir, ob ihr die Geister gesehen habt. Und wer den Schatz findet… meine Kontonummer lautet…

gruftige Grüße

eure Luna ^v^

Ich will endlich Sommer haben!

IMG_20160619_130347
Mit Blumen und Kerze – Wasserschale zu Litha

Mir ist es zu kalt. Wirklich. Alle reden von Sommer und ich friere mir hier einen Ast. Ehrlich, ich bin fast verpackter als im Winter. Also, klamottentechnisch. Dabei habe ich, erst nachdem ich Druckstellen an meinen Oberschenkeln hatte, weil ich mich zum Lesen mit den Ellenbogen immer auf ihnen abstütze, entdeckt, daß sich die Hosenbeine meiner neuesten Hose abtrennen lassen. Ich habe eine Zip-off-Cargo-Hose gekauft und es gar nicht bemerkt.

 

Gut, ich hab mich dann gefragt, was ich damit anfangen soll, denn „kurz“ konnte ich bisher nicht einmal dieses Jahr herumlaufen. Wobei… ich trag inzwischen auch T-Shirts. Mit einem Fleece-Rolli darunter und meiner Stoneman-Jacke darüber. Aber, ein T-Shirt und keinen weiteren Pulli. Und Handschuhe… ich habe noch ein paar graue Handschuhe gefunden 😉 .

 

Aber wo ist denn der Sommer, wo man im Schwimmbad einen Platz im kühlen Naß erkämpfen muß? Wo ist der Sommer, bei dem man verflucht, daß man im Discounter NICHT das Angebot der „praktischen knalligbunten Strandmuschel“ mitgenommen hat und jetzt keinen Schattenplatz findet? Wo ist der Sommer, bei dem man als Goth gepflegt mit Schirm rausgeht oder den kühlen Keller vorzieht, um seine Blässe zu kultivieren?

 

Blaß sind jetzt alle, da es ja keinen Sommer bisher gab! Außer dem „ich trag bunt bis zum Abwinken“ und dem „ich trag schwarz, weil ich Goth bin“ gibt es derzeit keinen Unterschied in der Optik der Stinos und Gothics! In Berufsbekleidung wird das verdammt schwer, Gleichgesinnte zu erkennen!

 

Und Ferien fangen jetzt auch an, in Hessen sind es noch grade mal 4 Wochen, bei anderen weniger, bis sich die Kids langweilen und die Massen in den Urlaub fahren / fliegen / wandern. Und es stehen Festivals an. Wäre schade, wenn die verregnen oder gar absaufen. Auch wenn sie wegen Unwetter abgesagt werden müssen. Klar, Sicherheit geht absolut vor, keine Frage. Aber für die Besucher ist es einfach bescheiden, wenn etwas nicht stattfindet.

 

Und wer möchte schon massivst geblitzdingst (was ein Wortspiel!) von einem Festival heimfahren? Auch die teilnehmenden Künstler werden enttäuscht sein, denn sie wollen ja nicht Geld verdienen (glaubt mir, soviel kommt da nicht bei rum und viele gibt es nicht, die die Millionen dabei scheffeln), sondern den Leuten Freude machen und Spaß bereiten.

 

Und damit wir endlich den Sommer bekommen, den wir ersehnen und wollen, machen wir doch gemeinsam ein Ritual. Das ist nicht schwer und vielleicht klappt es ja. Geregnet hat es genug, jetzt wollen wir Wärme und Licht tanken. Das Ritual könnt ihr am 21.6., in der Mittsommernacht, durchführen.

Altar zur Sommersonnwende (Litha)
Altar zur Sommersonnwende (Litha)

 

Dazu schmückt euch einen schönen Platz – zu Hause oder in der Natur – einen kleinen Altar. Ein paar Blumen (Rosenköpfe z.B.), eine Kerze (vorzugsweise gelb, orange oder rot), eine Schale mit Wasser, etwas Räucherwerk (Vogelsand, Katzenstreu als Unterlage, Räucherkohle und dann Kräuter, Weihrauch etc.), eure Ritualwerkzeuge (Kelch, Pentakel, Athame, Kessel, Zauberstab) wenn vorhanden, ein wenig Wein und Kuchen / Früchte / Brot.

 

Stellt Windlichter in jede Himmelsrichtung, im Uhrzeiger entzünden. Beginnt im Osten (wer möchte, Wächter dabei anrufen). Stellt euch einen Kreis vor, der euch umgibt, räuchert euren magischen Ort. Nun eine Meditationsübung: dankt für das Gute in eurem Leben, verbannt das Schlechte und wünscht euch was! Dabei gebt immer wieder von den Blüten welche in die mit Wasser gefüllte Schale. Dann sprecht:

 

„Mutter Erde, Vater Sonne

wir ehren eure Arbeit, erledigt mit Wonne

die Erde ergrünte, so auch wir

die Harmonie zurück, das bringt ihr

Mutter Erde, Vater Sonne

gießt euren Segen reichlich mit Wonne

über die Erde und uns Menschen aus.“

 

Genießt nun den Wein und den Kuchen (…). Gebt eine kleine Portion jeweils an das kleine Volk als Opfergabe. Dann stellt euch wieder vor, daß euer Schutzkreis sich zusammenzieht, und löscht die Windlichter entgegen des Uhrzeigers wieder aus. Wenn ihr die Wächter angerufen hattet, vergeßt nicht, sie zu verabschieden! Jetzt könnt ihr euch selbst erden, ich mache das immer mit einem lauten Urschrei. Und genießt jetzt das Festmahl, das ihr vorbereitet habt und feiert den Sommer!

 

Gruftige Grüße

eure Luna ^v^

Hexenritual für Sylvester

Kristallkugel... was wird die Zukunft bringen?
Kristallkugel… was wird die Zukunft bringen?

Das Jahr geht zu Ende. Damit wir dann alle gut im neuen Jahr ankommen, habe ich euch heute ein Ritual herausgesucht. Es ist der Zeitpunkt, wo das Jahr ein wenig zur Ruhe kommt und der Mensch über das Vergangene nachdenken soll und damit auch die Pläne für das neue Jahr fassen sollte.

 

Betrachte also dein Leben, um zu erkennen, wohin dich dein Weg führen kann. Es ist die Zeit, in der man orakelt (Bleigießen und Kartenlegen macht man also auch als Stino gerne in der Silvesternacht bzw. am Neujahrstag).

 

Übrigens, die Böller werden gerne gezündet, damit die unruhigen Geister vertrieben werden und das neue Jahr feierlich begrüßt werden kann. Man kann es übertreiben und stundenlang böllern, aber ich finde es wunderschön, die Sterne am Himmel zu betrachten, auch wenn ich so eine Rakete ungern selber zünde.

 

Ok, ich fahre nicht mal eine Flasche Sekt gerne durch die Gegend, denn ich denke immer im Hinterkopf, dass sie munter im Auto explodieren könnte. Aber auch andere Möglichkeiten gibt es, bestimmte Samen in ein Feuer geworfen erzeugen einen schönen Effekt.

 

Aber egal, welche spirituellen oder persönlichen Ziele du in dem Jahr versucht hast zu erreichen, es ist nicht wichtig, ob du sie tatsächlich erreicht hast. Es ist wichtig, ob du ihnen immer noch folgen möchtest und versuchst, sie zu erreichen. Gehst du immer noch in DEINE Richtung? Wisse, du kannst nicht ändern, was gewesen ist, aber du kannst den Weg zu deinem Ziel ändern.

 

Die Themen dieses Rituals sind also, dass du deine Spiritualität bestätigst und deine Ziele, deine Intensionen für das kommende Jahr manifestierst. Zu diesem Zweck brauchst du einen Zweig. Du kannst dieses Ritual alleine durchführen, oder in einer Gruppe, verteile dabei die Aufgaben und Rollen.

 

Gehe mit deinem Zweig einen Kreis ab und sage dabei:

Den Kreis am Ende des Jahres ich ziehen mag,
Vertrauen und Einheit werden nicht klein,
Geheiligt ist der Raum hier nun an diesem Tag,
Wie oben, so unten, so möge es sein.

Sprich nun in jede Richtung und lade die Elemente und Gott und Göttin zu dem Ritual ein:

Geister des Nordens, der Erde, ich rufe euch an! Seid bei mir, wie die vom Schnee bedeckten Wiesen von einer Decke des Willkommens verhüllt sind. Ich heiße euch Willkommen in meinem Kreis.

Geister des Ostens, der Luft, ich rufe euch an! Seid bei mir, wie das flüsternde Wispern der kristallkalten Stille in den Wäldern. Ich heiße euch Willkommen in meinem Kreis.

Geister des Südens, des Feuers, ich rufe euch an! Seid bei mir, wie das fahle Sonnenlicht, das sanft erleuchtet, ohne die Schläfer zu wecken. Ich heiße euch Willkommen in meinem Kreis.

Geister des Westens, des Wassers, ich rufe euch an! Seid bei mir, wie das klare Eis, das der Natur Geheimnis bis zum Frühling bewahrt. Ich heiße euch Willkommen in meinem Kreis.

Mein Lord, ich rufe dich an! Sei bei mir, wie ein lebendiger Funken, der still in der Welt ruht, auch im Schoss der Mutter, der Welt. Ich heiße dich Willkommen in meinem Kreis.

Meine Lady, ich rufe dich an! Sei bei mir, wie die schlummernde Göttin, die die Welt erneuert durch einen langen friedlichen Schlaf. Ich heiße dich Willkommen in meinem Kreis.

kleines Licht in der Finsternis

Nimm nun ein Band aus einem Korb und binde ihn an deinen Zweig, während du über deine Ziele nachdenkst. Versiegele es mit deiner Liebe, um deinen Wunsch zu manifestieren. Verwende für jedes Ziel, für jeden Wunsch ein neues Band. Hast du alle deine Wünsche und Ziele angebunden, hebe den Zweig über deinen Kopf und gehe den Kreis erneut ab. Dabei sage:

 

Ich kam in diese Nacht mit einem großen Ziel. Ich habe meine Vorsätze und Verpflichtungen genannt.

Zünde nun den Zweig an und verbrenne ihn in deinem Kessel. Dabei sage:

 

Wie das heilige Feuer den Zweig verbrennt, werden meine Wünsche zu Energie gewandelt, die sich in der physischen Welt zeigen wird.

 

Jetzt kannst du chanten (singen):

 

Ich drehe mich hier, es dreht sich das Rad des Jahres,
singend und tanzend und jubelnd heute Nacht,
hab meine Wünsche laut und klar genannt, gebt acht!
So rühre ich magisch am Ende des Jahres.

Wenn du meinst, dass es sich richtig anfühlt, beende den Tanz und den Chant, Erde dich und beschließe dann das Ritual. Spreche dazu wieder in die entsprechende Richtung und verabschiede dich.

Lady, du kamst in dieser Nacht zu mir und bezeugst meinen Wunsch. Ich bitte dich um deinen Segen, wenn ich dieses Jahr beende und das nächste beginne. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

Lord, du kamst in dieser Nacht zu mir und bezeugst meinen Wunsch. Ich bitte dich um deinen Segen, wenn ich dieses Jahr beende und das nächste beginne. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

Geister des Westens, des Wassers, möge dein klares Eis nicht nur die Naturgeheimnisse halten, sondern auch meine Wünsche. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

Geister des Südens, des Feuers, möge deine fahle Wintersonne meine Wünsche beleuchten. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

Geister des Ostens, der Lüfte, möge der Wind meine Wünsche durch den Winter flüstern. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

Geister des Nordens, der Erde, mögen die Wiesen meine Wünsche erhalten und sie dort bis in den Frühling wachsen. Ich danke dir für deine Anwesenheit. Bleib, wenn du magst, gehe, wenn du musst. Auf Wiedersehen!

 

Nun gehe ein letztes Mal deinen Kreis ab, dieses mal gegen den Uhrzeiger und spreche dabei:

Das Rad des Jahres, der Kreislauf ist vollkommen,
die Enden und Anfänge, alles trifft sich, muss weiter gehen,
Was vor mir liegt, kann ich nicht sehen,
meinem Vertrauen werde ich folgen, gesegnet sei es!

 

Haltet nun ein Festmahl… und komme gut in 2016 an!

 

Eure Luna ^v^

Hawaiianische Götterwelt – Teil 8

„Kuka'ilimoku“ von Lebrac - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Kukaʻilimoku oder Kū, Federskulptur des hawaiischen Kriegsgottes, 18. Jahrhundert

Heute will ich euch mal die Götterwelt der Hawaiianer vorstellen. Die Geschichten dieser Inselbewohner beruhen auf mündliche Erzählungen und Überlieferungen, da die Hawaiianer keine eigene Schrift entwickelt haben. Sie stimmen aber in vielen Punkten denen der polynesischen Völker über ein.

Zentrale Götter waren die „vier großen Götter“, Lono, Kū, Kāne und Kanaloa, und die galten als vor der Welt erschaffen und sind ewig. Lono war der Fruchtbarkeitsgott und auch für die Musik zuständig. Zugeordnet wird er dem Osten und er stieg auf einem Regenbogen zur Erde hinab. Er heiratete Laka, die Göttin der Schönheit und des Tanzes, und ihm zu Ehren wurde jedes Jahr das Makahiki Fest gefeiert.

Ku, der Kriegsgott, war der Ehemann der Göttin Hina, dem Prototypen der Göttin. Sie entspricht in allen Eigenschaften einer Frau. Sie beide vereinigen Gegensätze und ihm zu Ehren wurden Menschenopfer dargebracht. Ihm gehörte der Westen.

Kane, der Schöpfer von Himmel und Erde, galt als guter Gott und wird dem Norden zugeordnet. Aus seiner kleinen Muschelschale wurde ein großes Schiff, wenn es auf das Wasser gesetzt wurde. Und er wurde mit der Sonne identifiziert, was ja sehr wichtig für den Pflanzenanbau war.

Als letzter Gott bleibt hier noch Kanaloa, der der Gott des Meeres war und dem Süden zugeordnet wurde.

Es gab noch zwei interessante Göttinnen, Pele, die Tochter von Haumea, war die Göttin des Feuers und der Vulkane und Kapo, ihre Schwester, war eine gefürchtete Hexe, deren mörderische Vagina Männer fing.

Hawaii ist überhaupt voll von mythischen Geschichten und Legenden. Wie in anderen Kulturen erzählen sie von Leidenschaft, Betrug, Liebe, Geburt und Tod und Loyalität. In ihnen spielen nicht nur Götter eine Rolle, sondern auch Geister und Kobolde. Alleine die Götter sind eine Menge, es sollen an die 4000 (andere Quellen berichten, es wären sogar 400.000 Götter) sein. Die Bevölkerung Hawaiis erzählte die gesamte Schöpfung ihrer Welt durch die Geschichten ihrer Götter.

„Hula0081110“ von © CC BY-SA Thomas Tunsch / Hula0081110.jpg (Wikimedia Commons). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons
Tänzer mit ʻuliʻuli beim Hula kahiko, Merrie Monarch Festival 2003

Jeder Tag im Leben war einem anderen Gott geweiht und das Leben der Menschen wurde durch sogenannte „Kapus“ geregelt. Das waren die Ge- und Verbote, an die sich jeder zu halten hatte. Das Auftreten von Naturkatastrophen wie Vulkanausbrüche oder Flutwellen kam durch Verletzung der Kapus und wurde zur Vermeidung solcher mit dem Tod bestraft.

Erschaffen wurde die Welt nach diesen Mythen, sie wurde von der weiblichen Nacht Po geboren. Ihr Sohn Kumulipo vereinigte sich mit seiner Schwester Poele und aus dieser Vereinigung entstanden alle Lebewesen. Aus dem Schleim wurden Fische, Landtiere und Vögel geschaffen.

Die Hawaiianer selber entstanden aus einer Liebesbeziehung der Erdenmutter Papahanaumokumu und dem Himmelvater und ihrem Bruder Wakea. Zudem haben beide die hawaiianischen Inseln, die Taro-Pflanze und eben Haloa, den ersten Menschen, hervorgebracht.

Daher stehen drei Begriffe für die damalige Spiritualität der Hawaiianer. Mit Ohana bezeichnen sie den Glauben an eine große Familie, Aloha ist die Zuneigung zu ihren Mitmenschen und Kokua ist die Hilfsbereitschaft, die jederzeit in Anspruch genommen werden kann.

Vermutlich werdet ihr in dem Zusammenhang auch über den Begriff „Mana“ stolpern. Mana ist ganz einfach Macht, egal ob spirituell oder weltlich. Aber in der Kultur dort kann ein Mensch mit großen Fähigkeiten, Kraft und Selbstvertrauen viel Mana und damit große sprituelle Energie besitzen.

Jeder Mensch, Pflanze, Tier oder sogar Steine besitzen ihr eigenes Mana, also ein spirituell-energetisches Kraftpotential, daß von weltlichen und göttlichen Komponenten gespeist wird. Da spielen dann auch wieder die Kapus mit hinein, denn Mana ist die verselbständigende Kraft, und Kapu sie die entsprechende Vorkehrungsmaßnahme.

Kualoa Tal auf Oʻahu: Drehort zahlreicher Fernsehproduktionen, wie beispielsweise Godzilla und Lost

In einem Mythos „Maui fängt die Sonne ein“ (neu erzählt von Manfred Chobot) geht es um den Halbgott Maui, der die faule Sonne einfangen wollte, weil die immer nur ein paar Stunden am Himmel erschien. Denn diese Zeit war für Mauis Mutter Hina zu kurz, um ihre frischgewaschenen Tücher zu trocknen. Also ging er zu dem Krater des Vulkans Haleakala und versteckte sich dort. Als die Sonne dann über dem Krater erschien und ihre Strahlen spinnenbeinengleich über den Krater streckte, fing Maui jeden einzelnen Strahl mit einem Seil und band ihn an einem Baum fest. Gefangen mußte die Sonne ihm dann versprechen, länger am Himmel zu stehen, damit genug Zeit für die Mutter zum Trocknen der nassen Tücher blieb.

So, und nun denke ich, gehe ich auch mal zu einem Krater und fange die Sonne, es ist echt kalt geworden 😉 .

Einen schönen Sonntag wünsche ich euch,
eure Luna ^v^

Griechische Götterwelt – Teil 3

Ideal framställning av eleusinska jämte atenska gudomligheter och eleusinska präster, Nordisk familjebokLetzte Woche hatte ich sehr kurz die ägyptische Götterwelt angerissen. Natürlich hatten die Griechen auch ihre eigenen Götter. Die wollen wir heute ein wenig betrachten. Sie sind faszinierend und viele Hexen nutzen die griechische Götterwelt als ihren Pantheon. So kommen zum Beispiel Demeter und Habondias demnächst „zum Einsatz“, denn am 23. September, der Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche feiern wir das 2. Erntefest Mabon. Demeter als Mutter der Natur ist dann eine der Schutzgöttinnen.

 

Doch der Ursprung der griechischen Götter ist nicht ganz eindeutig. Es hat sich auch kein allgemein gültiger Schöpfungsmythos durchsetzen können. So geht man davon aus, dass die Götter und die Welt gleichzeitig entstanden sind, da die Natur personifiziert worden war. Am weitesten verbreitet ist Hesiods Theogonie. Weitere Entstehungsgeschichten unterscheiden sich sehr in den Details.

 

Am Anfang war dort das Chaos, die Welt wird allerdings nicht aus dem Nichts erschaffen, denn es gibt Materie ohne Ordnung und Form. Es bilden sich Gaia (die Erde), der Tartaros (die Unterwelt), Eros (die Liebe), Erebos (die Finsternis) und Nyx (die Nacht).

 

Erebos und Nyx verbinden sich und zeugen Hemera (den Tag) und Aither (die Luft). Und Nyx schafft aus sich selbst weitere Gottheiten, die die Menschen mit der Nacht assoziierten oder von menschlichen Übeln sind. (Nur als kleine Anmerkung… Nyx ist ein Name, der im Zusammenhang mit Gothics recht häufig vorkommt…).

 

Bei Hexen ist dagegen der Name „Gaia“ sehr bekannt. Gaia, die „Mutter Erde“ brachte auch selbst das Meer Pontos, die Berge Ouera und den Himmel Uranos hervor. Diese übernahmen alle der Reihe nach mal die Herrschaft über die Welt, bis dann als letzter Uranos von einem seiner zahlreichen Nachkommen, seinem Sohn Kronos, entmannt und entmachtet wird. Das Zeitalter der Titanen beginnt und diese herrschten so lange, bis Kronos‘ Sohn Zeus die Macht ergriff.

 

Damit begann dann die Herrschaft der Olympischen Götter. Dazu dann später mehr, denn es gibt noch eine andere Schöpfungsgeschichte. Nämlich die der Orphiker.

Dort stand am Anfang Chronos (die Zeit) und von ihm stammen Aither, Erebos und Chaos ab. Chronos schafft ein Ei in Aither und aus diesem schlüpft Phanes, der der Schöpfer aller Dinge ist. Nyx ist seine Tochter und Gemahlin und erhält von ihm die Herrschaft, die sie an ihren Sohn Uranos übergibt. Als schließlich am Ende der Kette Zeus die Macht übernimmt, verschlingt er Phanes und schafft die Welt von neuem.

 

Vermutlich kennt ihr jetzt auch alle die Olympischen Götter, es gibt ja auch viele Serien im TV, die sicher noch in euren Ohren klingeln. Xena und Hercules (bei youtube) haben da ja ganz nach griechischer Manier in jeder Folge die Kleinkriege der olympischen Götter abgehandelt. Ja, man könnte sagen, dass alle Mythen damals das Dallas oder Denver der Griechen war. Die Götter liebten, stritten und vertrugen sich. Die Menschen zwischen drin und auch als Hauptpersonen in dem göttlichen Schachspielen.

 

Altar twelve gods Louvre Ma666Die olympischen Götter waren diejenigen, die auf dem Berg Olymp residierten. Das waren Zeus und seine vier Geschwister und seine sieben Kinder. Zeus, Poseidon, Hera, Demeter, Apollon, Artemis, Athene, Ares, Aphrodite, Hermes, Hephaistos und Hestia. Hera ist zugleich Schwester und Gattin des Zeus. Hades und seine Frau Persephone, die Herrscher der Unterwelt, Hebe, die Mundschenkin, und Eileithyia, die Göttin der Geburt, gehören nicht zu den Olympischen Gottheiten, und Herakles (Herkules) und Dionysos wurden erst später aufgenommen.

 

Die Heldentaten des Herkules sind sicher auch euch bekannt, er musste mehrere Aufgaben lösen, damit er schließlich in den Olymp einziehen durfte. Hades dagegen schürte die Furcht. Schon bei Homer wurde seine finstere Seite eher umschrieben, als genannt. Kein Sterblicher entkam je aus seinem Reich, der Unterwelt, allein Orpheus konnte ihm Eurydike entlocken, indem er sang. Da Hades es nicht schaffte, eine Göttin zu überzeugen, mit ihm über die Unterwelt zu herrschen, entführte er Persephone. Demeter zog aus Rache und Trauer mit ewigem Winter über das Menschenreich und schließlich handelten sie aus, dass Persephone, die in der Unterwelt in einen Apfel gebissen hatte – man darf in der Unterwelt nichts essen, um nicht für immer dort bleiben zu müssen – nur ein halbes Jahr jeweils bleiben muss. Schließlich hatte sie nicht den ganzen Apfel verspeist.

Dürer - Die Entführung auf dem Einhorn - Herzog Anton Ulrich-Museum

Damit schließt sich dann der Kreis zu Demeter, der Erntegöttin. Sie zog den Winter vom Land und ließ alles blühen und grünen und die Menschen bekamen wieder etwas zu essen. Zieht Persephone von ihrer Mutter im Herbst zurück in die Unterwelt, so kommt der Winter…

Ich wünsche euch noch einen schönen Restsommertag,
eure Luna ^v^

Wenn Hexen gemeinsam in den 7. Himmel fliegen…

Hände
Hände

Ich war an diesem Wochenende zu einem Handfasting eingeladen. Hand…was? Ein Handfasting ist eine Hexenhochzeit. Dabei bindet sich Hex‘ magisch an einen Mann (natürlich auch männliche Hexe an eine Frau), sei er nun auch eine Hexe oder nicht.

 

Vergleichbar einer christlichen oder standesamtlichen Hochzeit, aber sehr viel mehr. Dabei bindet man sich eben magisch aneinander, das bedeutet, dass man auch unter Umständen im Jenseits gebunden ist und sich die Seelen im kommenden Reinkarnationen wieder finden.

 

Nun hat diese Hexe dieses Wochenende für ihr Handfasting gewählt. Wir hatten einen BlueMoon und haben Lammas.

 

BlueMoon ist der zweite Vollmond in einem Kalendermonat (der hat bei Hexen eine besondere magische Kraft – gerade Rituale, egal welcher Art, sind dann besonders wirksam! Der nächste Mond mit besonderer Kraft ist übrigens im September. Da haben wir eine nette Mondfinsternis).

 

Lammas ist das erste Erntedankfest im Jahres, ab jetzt fangen die Bauern an, ihre Felder abzuernten. Das zweite Erntefest ist dann am 21. September, es heißt Mabon. Das ist die Herbsttagundnachtgleiche, hier sind Tag und Nacht exakt gleich lang, bevor die Nächte minutenweise immer länger als der Tag werden.

 

Lammas kann auch unter dem Begriff „Lughnasadh“ gegoogelt werden, Lugh ist der Erntegott.

So, nun aber mehr zu dem Handfasting. Darüber wollte ich ja eigentlich schreiben.

 

Wir haben einen Altar aufgebaut (mit den üblichen Hexenwerkzeugen – Kelch, Athame, Pentakel, Zauberstab und Kessel – ist sehr schön, hier empfiehlt sich dann auch noch Kuchen und Wein, oder Brot und Wasser… ein Band, und vielleicht Ringe, ein Zeichen, das die Verbundenheit symbolisiert und einen Besen. Gerade der Besen spielt eine große Rolle!!), geschmückt mit Blumen – ein Baum, der von dem Paar gemeinsam eingepflanzt werden kann – und kleinen Fähnchen, auf die die Gäste und Zeugen ein Wort schreiben sollen, um ihre guten Wünsche dem Paar mitzugeben.

 

Das Paar steht mit der Priesterin am Altar, sie hat schon einen Salzkreis gezogen (als Schutz) und ein wenig Alkohol an das „kleine Volk“ geopfert. So sind alle geschützt und gut gestimmt. Die Gäste und das Paar werden mit Salbei abgeräuchert und die Priesterin rasselt noch einen kleinen Schutzkreis um die Gäste.

 

Dabei ruft sie die Götter an, damit sie dem Ritual beiwohnen und ihre Kräfte in das Ritual einfließen lassen. Elemente und Torwächter, Engel oder Himmelsrichtungen werden auch je nach Glaubensrichtung der Hexen eingeladen und herbeigerufen.

 

Kuchen
Kuchen

Das Ritual an sich kann frei gestaltet werden, von rituellen, formellen und gestelzten Worten, bis zur freien Willensbekundung. Eigentlich „müssen“ beide Partner nur bestätigen, dass sie einander lieben und deswegen gebunden werden wollen. Handfasten bedeutet „Hände fesseln“.

 

Symbolisch füttern sie sich dann gegenseitig, damit sie einander immer nähren und für einander sorgen wollen. Tauschen Ringe oder Ketten… wenn gewünscht. Spätestens da stehen einem auch als Zeuge und Gast der Zeremonie die Tränchen vor Rührung in den Augen.

 

Optional kann nun während der Besiegelung durch die Priesterin (ja, auch wir Hexen haben da ein Sprüchlein wie „Damit seit ihr vor den Göttern und der Welt als Paar verbunden“) ein Band um die gefassten Hände geschlungen werden. So wird das Paar „gefesselt“. Mit gebundenen Händen springt das Paar dann über unseren zweiten Hauptdarsteller, den Besen.

Beide sollen die erste Hürde in ihrem gemeinsamen Leben gemeinsam bewältigen.

Abschließend werden der Kreis geöffnet und die Gottheiten verabschiedet und für alle Zeugen und Gäste das Festmahl eröffnet. Die Feierlichkeiten beginnen.

 

Besen
Besen

Übrigens, man kann auf Jahr und Tag heiraten und erneuert jedes Jahr seinen Schwur, oder man heiratet „für immer“. (in Fällen der „Scheidung“ gibt es auch ein „Handparting“… nur wer hier sicher gehen will, dass ein „für immer“ auch ein „Naja, wir sehen mal, wie lange wir es miteinander aushalten“ werden könnte…)

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren August, genießt den Hochsommer (jetzt haben ja alle Ferien!)

 

Ich gehe nun an den Main zum Baden und Grillen. Yeah, Sommer genießen!

Eure Luna

 

Shopping-Tipp: Figuren-Shop.de – Schwarze Wohnaccessoires

Es gibt in unserer Szene ja nicht nur Onlineshops für Bekleidung oder Schmuck, sondern es lässt sich auch der ein oder andere Shop für Wohnaccessoires finden. Es soll ja nicht nur das eigene Äußere stilecht ausgestattet sein, sondern auch die eigenen 4 Wände.

 

figuren-shop.deDa passt es natürlich gut, dass die Betreiber vom Figuren-Shop.de auf mein Webzine gestoßen sind und mir angeboten haben, diesen und auch die angebotenen Waren einmal unter die Lupe zu nehmen. Auch wenn mancher die dort angebotenen Waren eher als Staubfänger bezeichnen, sehe ich das ein wenig anders und verschönere gerne unsere Wohnung mit gothtypischen Dekoartikeln.

 

Wenn man direkt die Seite aufruft, kommt man zunächst auf eine Landing Page, die einem die Möglichkeit bietet, zum Gothic Shop oder aber auch im Kulturen Shop weitergeleitet zu werden. Da ich mich eher im Gothic Bereich wohlfühle, bin ich dem linken Button gefolgt.

 

 

Furry Bones (Flappy)Auf dieser Landing Page erfährt man auch ein paar Informationen zur Entstehungsgeschichte des Shops, wobei mir persönlich dies ein wenig zu kurz ist. Denn ich möchte schon gern genau erfahren, wer hinter dem jeweiligen Gothic Shop steckt. Hier könnten die Betreiber ein bisschen ausführlicher werden und sich ggf. auch mit 1 – 2 Bildern vorstellen. Außerdem werden hier auch einige Hersteller und auch der Artikelbereich in kleinen Auszügen beschrieben.

 

 

Im Gothic Shop selbst gibt es dann auch gleich einen Überblick über die Zahlungsmöglichkeiten und die Versandkosten. Die Lieferung erfolgt EU-weit und auch in die Schweiz, wobei da die Höhe der Kosten sehr variieren. Der Gothic Figuren Shop bietet für einen alternativen Onlineshop doch recht viele Zahlungsarten an. Insgesamt gibt es 8 unterschiedliche Begleichungsarten wie PayPal, Überweisung, aber auch Kreditkartenzahlung.

 

Furry Bones - FlappyDas stöbern im Shop selbst ist sehr einfach und klar in einzelne Kategorien gegliedert. Der Gothic Shop bietet allerdings nicht nur Dekoprodukte an, sondern es lassen sich auch Schmuckstücke von Alchemy Gothic oder Klamotten von Spiral finden. Wobei hier definitiv das Hauptaugenmerk auf die Wohnaccessoires gerichtet ist.

 

Es gibt auch eine einzelne Kategorie für diverse bekannte Künstler der Deko-Szene wie z. B. Marcus Mayer oder Victoria Frances. Wer also ein Fabel für einen bestimmten Künstler hat, findet dort am besten das gewünschte Stück.

 

Nach meinen Recherchen werden vom Figuren-Shop über 5000 Artikel angeboten, wobei ich nicht alle durchforstet habe. Denn ich habe zusammen mit meiner Tochter drei unterschiedliche Artikel ausgesucht, denn alle drei (Mann, Tochter und meine Wenigkeit) sollen beim Stöbern fündig werden.

 

Meine Tochter hat sich eine kleine Figur der Furry Bones (Flappy) ausgesucht. Für meinen Mann habe ich das kleine 4er-Set Gothic Drachen ausgesucht und ich benötigte eine neue Wanduhr für mein Arbeitszimmer. So wurden alle bedacht.

Gothic Drachen

Nachdem ich mir ein Kundenkonto eingerichtet habe, konnte ich auch schnell mit der Bestellung loslegen. Der Bestellablauf ging recht zügig von statten und war sehr übersichtlich. Wo ich mich jedoch gewundert habe, war die Tatsache, dass ich nicht wie in anderen Shops die Widerrufsbelehrung und auch die AGBs als Pflichtkreuz bestätigen musste. Wenn ich mich nicht irre und nach meinen eigenen Ausflug als Klamottenhändler ist das nach dem neuen Verbraucherrecht eigentlich eine Pflichtangabe. Aber ich kenne den Hintergrund des Shops nicht und kann daher auch nicht sagen, ob das nicht doch ok ist.

 

Wanduhr Aracnafaria - Anne StokesNach dem Klick auf „Kaufen“ bekam ich auch sogleich eine Bestellbestätigung, in der ich nochmals alle Details nachlesen konnte.

 

Am darauffolgenden Tag bekam ich auch gleich meine Versandbestätigung per Mail zugesandt und konnte die Lieferung trotz des derzeit andauernden Poststreiks am nächsten Tag begrüßen. Das Paket war doch recht groß, was mich ein wenig gewundert hat. Aber die Wanduhr war doch größer als ich dachte.

 

Paket figuren-shop.deWas mich doch ein wenig gestört hat, war die doch sehr umfangreiche Schutzverpackung aus allerlei Plastik und Papierstreifen. Zumal die einzelnen Artikel innerhalb der Originalverpackung auch noch mit mehreren Lagen Luftpolsterfolie ausgestattet waren. Dies finde ich leider nicht sehr umweltfreundlich.

 

Überrascht waren wir alle über die „Größe“ der doch recht kleinen Figur der Furry Bones, die mit nur 6,5 cm nur in eine Hand passt. Trotzdem ist meine Tochter sehr begeistert von der Furry Bones. Dafür durfte sie sich dann auch noch eine Drachenfigur aussuchen.

 

Mein Mann ist nun stolzer Besitzer von 3 kleinen Drachen, die schon einen wunderbarem Platz in unserem Wohnzimmer bekommen haben. Und zu guter Letzt habe ich gleich meine neue Wanduhr eingeweiht und sie in meinem Arbeitszimmer an der höchsten Stelle aufgehängt.

 

Fazit:

Ich kann euch in Sachen Service, Produktvielfalt und Bedienerfreundlichkeit diesen Deko-Shop wärmstens empfehlen, denn er macht für mich fast alles richtig. Dieser Gothic Figuren Shop sollte auf alle Fälle daran festhalten und es noch weiter ausbauen.

 

Hinweis:
Dieser Beitrag wurde vom Figuren-Shop gesponsert, da uns die vorgestellten Artikel kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden.

 

 

Rundherum ums helle Feuer, rundherum im wilden Tanz…

SAMSUNG(Zitat aus dem Song von Schandmaul – Walpurgisnacht aus dem Album Narrenkönig)

 

Hex‘ feiert wieder. Am 30.4. geht es nicht auf eine usselige Ü30 Party (oder in meinem Fall eine Ü40 Party) mit den Resten der Popmucke Zeit der 80er. Okay, ich geb es zu, Nena ist NICHT COOL, mich hat die damals schon genervt. Mir ist es auch egal, wenn die Dame Kult ist… Nein, dann lieber The Cure oder Sisters Of Mercy.

 

Ich werde auf die Ronneburg gehen und dort Walpurgisnacht feiern. Sonst hatte ich mit einer lieben Freundin gemeinsam dieses Fruchtbarkeitsfest zelebriert. Aber jetzt net das Falsche denken, gelle? Hier treffen die Göttin und der Gott zusammen und feiern ihre Vereinigung. In früheren Zeiten paarten sich die Teilnehmer bei einem dieser Beltaine Rituale auch, aber heute machen wir das entweder privat oder eben symbolisch.

 

Ihr habt euch immer gefragt, warum Hexen einen Kelch und einen Dolch in einem Ritual benutzen? Nun, der Dolch taucht in den Kelch als symbolische Vereinigung von dem Phallus des Mannes mit der Vulva der Frau. Da das Samhainfest am 31.10. das Fest des Todes ist, ist dieses genau nach einem halben Jahr stattfindende Fest das Fest des Lebens. Im keltischen Kalender begann der Winter an Samhain und der Sommer an Beltane (oder Beltaine oder eben an Walpurgis).
SAMSUNG
Nun heiraten nebst Hochzeitsnacht also die Götter an diesem Tag. Odin und Freya zum Beispiel oder Dagda und Morrigaine… selbst Hades ließ in dieser Nacht Persephone für ein halbes Jahr aus der Unterwelt gehen und Demeter beendete den ewigen Winter, mit dem sie die Entführung ihrer Tochter bestrafen wollte.

 

Nun komme ich mal zu den Bräuchen der Feiern zum ersten Mai. Die Maibäume sind hier weniger traditionell, aber ich weiß, dass zum Beispiel im Schwäbischen sehr viele Bäume aufgestellt werden. Nicht nur im Dorfplatz stehen sie, sondern die Burschen stellen die Bäume auch gerne geschmückt vor die Türe ihrer angebeteten Damen.

 

Sie werden mit bunten Bändern geschmückt und reich verziert… die Dorfmaibäume werden geschnitzt und zu Füßen stehen Miniaturhäuschen und andere Deko, ja, teilweise ist das ganze Dorf nachgebaut. Um die Spitze ist ein Kranz befestigt. Manche hängen auch Blumen, Eier, Gebildebrote (das ist Brot in bestimmten Formen, zum Beispiel Sonnen, Tiere etc.). Das Grün des Kranzes wird von jungen Frauen gewunden und symbolisiert auch wieder die Vulva, während der mit Bändern und Schnitzereien verzierte Stamm wieder einmal einen Phallus darstellen soll. (Zudem wird er ja in die Erde gerammt).

 

SAMSUNGWarum heißt das nun jetzt WALPURGISNACHT? Nach einer Heiligen der christlichen Religion? Nun, die praktischer Weise von der Kirche einfach heilig gesprochen wurde, damit man die Religion etablieren und konnte. So wurde auch dieses heidnische Fest wie Yul und Ostara gekapert.

 

Und wie kommt man nun darauf, dass am Blocksberg die Luzi an Beltane abgeht? Warum treffen sich die Hexen ausgerechnet an dieser Stelle? Vielleicht war es Goethe, der im „Faust“ diese Feierlichkeit beschrieb und selbst an diesen Ort gereist war. Man munkelt, dass eben an diesem Ort die Priesterschaft sich traf, um Nachfolger zu zeugen. Dabei sollen sie Masken mit Hirschgeweihen getragen haben, an denen die Frauen den Einweihungsgrad ablesen konnten. Für außenstehende und ungebetene Besucher mag das dann unerklärlich, gruselig und bedrohlich gewirkt haben. Und so kam auf, dass sich die Hexen mit den „Gehörnten“ dort lustvoll gepaart haben, was dann zur Hexenverfolgung geführt hat.

 

SAMSUNG
Wenn ihr ein kleines Ritual feiern wollt, so könnt ihr dies hier machen:
Heute ist die lüsterne Walpurgisnacht!
Gesegnet sei die fruchtbare Göttin!
Heute ist die lüsterne Walpurgisnacht!
Gesegnet sei der großartige gehörte Gott!
Heute ist die lüsterne Walpurgisnacht!
Gesegnet sei die heilige Hochzeit, die Ursprung allens Lebens ist!
Gott der Sonne, Feuer am Himmel, beleuchte die Erde und wärme die Nacht.
Wärme unseren Geist, unser Herz und unsere Hand. Gieße dein Licht über dieses Land!

 

 

Anrufung zum Anfeuern eines Feuers – aus Sicherheitsgründen bitte eine Feuerstelle nehmen oder in einem Kessel mit viel Löschwasser dabei entzünden – und dann werden Ängste und Befürchtungen auf einen Zettel geschrieben, in dem Feuer verbrannt und mit einem Sprung ÜBER das Feuer transformiert. Sprich dabei: „Verbrenne meine Angst“.

 

Dann könnt ihr mit langen Bändern um euren Baum tanzen und dabei eure Wünsche hineinweben. Als Musik zu dem Tanz eignet sich (natürlich) von Schandmaul – Walpurgisnacht und von Omnia – Tine Beltaine

 

So, nun wünsche ich euch ein lustvolles Beltaine, wenig Streß am 1. Mai (hier wird es den sicher geben, da ich direkt an der Strecke des Radrennens Rund um den Henninger Turm wohne) und eine zauberhafte Woche. Hex Hex…

Eure Luna