Fußball, die Zweite

gothic sports 04Tja, da isses wieder. Fußball. Schon vor Wochen konnte man nichts kaufen, ohne einen Hinweis darauf, dass es ja Fußball gibt. Überall Bälle drauf, die „Fan-Edition“, Sammelkarten, Kleberchen, Spielpinöppel und zur Krönung die Artikel mit irgendwelchen Kinderfotos, die „Fußball-Stars“ zeigen sollen (ich hätte ja gerne mal die Schoko-Edition mit Kinderpics von Rammstein, dem Grafen, den Eisbrechern, Alice Cooper oder anderen Szenegrößen… aber bekomme ich die? Nein. Manchmal wird sowas in den Videos versteckt, ich erinnere mich an ein LOTL-Video mit den Kinderfotos der Jungs. Ich mag das.).

 

Über die „Fan-Artikel“ hab ich mich ja damals schon ausgelassen. Brauche ich nicht. Andererseits amüsiere ich mich über die „Studie zur Penislänge“ der deutschen Männer, die mit einem Fähnchen am Auto zeigen sollen, dass es gewisse Defizite gibt 😉 .

 

Aber es gibt schon wirklich schwachsinnigen Kram, den man sich ins Gesicht schmieren, anziehen oder auf den Kopf setzen sollen. Und dann die „Public-Viewing-Areas“ (die grammatikalisch ja eigentlich „Public-Watching“ heißen müssten, aber ok, den Sinn und Unsinn der falsch-englischen Sprache im Deutschen möchte ich mich nicht auslassen – da könnte ich ja nur noch das berühmte C. Pohl-Saufen spielen…), bei denen Fans und Möchtegerns zusammengerottet „feiern“.

 

Ich brauche Fußball also ungefähr so dringend wie Herpes. Nicht falsch verstehen, wer es gerne guckt und spielt, soll seinen Spaß damit haben. Ich muss es ja nicht verstehen. Aber um Himmelswillen, verschont doch dann bitte andere damit. Das ist doch sonst wie mit den Zeugenden Jehovas, die einen auch laufend zwangsmissionieren müssen. Man fährt als anvisiertes Opfer doch dann nur noch seine Krallen aus und will verschont werden.

 

gothic sports 02
Zeichnung von Anike Hage aus „Gothic Sports“

Wenn ihr Fußballfans seid, dann habt euren Spaß. Alle anderen, die nur aus Sympathie wegen einem anderen Fan mitgrölen… nun, überdenkt doch mal, ob ihr wirklich Fans seid. (Ich meine, rein weiblich gesehen, kann Frau dem auch was abgewinnen, wenn frau über den Körper der spielenden Männer oder die Outfitkombinationen diskutiert. Aber das hat mit „Fußballfansein“ per se weniger zu tun, da kann man auch über den Helden in einem Actionfilm reden.)

 

Damit ich euch aber trotzdem was bieten kann in Bezug auf Gothic und Fußball… ich bin über ein Manga gestolpert, das beides vereint. (Wobei die Japanische Seele sehr wenig mit dem ursprünglichen Begriff „Gothic“ anfangen kann. Sie mögen aber sehr den Style.)

 

Es gibt auch noch eine Mod für Fußball in dem Spiel „Gothic“, wer das besitzt kann ja gerne mal danach googeln – es soll aber nach den Kritiken, die ich entdeckt habe, nicht soooo überwältigend sein. Nun, ich bin kein Zocker und daher ein bisschen überfragt, wenn es um das Thema geht. Zudem weiß ich auch nur andeutungsweise etwas über das Spiel „Gothic“, nämlich den Namen.

 

Daher wieder zurück zu dem Manga. Mit Büchern kann ich sowieso viel besser als mit Sport oder Gaming. Sorry.

gothic sports 01

Das Manga stammt von der Deutschen Anike Hage und heißt „Gothic Sports“. Es ist 2006 erschienen und handelt von Anya, die nach einem Schulwechsel gerne in eine Sportmannschaft aufgenommen werden möchte. Denn die Schule arbeitet mit Förderungen im Sportbereich. Anya ist eine Außenseiterin und möchte einerseits nicht in der einen Mannschaft spielen, in der eine „Feindin“ ist und in der anderen Mannschaft darf sie nur zusehen, weil „Mädchen nichts können“.

 

So überredet sie ein paar der anderen Mädchen, die zum Zuschauen verdonnert wurden, eine eigene Mannschaft zu gründen. Die Outfits im Gothic-Style, die sie selbst entwarfen, bringen die nötige Aufmerksamkeit und sie dürfen antreten. Sie müssen aber gegen die Schulmannschaft gewinnen, um bestehen zu bleiben.

Ausschnitt aus dem Manga "Gothic Sports" von Anike Hage
Ausschnitt aus dem Manga „Gothic Sports“ von Anike Hage

Neben Fußball sind im Schulalltag (die Mangaka war zu dem Zeitpunkt noch Schülerin) auch Themen wie Mobbing vertreten. Und damit können sich viele identifizieren, egal ob selbst noch Schüler, frisch von der Schule oder schon lange im Berufsleben.

 

Wer also lieber schmökern will (und zudem schöne Bilder betrachten möchte), kann gleich mal loslegen. Für mich jedenfalls eine alternative zu dem Fußball-Wahnsinn derzeit (ok… ich kann auch shoppen gehen, die Läden sollen zu den Fußball-Zeiten ja auch wie leergefegt sein *grins* )

 

Ich glaub, ich geh jetzt meinen Hammer suchen und mein „Thor“-Outfit… sollten andere dann heute Abend brüllen, dann kann ich ja mal „reinschneien“ und sagen: „Ihr habt mich gerufen, Sterbliche?“

 

gruftige Grüße

eure Luna ^v^

Ball der Vampire oder wie man mit Zahlen jongliert

Der Forst der Finsternis --- ISBN 3 522 13900 3
Der Forst der Finsternis ISBN 3 522 13900 3

Uaaaahhhh… Gääähhhnnn… Guten Morgen!

Ich glaub, die Frühjahrsmüdigkeit hat mich voll erwischt! Oder der Stress letzte Woche *grins*. So genau kann ich es nicht sagen, aber ich könnte mich bequem wieder zurück in mein Bett rollen. Geht es euch auch so? Oder spürt ihr die ersten, noch kalten Sonnenstrahlen und werdet eher lebendig und munter? Oder ist das ungothic?

 

Na, dann will ich doch mit noch einer Folge zu den „Gothic-Spielen“ aufwarten. Ich habe nämlich (auch dank eines Hinweises einer Leserin meines Blogs) noch einmal alles durchforstet und ein bestimmtes Spiel (Der Forst der Finsternis von Ian Livingstone) gesucht. Ich bin nämlich darauf aufmerksam gemacht worden, daß es auch tolle Bücher gibt, in denen Fantasy-Elemente vorkommen und damit dann auch die Option „Gothic-Spiel“ haben.

 

IMG_20160306_103839
Starte das Abenteuer und lies dann unter 382 weiter…

Das sind Bücher, in denen man einen Helden aufbauen kann, ihn mittels Würfel und Tabellen mit Fähigkeiten ausstattet und er / sie dann über kleine Texte durch ein Abenteuer geführt wird. Nach diesen Texten kommt es dann zu einer Entscheidung. Entweder wählt man die (den) linke(n) oder rechte(n) Türe / Weg / Treppe… oder es kommt zu einem Kampf, der dann per Würfel ausgetragen wird. Je nachdem wie man entscheidet oder wieviel Glück man hat, liest man dann an entsprechender Stelle das Abenteuer weiter.

 

Es ist eine alternative für Leute, die gerne ein P&P (Pen&Paper) – RPG (Rollenspiel) zocken würden, aber niemanden haben, der mitspielen möchte. Und wer keinen PC hat, um Spiele wie Life is strange (oder ganz aktuell: Deponia) zu zocken, in denen auf ähnliche Weise gearbeitet wird und man durch seine Entscheidungen das Spiel beeinflussen kann. (Wobei die meisten PC Games dieser Art auf ein bestimmtes Ende hinarbeiten und nicht wirklich alles beeinflussbar ist, es gibt aber auch welche, bei denen bis zu 20 verschiedene Enden möglich sind)

 

IMG_20160306_103731Das Tolle an diesen Spielbüchern ist, daß es zwar begrenzt, aber doch immer wieder möglich ist, ein anderes Abenteuer zu erleben. Denn jede Entscheidung führt einen zu einem anderen Ende. Und faszinierend ist, daß es diese Bücher schon gab, als es noch nicht üblich war, an einem PC Online WOW und Konsorten zu zocken.

 

Ich habe aber in meinem Regal noch ein Spiel, das neben den „Black Stories“ das erste Spiel gewesen ist. Ich bin ja ein Vampirfetischistin und da (nur als Hinweis, daß ich es registriert hab), auch bald wieder die Vampire in Berlin tanzen, paßt das Spiel ganz gut: „Die Nacht der Vampire“ greift das Thema Ball und Vampirjäger auf.

 

Graf Dracula lädt zu seinem Ball der Vampire und die mutigen Vampirjäger machen sich auf, Dracula und sein untotes Gefolge ein für alle Mal zu vertreiben. Doch auch die Vampire sind nicht wehrlos und werden durch Fledermäuse beschützt.

Die Nacht der Vampire - Dracula lädt zum Ball...
Die Nacht der Vampire – Dracula lädt zum Ball…

Nachdem das Spielfeld aufgestellt wurde, beginnt der jüngste Teilnehmer mit seinem Zug. Dazu muß er dann entweder eine Jagdkarte nehmen und dann Vampire bewegen, einen Vampirjäger ziehen und Vampire bewegen oder Vampire bewegen und dann Knoblauch werfen. (Es werden also IMMER die Vampire auf der Treppe bewegt).

 

Das Schöne an dem Spiel ist, es werden keine Vampire gekillt, sondern nur verjagt. Wird der Graf höchstselbst verjagt, ist das Spiel beendet und die Spieler zählen die Punkte ihrer ergatterten Särge und Vampire zusammen, wobei der natürlich mit den meisten Punkten gewinnt.

 

Die Regeln sind nicht so schwer und das Spiel ist für 2 bis 4 Spieler im Alter von 8 bis 99 geeignet. Richtig alte Vampire haben hier also keine Erlaubnis, es zu zocken *frechgrinz *, ist also geeignet als Vampirindikator. Wenn ein unbekannter gutaussehender Gentleman mit verdächtigem Gebiß ablehnt, da mit zu zocken, könnte es sich um einen 150 Jahre alten Reißzahnträger handeln.

 

Vermutlich wird der aber nicht die Wahrheit gestehen und andererseits könnte er aber auch keine Lust haben und lieber etwas anderes machen. Blutsaugen vielleicht? Tricky.

Spielplan und Figuren und Karten - Die Nacht der Vampire
Spielplan und Figuren und Karten – Die Nacht der Vampire

 

So, nun werde ich noch ein bisserl räumen und rumpeln (mal gucken, ob ich noch ein paar gothische Spiele auftreiben kann). Ich hab mir aber auch überlegt,wir können auch normale Spiele „gothifzieren“: Freunde von mir haben mal Monopoly als Gothic-Edition gebastelt, da besaß man keine Bahnhöfe und Wasserwerk, sondern Friedhöfe und Blutspendedienst, den In-Club und ich glaube, statt Hotels gab es Konzerte mit bekannten Bands. Was fällt euch noch dazu ein, wie man normale Spiele umbauen kann? Schreibt es mir in die Kommentare, wenn ihr genug Ideen habt, können wir auch gemeinsam eine Edition zusammenstellen und dann die Anleitung zum Nachbasteln für alle anbieten…

 

es grüßt euch eure

Luna ^v^

Gothische Spiele – Einen hab ich noch… einen hab ich noch!

Hugin und Munin - ein germanisches Spiel vom Arun - Verlag
Hugin und Munin – ein germanisches Spiel vom Arun – Verlag

Nachdem es zwar immer noch abwechselnd kalt und naß und dann wieder kalt und sonnig ist, und gaaaaaanz gelegentlich immer noch der Schnee runterfällt, während es dann einen Tag später ein bißchen wärmer ist (mein Kreislauf ist derzeit nur am Jubeln), hab ich mich entschlossen, nun doch das Frühjahr einzuläuten.

 

Naja, meteorologisch ist es ja übermorgen soweit, astrologisch und kalendarisch müssen wir noch drei Wochen auf die Frühjahrstagundnachtgleiche warten. Oder auch Ostara genannt, an dem Tag, an dem der Tag endlich länger als die Nacht wird. Und damit alles hübsch und fein und sauber ist, wird bis dahin dann alles in der eigenen Bude durchgeputzt.

 

Bei der Gelegenheit (nur so als Tip einer ollen Haus-Gothic) sollte man dann auch seinen Kram durchsehen und ausmisten. Klamotten durchprobieren und ausbessern, was defekt ist, enger oder weiter machen, was nimmer passt und wegwerfen und ersetzen, was untragbar geworden ist.

 

Und wenn wir schon mal dabei sind, dann auch mal alles andere durchsehen und aufräumen.

 

Und bei der Gelegenheit habe ich nun noch zwei Spiele in meinem Schrank gefunden, von denen ich gar nimmer wußte, daß ich sie besitze. Und die beiden sind tatsächlich „gothische Spiele“.

 

Das erste könnt ihr locker auch mit euren Kleinkindern spielen, ich schätze, sie werden euch dabei abzocken. „Hugin und Munin“ ist ein germanisches Spiel um Gedächtnis und Erinnerung. Die ISBN 3-935581-62-9 wird euch sicher helfen, es zu finden.

 

Das Spiel ist je nach Alter und Können der Spieler mit einem Teil der Karten oder mit allen zu spielen. Dabei werden die Karten klassisch als Memory gespielt und der Sieger ist derjenige, der die meisten Pärchen ergattern konnte.

Spielkarten und Anleitung - Hugin und Munin
Spielkarten und Anleitung – Hugin und Munin

 

Was ich an dem Spiel besonders schön finde, ist, daß in dem Beiheftchen jede Karte erläutert wird. So gibt es 24 Runenkärtchen, 9 Welten, 8 Jahreskreisfeste und 9 Götter jeweils als Pärchen. Die Kinder können nun etwas über diese Themen erfahren und ich finde, es ist ganz toll, daß die Texte kindgerecht formuliert sind. Einfach nur vorlesen reicht aus, kursiv gesetzter Text kann ja gegoogelt werden, wenn weitere Fragen gestellt werden.

 

Das andere Spiel ist für 2 bis 4 „Kinder“ ab 10 (oder jünger, wenn sie schon rechnen können). Es ist ein Würfelspiel und heißt „Nicht lustig“ von KOSMOS. Ihr kennt sicher die lustigen Cartoons von Joscha Sauer aus dem Netz 😉 .

 

Nicht lustig - ein Spiel von KOSMOS
Nicht lustig – ein Spiel von KOSMOS

Die Spielidee ist, mit erwürfelten Punkten Karten zu ergattern und dann am Ende die meisten Punkte zu bekommen. Derjenige ist dann der Sieger der Partie. Es gibt Lemminge (bringen viele Punkte, schreien aber „hier“, wenn der Tod kommt, Yetis wollen nicht alleine sein und die Professoren bringen erst am Ende ihre Punkte ins Spiel.

 

Sonderkarten machen dann Turbulenzen, die der eine oder andere gar nicht lustig findet. Insgesamt 37 Spielkarten werden auf dem Tisch verteilt (nach einer beiliegenden Abbildung) und die 7 Würfel hält man bereit.

 

Die erste Runde bestimmt der Würfel, wer den höchsten Wert erspielt, darf beginnen und dann dreht es sich im Uhrzeiger. Es werden Karten geschnappt und dann später in Punkte umgewandelt, damit diese Karten dann aus dem Spiel ausscheiden. Die Karte des Todes oder der Pudel des Todes machen entwertete Karten wieder gültig und die Sonderkarten werden nach Anweisung auf der Karte eingesetzt.
Sind dann nur noch 5 oder weniger Zielkarten in der Tischmitte, dann beginnt die finale Endabrechnung und der Gewinner wird ermittelt. Also, immer hübsch Kopfrechnen 🙂

 

Stimmt, es ist eine Art Kniffel, das man hier spielt. Aber es ist auch mit Glück und Pech beim Spiel unkalkulierbarer und damit jedes Mal anders und lustig.

Spielkarten und Würfel - Nicht lustig
Spielkarten und Würfel – Nicht lustig

 

Übrigens, beide Spiele haben ein Format, das groß genug ist, es zu spielen, man kann es aber auch schnell in eine Tasche stecken und mitnehmen, wenn man verreist. (Notfalls packt man die kleinen Kärtchen in ein Beutelchen und spart nochmals Platz im Koffer)

 

So, ich werde nun weiter aufräumen, soooo schön schaut es draußen im Moment nicht aus und heute abend wird ein bißchen gezockt.

 

Genießt morgen euren Extra-Arbeitstag, ich wünsche euch eine schöne Woche,

 

eure Luna ^v^

Klatuuu verata… Spiele für Gothics Teil 5

Armee der Finsternis Buch Cover und Filmplakat
Armee der Finsternis – Buch Cover und Filmplakat

Oh Mann, Fasching! Eigentlich ganz okay, was das Verkleiden angeht (immerhin können wir jetzt entweder in „normaler Ausgehklamotte“ auf die Straße gehen, oder noch eines draufsetzen und als Elf, Fee oder Teufel die Stino-Faschings-Parties unsicher machen), aber das auf Knopfdruck Fröhlichsein und Rumgeschunkele ist absolut nicht mein Ding.

 

Da feiere ich lieber Halloween, auch Verkleiden, aber nicht dieses fröhliche „ungothische“ Tralala. Das Brauchtum bei beiden Festen, das hier zu Grunde liegt, ist ja beides heidnisch, auch wenn es gerne von den großen Kirchen als wenn das ihre Ideen gewesen seien verkauft wird.

 

Es wäre ja nicht das erste Fest im Laufe der Geschichtsschreibung, das von einer anderen Religion annektiert wurde und als eigenes Ritual verkauft wird. Aber gut, es ist, wie es ist, ich halte mich eher an die heidnischen Feste zum Feiern. Wer weiß, vielleicht feiern wir auch eines Tages wie die Peanuts den großen Kürbis. Dann wird Linus der Prophet und bringt den Weltfrieden 😉 .

 

So werde ich, wenn ich morgen mit dem Rosenmontagszug durch bin (natürlich nur zum Gucken und nicht zum Mitlaufen), vielleicht eine DVD in den Player schieben und mir einen guten Film angucken. Das TV Programm kann man sonst ja eher knicken (ok, nach zig Jahren gibt es endlich eine neue Staffel X-Files und Mulder und Scully sind wieder unterwegs).

 

Nein, ich werde mir „Armee der Finsternis“ ansehen, denn ich habe etwas gefunden… es gibt ein Rollenspiel dazu.

Charakterbogen aus Armee der Finsternis
Charakterbogen aus Armee der Finsternis

Kennt ihr noch den Filmreihe „Tanz der Teufel“ von Sam Raimi? In diesem dritten Teil spielt Bruce Campbell den etwas tollpatschigen Verkäufer Ash aus dem S-Mart. Er findet das Necronomicon und verliert bei der Beschwörung seine Freundin und seine rechte Hand. Als er durch einen Zeittunnel im Mittelalter landet, beginnt erst so richtig die Action.

 

Durch die falsch ausgesprochene Formel beschwört er dann tatsächlich die Armee der Finsternis und in dieser komischen Schlacht (wirklich sehr zum Lachen), tritt er dann am Ende als Sieger hervor. Es gibt aber unterschiedliche Enden, je nachdem, ob man die Kinofassung oder den Director’s Cut bekommt.

 

Nun gibt es aktuell auch ein Spiel für iPhone und Android, das auf dem Setting beruht. Ausprobiert habe ich es aber nicht, ich denke, ihr werdet es finden.

 

Für Freunde des gepflegten Rollenspiel-Genres kann ich aber dieses hier ans Herz legen: Army Of Darkness. Es ist in Englisch, aber mit schönen Bildern ausgestattet. Zudem erhält man gleich am Anfang eine Empfehlung: Das Spiel sei für ca. 6 Stunden am Stück zu spielen angelegt und so solle man Pizza, Snacks und viel Koffein bereithalten.

 

Das Spiel selbst ist in „Chapters“ (=Kapitel) aufgeteilt als wäre es eine Fernsehshow. So können auch einzelne Folgen selbst nicht zum großen Ende führen, aber die Mitstreiter stärken und das Aufleveln ermöglichen. Das ist mit Kämpfen und Aufgaben möglich.

 

Zuerst erstellt man aber (wie bei allen Rollenspielen üblich) einen Charakter. Dieser kann zum Beispiel dann so aussehen:

Aus der Rollenspielanleitung
Aus der Rollenspielanleitung

In den gut 242 Seiten starkem Anleitungsbuch werden dann die Settings, Karten und Tabellen geliefert, die einer Rollenspielergruppe helfen, diese Abenteuer auszuarbeiten und nachzuspielen. Alles, was ihr sonst noch braucht, ist genug Phantasie. Legt los und freut euch auf ein spannendes Abenteuer in der Welt der „Armee der Finsternis“.

 

Für Kartenspieler gibt es übrigens auch die Spielkarten unter der ISBN 1-891153-19-6, das hier erwähnte Rollenspielbuch hat diese ISBN: 1-891153-18-8.

 

Und nun viel Spaß, begleitet Ash und seine heldenhafte Truppe und sprecht ja die magischen Worte korrekt aus: Klatu verata… öööööhmmmm… 😉
Wünsche euch noch eine närrische Zeit ohne nerviges Humptata.

 

Eure Luna ^v^

 

PS: Der Link von dem Spiel führt in den Google Playstore. Nach meinen Recherchen ist das ein Freegame, das aber „In-App-Käufe“ anbietet. Wenn ihr es installieren wollt, bitte auf eigene Gefahr. Ich habe es weder ausprobiert, noch geprüft, dieser Link dient nur der leichteren Auffindung.

Einmal ein einsamer Werwolf… was könnte man bloß anstellen?

Screenshot KDFW 01
Screenshot Level 1 Keyboard Drumset Fucking Werwolf -springe von Plattform zu Plattform um nicht zu fallen-

Die letzten Male hatte ich Spiele, die man mindestens zu zweit spielen konnte bzw. mußte. Da aber Gothics klischeemäßig per se immer alleine mit einem Glas Rotwein in ihren Kellern vor sich hinsinnieren, könnte es ein bisserl schwer sein, einen Partner zu haben, wenn man spielen will. Und mal eben bis zu 18 Personen zusammenzutrommeln für eine kleine Runde Werwölfe ist auch keine Option, wenn man gerade JETZT spielen möchte.

 

Jetzt hab ich mal geguckt, es gibt auch Solo Spiele. Klar, Solitär ist der Klassiker und Kugeln so über ein Spielfeld zu schubsen, daß man die übersprungene wegnimmt und der letzte Sprung in der Mitte landet… nun, das kennt sicher jeder.

 

Fein verpackt als Online oder Offline Variante gibt es das auch für Smartphone, Tablet oder PC. Den dürften die meisten von Euch sicher haben, sonst könntet ihr auch nicht meine Beträge lesen. 😉 In dieser Art gibt es auch Spiele wie Mahjongg (immer zwei gleiche Spielsteine antippen und damit wegklicken), Schieberätsel, wo man das eingeparkte Auto / den festgeklemmten Block / das Juwel rausfahren /schieben / rollen muß, oder Bejeweled, bei denen man drei gleiche Edelsteine / Früchte / Gesichter in einer Reihe tauschen muß, damit wie bei Tetris eine volle Reihe verschwindet und dann neue Spielsteine nachrutschen.

Screenshot Level 2 Keyboard Drumset Fucking Werwolf
Screenshot Level 2 Keyboard Drumset Fucking Werwolf -verwandele dich in einen Werwolf-

Aber das sind ja Stinospiele, selbst wenn man die Hintergründe / Spielsteine „gothisch“ aufmotzen kann. *meckermecker* 😉

 

Es gibt auch Action-Adventures und MMORPGs, die sich mit gothischen Themen befassen, die klammere ich heute mal aus. Ich denke, die meisten von euch wissen da eher wie ich, was für Spiele ihr da mögt, sei es Vampire: die Maskerade, Gothic oder klassisch WOW. Natürlich gibt es auch Wimmelbildspiele alla Grim Tales, wo man in stilisierten chaotischen „Müllhaufen“ Sachen finden muß, die man zum Weiterkommen im Spiel braucht. (Okay, ich brauch dazu kein Spiel, mir reicht es, wenn ich mal was im Kinderzimmer suchen muß… da hab ich dann GrimTales in Reallife…)

 

Ich habe hier ein kleines Indie – Game, von einem schwedischen Entwickler. Er heißt Jonatan Söderström und hat mit seinem Label „Cactusquid“ seit 2004 kleine Spiele am Start. Dieses hier ist (und das ist das tollste daran) sogar kostenlos und ich verlinke euch den Download für Mac und PC. (Bitte auf eigene Gefahr installieren, ich habe nur geguckt, ob es auf meinem System funktioniert!!! Für Fehler und Installationsprobleme bin ich nicht der richtige Ansprechpartner. Besucht dazu die Seite des Entwicklers. Klick.)

Screenshot Keyboard Drumset Fucking Werwolf
Screenshot Keyboard Drumset Fucking Werwolf -sammele alle nötigen Teile-

So, dieses Spiel heißt „Keyboard Drumset Fucking Werwolf“ und man spielt… ein Musikvideo. Es hat 7 Level und man kämpft sich als Werwolf durch. Dazu spielt eine schräge Musik. Die Grafik ist farbenfroh, als hätte man ein Zeichentrickvideo von den Beatles unter starken Schmerzmitteleinfluß als Grundlage genommen.

 

Es ist einfach insgesamt schräg… und welchen Sinn macht das Spiel? Keinen, außer, daß der Entwickler wohl viel Spaß hatte. Das schreibt er auf seiner Website selbst darüber: „Ich bin ein Spieleentwickler, der in Gothenburg, Schweden lebt. Ich mache seit 2004 kleine Freeware Spiele. Mein Ziel ist es, interessante Dinge zu schaffen, entweder durch visuelle oder spielerische Mechaniken. Eine Menge Spiele auf meiner Seite sind nur kleine Experimente, die sich als Spiele verkleiden. Ich bin glücklich, daß Menschen sie zu genießen scheinen.“ (I’m a game developer living in Gothenburg, Sweden. I’ve been making small freeware games since 2004. My aim is to create interesting things, whether it be through visuals or gameplay mechanics. A lot of the games on my site are just small experiments dressed up as games. I’m glad that people still seem to enjoy them.)

 

Wollt ihr euch darauf einlassen? Oder lieber erst mal gucken, was andere damit gemacht haben? Auf Youtube findet ihr einige Let’s Player (das sind die, die Spiele spielen, dabei quatschen und man das Gefühl hat, man sitzt bei einem Zocker auf seiner Couch und guckt ihm beim Spielen zu), die sich mal daran versucht haben.

Screenshot Keyboard Drumset Fucking Werwolf
Screenshot Keyboard Drumset Fucking Werwolf -renne, um nicht erschossen zu werden-

So, nun werde ich mich mal auf machen, und ein wenig virtuelle Körperteile sammeln 😉
einen schönen Sonntag (übermorgen ist Imbolc, wenn ihr einen Zauber für Erfolg in Beruf, dem Konto und im Privaten haben wollt, ist das genau der richtige Zeitpunkt für ein Ritual!),
eure Luna ^v^

Bei Vollmond heulen die Werwölfe… – Spiele Teil 3

Werwölfe - Spielkarten
Werwölfe – Spielkarten

Es war legendär. Wir haben in einem unbekannten Schloß (leider ein Insider, der jetzt nicht näher erklärt werden wird) gesessen, es war Sylvester und wir waren eine große Gruppe. Und langweilig war uns dabei kein bißchen. Denn wir waren in Düsterwald, einem kleinen Kaff im Hunsrück. Und es gab in unserem Dorf Werwölfe…

 

So begann mein erster Kontakt mit dem Spiel „Werwölfe“. Es ist ein kleines, feines Spiel, ein paar Karten und eine Anleitung. Des weiteren braucht man 8 bis 18 Spieler, die idealerweise über 10 Jahre alt sind (jüngere, die die Regeln begreifen, können es natürlich auch spielen).

 

Der Spielleiter verteilt am Anfang der Runde verdeckt die Spielkarten an die Teilnehmer. Das gibt ihnen dann die Rolle vor, entweder Dorfbewohner oder Werwolf. Dadurch definieren sich auch zwei unterschiedliche Spielziele: Die Werwölfe wollen das Dorf eliminieren und die Dorfbewohner wollen natürlich dem Treiben der Werwölfe ein Ende setzen.

 

Nun schauen sich alle ihre Karten an, legen sie verdeckt ab und verraten nichts. Es gibt übrigens auch Zusatzkarten, so können bestimmte Dorfbewohner auch eine mächtige Hexe, eine Seherin, ein Dieb, ein Mädchen oder gar Amor sein. Diese Personen haben dann extra Fähigkeiten, die sich auf das Spiel auswirken.

 

Jetzt beginnt das Spiel. Der Spielleiter kündigt die Nacht an und alle senken ihre Köpfe und schließen die Augen. Ist das getan, ruft der Leiter die einzelnen Charaktere auf und NUR DIESE öffnen ihre Augen und handeln nach Anweisung. Dabei bleiben sie stumm und vermeiden jedes Geräusch, damit sie sich nicht verraten, während die anderen natürlich ihre Ohren spitzen, um Hinweise zu erhaschen. Abschließend schließen sie wieder die Augen.

 

Wenn alle ihre Aufgaben erfüllt haben, erwachen die Dorfbewohner und erfahren, wer das Opfer der Werwölfe geworden ist. Dieser scheidet sofort aus und darf nichts mehr zu der Situation sagen. Alle anderen beraten, wer der Werwolf sein könnte, der natürlich auch so tut, als wäre er ein normaler Dorfbewohner.

 

Beratende Personen, wie das Mädchen oder die Seherin, die lunzen durften, müssen versuchen, zu helfen, dürfen sich aber nicht verraten, damit sie selber nicht in Gefahr geraten. Aber alle Spieler dürfen lügen, bluffen oder die Wahrheit sagen, sie müssen nur glaubwürdig bleiben.

Der Spielleiter verteilt die Rollen...
Der Spielleiter verteilt die Rollen…

 

Nun wählt das Dorf einen von ihnen, den sie als Werwolf verdächtigen und der ausscheiden muß. Der Spieler, der gewählt wurde, dreht seine Karte um, scheidet aus, und darf nichts mehr sagen. Dann schlafen wieder alle ein und eine neue Runde beginnt.

 

Sind alle Werwölfe erledigt, dann haben die Dorfbewohner gewonnen, haben alle Dorfbewohner die Mägen der Werwölfe gefüllt, dann haben diese gewonnen. Na? Welche Gruppe soll es sein?

 

Der Spielleiter kann natürlich mit seiner Art der Führung das Spiel beeinflussen. Er kann lahme Diskussionen anfeuern und die zu hitzigen bremsen. Können sich die Werwölfe nicht auf ein Opfer einigen, so kann er abbrechen und in dieser Nacht werden keine Opfer beklagt. Auch kann er dem Mädchen beim Spionieren helfen und auch sonst sollte er dafür sorgen, daß nicht durch unbedachte Formulierungen oder durch gezieltes Ansprechen die Personen enttarnen.

 

Immerhin kennt er als Einziger alle Rollen, wenn er sie auch vorher verdeckt verteilt hatte. 🙂

 

Genau so kann man locker eine halbe Stunde spielen, bis die Karten neu gemischt werden und die Rollen neu verteilt werden. Im Internet gibt es auch noch andere Varianten, Erweiterungssets (die bei noch größeren Gruppen verwendet werden können) und für die ganz Ungeduldigen unter euch, könnt ihr nach der „Skatkartenvariante“ gucken. Dort werden die Charaktere den Skatfarben zugeordnet.

 

Finde ich aber ein wenig kompliziert, ich gebe zu, ich kann nicht mal Kartenlegen mit dem Skatblatt (da langt es gerade mal für Schummel-Rommé und Mau Mau). Ihr könnt aber auch eure Karten selber basteln, nebst Charakteren und Erweiterungen, und ein schönes Geschenk für einen lieben Freund schaffen.

 

So, nun werde ich eine Meute beschäftigen müssen… zig kleine Werwölfe kommen gleich zu Besuch.

„Werwolf“ von Lucas Cranach der Ältere - Gotha, Herzogliches Museum (Landesmuseum). Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werwolf.png#/media/File:Werwolf.png
Lucas Cranach der Ältere: Werwolf, Holzschnitt, 162 × 126 mm, 1512

 

Einen schönen Sonntag und denkt dran, heute ist Vollmond… Ahuuuuuuuuuuuuuu!

 

Eure Luna ^v^

Schwarze Stories für Schwarzes Volk — Spiele Teil 2

Black Stories- Rabenschwarze Rätsel
Black Stories- Rabenschwarze Rätsel

Ich erinnere mich an das erste Mal in der 7. Klasse. Ich hatte Religion (jepp, um meiner Oma einen Gefallen zu tun, „weil ich ja sonst nie einen Ehemann bekommen werde“, sollte ich gefirmt werden. Also spielte ich mit – gleich nach der Firmung bin ich am nächsten Tag aus der Kirche ausgetreten… was meine Oma zum Glück nie erfahren hat 🙂 ) und eigentlich war der Religionslehrer cool. Und wenn man mit bißchen Beten und interessiert gucken seinen Notendurchschnitt heben kann, hey, warum nicht? Nur so als Tip an die Youngsters hier 🙂 .

 

Er hat mit uns ein Spiel gespielt (er las uns auch aus Roald Dahl’s Buch „Küsschen Küsschen“ vor…), bei dem er einen Satz an die Tafel schrieb und dann Fragen beantwortete, bis wir den Fall gelöst hatten.

 

Der Satz lautete: „Hätte er in einem Raucherabteil gesessen, dann wäre er nicht gestorben.“

 

Okay, ist jetzt sicher nicht politisch korrekt, heutzutage darf man ja kein Raucher mehr sein *zwinker*, aber wir Schüler rätselten relativ lange an diesem Satz.

 

Viele Jahre später fand ich dann ein kleines Kästchen mit Karten darin – die „Black Stories“. In dieser Schachtel waren 50 Sätze, mit denen etwas Mysteriöses beschrieben wurde. Eben so ähnlich wie der Satz oben.

 

Nun kann man anfangen und Fragen stellen. Auf den Satz „Er erhängte sich in einem leeren Raum, nur eine Pfütze war zu seinen Füßen“ könnte man dann fragen: „Hatte er einen Helfer?“ und der Meister darf dann antworten mit „Nein“. So kann man Stück für Stück auf das Geheimnis kommen und die Lösung (auf der Rückseite aufgeschrieben, und das ist die einzige wahre Lösung zu dem Rätsel!) herausfinden.

 

Ist der Rätselmeister milde gestimmt, weist er darauf hin, wenn die Raterunde auf dem falschen Dampfer sitzt, wenn zum Beispiel kein Mensch der Täter war, sondern ein Tier und die Gruppe nur fragt: „Ist es ein großer Mann gewesen?“ Er kann aber auch in die Irre führen, wenn er Fragen beantwortet, die irrelevant sind, wie z.B. die Fragen nach dem Aussehen oder der Kleidung, sofern es nicht ausdrücklich in der Beschreibung der Lösung steht.

 

Je nachdem wie pfiffig der Ratetruppe ist, dauert es länger oder kürzer, bis die Lösung gefunden ist. So kann man sich ewig an einem vermeintlich einfachen Rätsel festbeißen oder die Auflösung schnell finden.

 

Der einzige Nachteil an diesem Spiel ist, daß man jedes Rätsel nur einmal knacken kann. Man braucht also nach den ersten 50 Nachschub. Den gibt es auch, denn der Verlag hat inzwischen mehrere Editionen herausgebracht.

 

Ich habe vier daheim, unter anderem die „Mystery-Edition“, bei der sogar Vampire und Werwölfe ihr Unwesen treiben. Ich hatte auch mal eine „Silver-Edition“, bei der es um Rätsel im Weltall geht. In dem Fall lernt man auch etwas, denn die Lösungen leiten sich physikalisch ab, wenn auch manche Stories eher auf „Star Trek“ und Konsorten als Zukunftsvision zu sehen sind. Aber wer hätte gedacht, daß wir eines Tages die Kommunikator selbst tagtäglich benutzen und es „Handy“ nennen?

 

Rätselkarten...
Rätselkarten…

Wer also Spaß hat, an unkonventionellen und kriminalistisch angehauchten Rätseln sein Glück zu versuchen, hat hier sicher viel Spaß. Und das beste: man ist auf keine maximale Spielerzahl begrenzt, was oft auch gewünscht ist. Zu zweit oder zu zwanzigt kann man spielen. Man kann in Gruppen gegeneinander spielen oder gemeinsam gegen den Rätselmeister. Oder reihum mal den Meister geben.

 

Denkt euch auch gerne andere Variationen aus, spielt mit eurer Phantasie.

 

Nun werde ich noch die beiden Rätsel oben auflösen, seid ihr schon darauf gekommen? Der Erhängte stieg auf einen Eisklotz, um an das Seil zu kommen (aus welchen Gründen auch immer er so kompliziert sein wollte 😉 ) und der Mann im Zug war von einer Augenklinik abgereist. Er sollte erst daheim die Binde abnehmen, tat es aber ausgerechnet im Zug, als dieser durch einen Tunnel fuhr. Hätte er nun in einem Raucherabteil gesessen, hätte er die glimmenden Zigaretten gesehen und nicht gedacht, daß die OP nicht funktioniert hatte, und sich nicht das Leben genommen.

 

Ich werde nun das Rätsel meines verschwundenen French-Toast lösen (ich glaube, zwei pelzige Pfotenträger waren maßgeblich daran beteiligt…) und wünsche euch einen schönen Sonntag,
eure Luna ^v^

Klischee? Klischee! Teil 1

Chez Goth
Chez Goth… eine kleine Schachtel mit einer Menge Spaß

Letzte Woche hab ich über die Klischees in EMNEF geschrieben. Da ist mir doch so ein Gedanke gekommen… Ich hab hier so einige Spiele in meinem Regal liegen, die von Nerds entwickelt wurden und auch mit den Gothic Klischees spielen.

 

Also, ihr wisst schon, immer deprimiert sein, zum Lachen im Keller verschwinden, Schäferstündchen per se nur mit traurigen Vampiren in einem gemütlichen Sarg abhalten und das ewige Rotweinglas sinnierend in der Hand, während bei Kerzenschein Edgar Allen Poe rezitiert wird.

 

Fühlt sich der Obergoth hier jetzt auf den Schlips getreten? Hebt er mahnend seinen Finger und will mich schimpfen? Warum sollten wir etwas spielen, was UNS und UNSEREN Lebensstil dermaßen auf die Schippe nimmt? Klare Ansage: Weil es lustig ist!

 

Erstens gehen wir eben NICHT zum Lachen in den Keller und können auch herzhaft über uns selber lachen und zweitens, diese Spiele sind von Nerds entwickelt worden, die selber einen Hau weg haben. Mit anderen Worten: Sie lachen auch über sich selber und wollen das mit den Stinos und eben auch mit uns Gothics teilen.

 

Das Spiel, das ich gleich als erstes in meinen Fingern hielt, war „Chez Goth“ von Pegasus. Entwickelt von Steve Jackson, basierend auf dem „Chez Geek“-Spieldesign von Jon Darbo und mit Bildern von John Kovalic. Es ist für 2 bis 5 Mitspieler, wenn ihr noch andere Spiele aus der Reihe besitzt, können noch mehr daran teilnehmen und dann gibt es sogar lustige Misch-WGs.

 

Innerhalb von einer Stunde spielen, „wohnt“ man in einer WG mit seinen Mitspielern und hat einen Beruf – der gibt das Ziel vor – mit entsprechender Entlohnung und Freizeit. Um das Ziel zu erreichen (schnöde gesagt: um zu gewinnen) muss man Punkte sammeln durch Aktivitäten aller Art.

Mal eine kleine Auswahl der Spielkarten von Chez Goth...
Mal eine kleine Auswahl der Spielkarten von Chez Goth…

 

Der Spieler trifft sich mit Freunden, kauft Klamotten, hängt auf Konzerten und Gothic-Parties herum, sieht TV, liest oder schläft und wenn ihm seine „Freunde“ das Leben versauen, dann kann er noch jede Menge Herzblut sammeln. Also, das klingt doch genau nach dem, was wir den ganzen Tag so treiben, oder? 😉

 

Die Regeln sind einfach, man benötigt nur einen Würfel (und würfelt ab und an mal – was aber nicht so ausartet wie die Erstellung eines Charakterbogens bei einem Pen&Paper Rollenspiel, also vergesst mal Dungeons&Dragons oder „Das Schwarze Auge“ oder Vampire:Maskerade) und man braucht auch keinen Rollenspielleiter. Dafür aber ein paar Erdnüßchen oder Spielchips, um dann seine „Slacks“ zu markieren.

 

Zieht eine Jobkarte (in der nächsten Runde darf dann der Gewinner eine Karte auswählen, bevor die anderen dann eine Karte ziehen müssen) und legt los. Natürlich dürft ihr auch diese Karte theatralisch ausleben, indem ihr so sprecht und euch bewegt, wie der aufgedruckte Charakter. Aber Vorsicht! Bei Flachwitzen sollte man besser nicht gerade den Mund voll haben…

 

So, wem das noch nicht reicht, der kann ja auch in die anderen Varianten reinschnuppern. Es gibt auch Chez Cthulhu, Chez Guevara (oh Mann!!), Chez Geek und Chez Genius. Natürlich mischbar für Kunterbunte WGs.

 

IMG_20160110_114810
Spielesituation – vergeigtes Schäferstündchen…. 😉

 

Okay, wenn es nicht Nerds entwickelt hätten, sondern Stinos, dann wären hier sicher einige mächtig sauer, so durch den Klischee-Kakao gezogen zu werden, oder? Aber so finde ich das spaßig. Fragt doch mal, ob ihr nicht im Freundeskreis mal eine Runde spielen wollt, es muss ja nicht immer Konsole oder Handy sein.

 

Jetzt werde ich mal telefonieren und ein paar Freunde einladen. Und dann wollen wir mal ein Spielchen spielen…

 

Einen ruhigen Sonntag wünsche ich euch,
eure Luna ^v^