Neue CD von Silver Dust: „The Age Of Decadence“

Am 23.06.2017 erscheint die neue CD der schweizer Band Silver DustThe Age Of Decadence“ über das Label fastball music.

Besonders interessant ist, dass diese CD Songs in französischer und englischer Sprache enthält. Und das mit einem reizvollen Akzent. Ich persönlich kenne ja nur das Französische, das in Frankreich und Belgien gesprochen wird (und bei Letzterem mit einem Mix zum Holländischen bzw. Flämischen) und fand jetzt die „schweizer“ Einfärbung in die Sprache sehr charmant.

Die Band ist optisch im Steampunk zu Hause, macht aber durchaus ansprechenden, rockigen Metal, teilweise mit klassischen Instrumenten (Piano) oder elektronischen Elementen kombiniert. Im Song „The Age Of Decadence“ kommt sogar ein wenig das Urlaubsfeeling arabischer Länder dazu, eine Sängerin unterstützt alla Ofra Haza den Song.

Doch zu Beginn kommt mit „Welcome“ gleich ein französischer Song. Gleich einem Zirkusdirektor lädt Lord Campbell den Hörer in die Vorstellung der falschen Träume und Illusionen. Er singt, er habe den Glauben verloren und trägt nur noch den Hass in sich. Hier ist alles anders: Die Würde ist zerstört, weil die ganze Welt glaubt, jeder habe eine herausragende Rolle bei dem großen Ganzen. Es gibt hier Wesen, die Tiere, mit großem Herzen, die fast kindisch und faul versagen. Die Grand Dame Natur, die sanft, schön und fast nackt existiert. Und wir machen die Luft kaputt… und alles geht weiter. Doch er will kein Teil davon sein, will dem entfliehen…

My Heart Is My Savior“ ist ein Song gegen Religion, denn die eigene Rettung ist das eigene Herz. Wenn sie das Gift verspritzt und Blut verspritzt, bleibt das Herz das eigene Heil. (Im dazugehörigen Videoclip spielt die Band wunderbar mit dem Szenario, das auch im Dracula Film von F. F. Coppola herrscht – obwohl im Clip nicht ein einziger Vampir vorkommt…)

Der französische Song „Mort D‘Aimer“ berichtet von einem Tod aus Liebe. Im Walzertakt mit Piano wird die Geschichte erzählt: Mélissa und Georges haben sich ihre Liebe gestanden, ihre Gelübde ausgetauscht. Doch Melissa ist eine süße, geliebte Verdammte, die Engel weinen wegen ihrem surrealen Schicksal. Melissa stirbt, die Knochen ihres Fleisches beraubt; der verdammte Ring hat gewonnen… und Lord Campbell zeigt hier seine unglaubliche Variationsbreite seiner Stimme.

Im letzten Song „Forgive Me“ bittet er um Vergebung, weil sein Ende naht. Er wünscht sich, er hätte noch ein wenig mehr Zeit und ist traurig, aber nicht alleine. Eine wunderbare Acoustic-Nummer mit einer sensationellen Gesangsstimme. Das Lied sollte eigentlich getragen oder traurig sein (was man sich halt so kurz vorm Tod vorstellt), ist aber erstaunlich Lebensbejahend. Selbst die operesken Teile einer Sängerin haben etwas Leichtes und Schönes.

Ein ungewöhnliches Album mit verschiedenen Facetten, vereint aber durch die traumhafte Stimme Lord Campbell‘s.

 

Anspieltipps: „My Heart Is My Savior“ und „The Age Of Decadence

 

Eure Luna ^v^

 

Line-Up:
Lord Campbell – Vocal, Guitar, Keyboards, Programming
Tiny Pistol – Guitar, Backing Vocal
Kurghan – Bass
Mr. Killjoy – Drums

Carlyn Monnin – Classical Soprano Voice (Forgive Me)
David Grillon – Guitar Solo (Now We Request)

Bestellbar bei Amazon!

WGT 2017 in Leipzig

Wave Gotik Treffen in Leipzig: Schwarz, schwärzer, am schwärzesten

IMG 3776 -1 - Flickr - Peter.SamowZum Wave Gotik Treffen (WGT) an Pfingsten wird Leipzig für einige Tage zur Gothic-Hauptstadt – und ich bin irgendwo mittendrin. Die Stadt füllt sich mit schwarzen Gestalten aller Stilrichtungen. Aufwändige viktorianische Kleider, fantasievolle Steampunk-Outfits, Lack und Leder, Metal-Shirts, Kutten aus dem Mittelalter, klassische Waver und viele andere Schattierungen von Schwarz treffen beim WGT aufeinander.

Der Mittelpunkt des WGT befindet sich etwas außerhalb des Stadtzentrums: Es ist der agra-Treffenpark an der Haltestelle Leinenstraße. In der gefüllten Straßenbahn fühle ich mich nicht sehr wohl, doch zum Glück zeichnet sich die schwarze Szene immerhin durch große Friedfertigkeit aus: Gedrängel und Geschubse musste ich noch von keinem Gothic erleben. Am Eingang des agra-Treffenparks findet eine Taschenkontrolle statt – erst dann kann ich das große Gelände betreten. Auf den Weg zur Konzerthalle präsentiert so mancher Gothic gern sein aufwändiges Wave-, Mittelalter- oder Steampunk- Gewand. In der schwarzen Szene ist dieser Gang deshalb (mit mehr oder weniger wohlwollendem Spott) auch als Schaulaufen bekannt. Auch ich komme an vielen Fotografen vorbei, die sich unter das schwarze Volk mischen und den einen oder anderen Grufti um ein Bild bitten.

In der agra-Halle treten meist die großen Headliner des WGT auf. Den harten Klängen der Band Eisbrecher konnte ich in der Vergangenheit ebenso lauschen wie der atmosphärischen Elektronikmusik von Deine Lakaien. Gothic, Metal, Steampunk, Grufti oder Cyber-Gothic – auch hier kommen für die Musik alle gemeinsam zusammen.

2013 WGT 190 FjoergynIm Heidnischen Dorf schwankt die Laune zwischen Heiterkeit und Besinnlichkeit – je nachdem, wer gerade auf der Bühne steht. In den letzten Jahren konnte ich mit Rabenschrei feiern und mit Annwn träumen. Mittelalterliche Bands stehen hier im Vordergrund, umgeben von Buden und Ständen, die nicht nur Speisen und Getränke anbieten, sondern auch Kleidung, Schmuck und Krimskrams. Das heidnische Dorf ist oft auch ohne WGT-Bändchen für Besucher geöffnet, die dann lediglich für dieses Gelände Eintritt bezahlen. Zwischen den authentischen Gewändern, an denen selbst das Knopfloch in die korrekte Epoche passt, und Gothic herrscht keine offene Konkurrenz. Auch ohne Mittelalter-Outfit kam ich im heidnischen Dorf bis jetzt noch jedes Mal auf meine Kosten. In der Moritzbastei gab es zum WGT 2017 auch wieder einen Mittelaltermarkt.

Tiefgründigkeit und Toleranz sind zwei Wörter, die mit Gothic eng verknüpft sind. Aus diesem Grund dürfen natürlich auch kulturelle Veranstaltungen nicht fehlen. Nicht jede davon hat eine offensichtliche Verbindung zu Gothic: Zum Beispiel öffnen sich auch die Oper, die Passage-Kinos, die Peterskirche, das Ägyptische Museum, die Leipziger Kunst-Galerie und das Deutsche Buch- und Schriftmuseum für Besucher des WGT.

In der Innenstadt von Leipzig und in der Umgebung des zentralen Straßenrings tummeln sich auch in den späten Abendstunden noch schwarze Gestalten. Das Dark Flower spielt häufig Gothic, Electro und Metal, während in der Moritzbastei der Schwerpunkt oft eher auf Metal liegt.

Im Verlauf des Gothic-Treffens vollzieht sich in mir jedes Mal eine Wandlung: Am Donnerstag kann ich es kaum erwarten, mich ins schwarze Abenteuer zu stürzen. Am Freitag sehe ich allmählich ein, dass ich auch dieses Jahr nur ein Drittel der Veranstaltungen besuchen kann, die ich mir ausgesucht habe. Zum Schluss bin ich jedoch vollauf zufrieden und freue mich schon auf das nächste Jahr.

Auf bald
Eure BlackRose

FestivalUpdate: Amphi Festival 2017

XIII. AMPHI FESTIVAL 2017
22. & 23.07.2017 – KÖLN | TANZBRUNNEN

Wenn am 22. & 23. Juli 2017 erneut über 12.000 Anhänger der Gothic-Szene aus der ganzen Welt zum Kölner Tanzbrunnen strömen, öffnet das Amphi Festival zum mittlerweile 13. Mal seine Tore. Nach der gefeierten Rückkehr zur gewohnten Spielstätte im vergangenen Sommer und der Auszeichnung mit dem silbernen Stern für die 10jährige Zusammenarbeit mit dem Tanzbrunnen, schlägt das Amphi Festival 2017 inhaltlich eine Brücke zwischen Traditionsbewusstsein und modernem Zeitgeist.

Insgesamt erwarten das Festivalpublikum 42 Bands auf drei Bühnen. Darunter mit EISBRECHER und VNV NATION wieder zwei bärenstarke Headliner, bei denen sowohl die Anhänger der elektronischen Kost als auch die Fans deftiger Stromgitarren auf ihre Kosten kommen. Dies gilt ohne Einschränkung auch für das weitere Programm, welches unter anderem mit den britischen Goth-Rockern FIELDS OF THE NEPHILIM eine wahre Szene-Institution nach Köln bringt. Top-Acts wie APOPTYGMA BERZERK, COMBICHRIST, HOCICO, DIARY OF DREAMS, LORD OF THE LOST und die EBM- / Industrial-Rock-Pioniere DIE KRUPPS künden von dem stärksten Line-Up, mit dem das Amphi Festival bisher aufzuwarten vermochte.

Gleichzeitig richten die Veranstalter den Blick nach vorn. Über ein Drittel des aktuellen Programms besteht aus Künstlern, die 2017 erstmalig auf dem Amphi zu erleben sind. Darunter die schwedischen Synthipop-Shootingstars KITE, epischer Elektronikrock aus Island mit LEGEND, die britischen Postrocker ESBEN & THE WITCH und die Kölner Dreampop-Formation BOX & THE TWINS, welche am Samstagnachmittag die Bühne der MS RheinEnergie eröffnen. Wie im Vorjahr wird das Flaggschiff der KD-Flotte zum schwimmenden Spielort des Amphi Festivals und ergänzt mit umfangreichem Live-Programm (Indoor), eigenem gastronomischen Angebot und dem Sonnendeck als pittoreskem Chill-Out-Bereich die Phalanx aus Tanzbrunnen Open-Air-Bühne und Theater am Tanzbrunnen.

Natürlich dürfen für ein gelungenes Amphi Festival der Beachclub „km 689“ und die Met-Lounge auf dem Brunnen nicht fehlen. Außerdem dürfen sich Szenefans wieder auf eine ausgedehnte Händlermeile, Autogrammstunden mit den Stars und After-Show-Partys freuen.

Für alle, die sich bereits am Freitag, den 21.07., auf das kunterschwarze Treiben einstimmen wollen, ist ebenfalls gesorgt. Ab 20:00 Uhr bricht die MS RheinEnergie für Besucher mit Premium-Ticket erneut zum Eröffnungsevent „Call The Ship To Port“ auf. Die stimmungsvolle Ausflugsfahrt entlang des Rheins wartet an Bord exklusiv mit der belgischen EBM-Institution FRONT 242, NEUROTICFISH und SCHEUBER auf. Rückkehr ist ca. 00:30 Uhr. Der Vorverkauf für die Veranstaltung ist bereits weit fortgeschritten. Aktuell sind für die Teilnahme am Eröffnungsevent nur noch knapp 100 Premiumtickets verfügbar. Premiumtickets gibt es exklusiv unter www.amphi-shop.de.

Etwas später, um 22:00 Uhr, beginnt im Theater am Tanzbrunnen die offizielle Amphi Festival Pre-Party mit den DJs RONAN HARRIS (VNV NATION), CHRIS HARMS (LORD OF THE LOST), CHRIS L. (AGONOIZE) und MSTH. Tickets hierfür sind unter anderem unter www.amphi-shop.de, bei www.eventim.de und an allen bekannten CTS/EVENTIM Vorverkaufsstellen erhältlich.

Kostenlos hingegen ist das von Fans organisierte dunkelromantische Picknick „Jardin de Belle Époque“. Das Treffen beginnt bereits ca. 16:00 Uhr im Kölner Friedenspark. Die Teilnehmer werden um Einhaltung des Dresscode gebeten: Dark-Romantic, Goth, Barock, Steampunk, Uniform etc…

Weitere Infos rund um das Amphi Festival gibt es wie immer unter www.amphi-festival.de oder www.facebook.com/amphifestival.

Original Amphi Festival Wochenendtickets sowie die letzten 100 Premiumtickets für „Call The Ship To Port“ sind exklusiv im Amphi Shop unter www.amphi-shop.de erhältlich! Weiterhin sind Festivaltickets bei allen CTS/EVENTIM Vorverkaufsstellen, bei www.eventim.de, www.oeticket.com, www.ticketcorner.ch, www.eventim.nl sowie als PRINT@HOME erhältlich.

Szenecheck – Halloween in der Festung Rüsselsheim

La Katherina - sehr empfehlenswertes Make-Up, 1,5 Stunden und eine ruhige Hand, aber kaum verwischt am Ende
La Katherina – sehr empfehlenswertes MakeUp, 1,5 Stunden und eine ruhige Hand, aber kaum verwischt am Ende

Zur Zeit und besonders an diesem Wochenende wurden sehr viele Grusel- und Halloween – Parties geboten. Da kann sich der Gothic, der von den Stinos gerne als „verkleidet“ angesehen wird, endlich auch mal in ein schauriges Outfit werfen.

 

Das ist wahrlich nicht einfach, besteht doch bei vielen ihr „normaler“ Ausgeh-Look schon aus herrlichen Kostümen. Sie gehen schon als Vampirfürst, Steampunker oder als Dunkelelfe auf die Piste. Wie gesagt, für das Stino-Auge zählt das schon als Verkleidung.

 

Nun, was tun? Soll sich der Goth dann in ein normales Outfit schmeißen und sich dann als Normaler verkleiden? Holzfäller-Hemd mit Blue Jeans in schrillen Farben ergäben sicher ein für uns gruseliges Outfit. Oder in Bermuda Shorts und mit Eimer bewaffnet, dazu eine „Mickie Krause“ Gedächtnis-Perücke? Gruselig wäre das auf jeden Fall.

 

Friedhof
Friedhof

Aber es gibt auch dunkle Kostüme für uns, und da ist ja Halloween wirklich gut, denn die bunten Faschingskostüme im Handel haben dann automatisch einen Zombie-Touch. Kein Wunder, dass zur Zeit Gruselclowns so leicht ihr Unwesen treiben, diese Kostüme sind überall zu erhalten.

 

Da ich aber weder jemanden so erschrecken möchte, noch fälschlicherweise dessen verdächtigt werden wollen würde (hmmmm… komplizierter Satz), rate ich davon ab, ausgerechnet dieses Jahr das Gruselclown – Kostüm zu wählen. Alternativ bleibt aber dann ja auch die Suicide Squad – Truppe mit Joker und HarleyQuinn, Zombie-Alice und Mad-Hatter oder die allseits beliebte blutverschmierte Zombie – Braut.

 

Dekoration
Dekoration

Wem so gar nichts einfällt, kann sich gerne sein übliches Outfit gruselig pimpen. Ein wenig Latex und Kunstblut, und schon ist die Zombie-Version seiner selbst fertig. Die Idee einer Freundin mit dem Morph-Anzug ist auch klasse, das spart MakeUp und Frisur und Trinken geht mit dem Material auch.

 

Ich bin gestern wieder nach Rüsselsheim auf die über 600 Jahre alte Festung gegangen, in der ich mit meinen Leuten letztes Jahr schon eine angenehme Party gefeiert habe. Es wurde wieder eine Halloweenparty mit 2 Floors ausgerufen, in dem Zombie & Monster – Floor waren DJ Ziggy, DJ Thorn und DJ Nachtstrom, in dem Vampir & Dämonen – Floor Frau Staubwedel, und DJ Dead Stefan und DJ Mike die Master der Musikbeschallung.

 

Die Dekoration war meiner Meinung nach noch aufwendiger und schöner als letztes Jahr gestaltet. Es gab zwei Floors, so gelegen, dass man im Zwischenbereich, wo das Catering war, angenehm sitzen und sich unterhalten konnte. Des weiteren hatte auch eine sehr nette Dame einen Stand aufgebaut und schminkte professionell kurzentschlossene unkostümierte Gäste. Sie konnte auch verlaufenes MakeUp retten und nachbessern.

 

Im Innenhof der Festung war ein dekorativer Friedhof aufgebaut, der auch sehr gerne für zahlreiche Fotos als Kulisse genutzt werden konnte und wurde. Trotz der sternenklaren Nacht stand ein Pavillon bereit für die Raucher, aber auch die Tische und Stühle des Cafés konnten benutzt werden. Ein bisschen fehlten mir die Nebelmaschine und die Feuerkörbe, die an Walpurgis aufgestellt waren, aber das waren nur Details.

 

Obey! Work! Pay!
Obey! Work! Pay!

Alle DJs leisteten sehr gute Arbeit und spielten Altbekanntes und Beliebtes und gingen auch auf Wünsche ein. Die Tanzflächen waren auch nachts um drei noch gerammelt voll und die Leute tanzten nicht, sie eskalierten nahezu. Und für die Nichttänzer gab es wahnsinnig viel zum Angucken. Ein paar „bunte“ Kostüme waren dabei (eine Hello-Kitty und eine Lillifee – beide in pink – flanierten durch die Säle).

 

Die Preise waren auch sehr zivil – Eintritt 10 Euro – und auch für Essen und Trinken konnte man Wertchips erwerben (nicht verbrauchte Chips wurden auch wieder in Bares zurückgetauscht). Das Essen war sehr lecker – die Schlangen zum Erwerb sehr lange.

 

Ich muß sagen, das Publikum, die Veranstalter und DJs haben in der Festung als Location eine tolle Halloweenparty veranstaltet und mir sehr viel Spaß bereitet. Der Abend hat sich gelohnt. Wer noch ausgehen möchte, sollte heute und morgen noch die schwarzen Halloweenparties ansteuern, in einigen Bundesländern hat es ja am 1. November noch den Feiertag und ihr könnt es ausnutzen.

 

Welche Parties in eurer Umgebung (ich kann ja immer nur aus dem Rhein-Main-Gebiet berichten) waren denn bei euch empfehlenswert? Lasst gerne einen Tipp in den Kommentaren da, damit nächstes Mal andere auch in den Genuss einer tollen Party kommen!

 

Gruftige Grüße
eure Luna ^v^

9 Ansichten über das Gothic Leben – 8. Teil: Kreativität innerhalb der Gothic Szene

gothic do it yourselfUm die Gothic-Szene ragen Mythen und Gerüchte. Laien behaupten, Anhänger der Szene sind immer nur schwarz gekleidet, sind melancholisch oder gar depressiv und – um es ganz überspitzt auszudrücken – huldigen Satan und opfern Meerschweinchen. Unsinn! Im Gegenteil: Ich möchte sogar behaupten, Anhänger der Gothic-Szene sind lebensfroh und kreativ!

Schwarz ist nicht gleich schwarz

Sicherlich entspricht es einer Tatsache, dass Gothics bevorzugt schwarze Kleidung tragen. Doch schaut man genau hin, stellt man fest, dass schwarz nicht die einzige Farbe ist, die dominiert. Stattdessen sehe ich auf Gothic-Veranstaltungen viel Pink, Rot und Türkis. Das Mera Luna zum Beispiel ist nicht einfach nur eine Musikveranstaltung, es gleicht einem Laufsteg.

Gesehen und gesehen werden lautet das Motto. Gothics sehen nicht alle gleich aus. Natürlich ist schwarz die Farbe, die dominiert. Jedoch darf gerne mit pinken Haarsträhnen und roten Spitzen am Korsett aufgepeppt werden. Nicht selten werden die auffälligen Kostüme dabei selbst geschneidert – fehlende Kreativität kann ich also wirklich nicht gelten lassen.

Gothic darf das!

Wenn einer Szene Kreativität zusteht, dann ist es wohl wirklich diese. Warum? Weil man als Goth eh schon ein Hingucker ist. Was stört es mich also, wenn das Lackkorsett mit einem Schottenrock kombiniert wird? In der Gothic-Szene darf ich meine Kreativität vollkommen ausleben, ohne dass ich innerhalb der Szene belächelt werde.

Ich möchte mal einen lila Lippenstift ausprobieren? Oder ich möchte ein Kleid tragen, das einem Historienfilm entsprungen sein könnte? Ich möchte mir selbst einen Rock mit Ketten und Nieten nähen, der beim Gehen nur so klimpert? Kein Problem unter Gothics. Ausgelacht wird man dabei nicht, angeschaut natürlich schon. Doch meist sind es sogar bewundernde Blicke. Gothics könnten somit als Künstler bezeichnet werden. Sie leben ihre Kreativität aus, stellen sich selbst als Kunstwerk dar. Und das gefällt mir!

Geht es euch aus so? Dann teilt mir doch in den Kommentaren mit, wie ihr eure Kreativität auslebt.

Auf bald
Eure BlackRose

BuCon 2016

Vampirlady :)
Vampirlady 🙂

Gestern war – wie jedes Jahr während der Frankfurter Buchmesse – die alljährliche BuCon in Dreieich. Bisher mußte ich immer passen, denn ich bin jedes Jahr zur FBM, um meinen Lesevorrat günstig aufzustocken.

 

Sonntags kann man nämlich bequem auf der Messe shoppen, was an den anderen Tagen nicht gestattet ist. Man trifft Autoren mit ihren Neuvorstellungen, hält ein Schwätzchen und läßt sich dann das Werk signieren. So erfährt man dann auch exklusiv von geplanten neuen Projekten (und kann sich seinen „Stapel ungelesener Bücher“ = SuB vergrößern).

 

Da dieses Jahr meine Freundin absagen mußte, was den Besuch der FBM angeht und ich alleine mit kratzigem Hals auch nicht die rechte Lust hatte, mich ins Getümmel zu stürzen, schnappte ich eine andere Freundin und lief auf der BuCon auf.

Tommy Krappweis beim Signieren (und ja, er hat Bernd das Brot reingezeichnet!)
Tommy Krappweis beim Signieren (und ja, er hat Bernd das Brot reingezeichnet!)

Dort tummeln sich die Autoren des Fantasy-, Science Fiction- und Horror-Genres. Also, genau die Bücher, die ich liebe und schätze. Mit einigen Autoren war ich auch verabredet, sie nicht nur über FB zu kennen, sondern auch mal live zu sehen und zu sprechen.

 

Ich schmiß mich in meine Vampirmontur (und ein paar Fotos wurden von mir gemacht, als wäre ich ein Star), da auch Cos-Player herzlich zu der BuCon eingeladen waren. Und es waren Steampunker, Mittelalterladies und auch andere phantasievolle Gestalten dort.

 

Und Bücher! Jede Menge Bücher, von gebraucht und sehr alt bis „noch gar nicht wirklich erschienen“. Jede Menge Leseproben und Goodies. Die Besucher erhielten direkt an Eingang eine Tüte in die Hand gedrückt, in der schon Flyer und Lesezeichen, Postkarten und anderes enthalten waren. Ich bin jetzt Besitzerin einer „Perry Rhodan“ – Tüte.

 

Parallel zu der Ausstellung liefen Lesungen mit den Autoren, in denen sie aus ihren Werken dem Publikum vortrugen. (Die habe ich aber dieses Jahr nicht besucht, ich werde mir da aber für das nächste Mal einen Plan zusammenstellen, um alles für mich interessante aufzuschnappen).

 

ein Stand mit gebrauchten Büchern...
ein Stand mit gebrauchten Büchern…

Meine Freundin und ihre Kinder haben sich mitgebrachte Bücher signieren lassen, selbst Markus Heitz, den wir auf dem Weg nach draußen spontan überfielen, war sehr charmant und signierte das mitgebrachte Buch und schwatzte ein paar Minuten mit uns. Nichts von wegen Streß oder Getümmel, nein, sehr entspannt und freundlich.

 

Schön auch, daß ich Sandra Florean endlich persönlich getroffen habe, deren Dorian schon länger in meinem Regal sein Unwesen treibt (und manchmal ist er schon ein Mistkerl). Die Vertreter des „Bundesamt für magische Wesen“ verteilte TÜV-Plaketten für den Hexenbesen und vertraute dabei auf die Ehrlichkeit der Hex‘. Paul M. Hermann stellte seinen „Schimanski-Vampir-Cop“ vor, bei dem halt auch mal was Scheiße läuft. Tommy Krappweis las später noch aus seinem dritten Band „Mara und der Feuerbringer“-Reihe. Heike Rissel (Im Zeichen von Licht und Schatten) hab ich leider verpaßt und Horus W. Odenthal (Ninragon) hab ich leider auch nicht entdeckt. Aber vielleicht klappt es ja nächstes Jahr, denn ich habe gemerkt, daß die BuCon eine feine kleine Messe ist (und damit absolut KEIN Streßfaktor zum Besuch der FBM am nächsten Tag wird).

 

Preisverleihung
Preisverleihung

Es gibt wirklich ausreichend Parkmöglichkeiten, für einen Snack oder Kaffee ist gesorgt und man sitzt wirklich IN der großen Halle, in der die Autoren und Aussteller sind, wenn man ein Päuschen machen möchte. Und gut 500 Besucher an dem Tag klingen vielleicht nach viel, verteilen sich aber sehr gut. Nach einer Preisverleihung verließen wir dann die BuCon, da ich abends noch auf einer privaten Party eingeladen war und mich noch ein bißchen Halloweenflair auflegen mußte.

 

Aber mein Fazit: Die Preise sind auch durchwegs zivil, und das BuCon Team sehr nett, die anwesenden Autoren entspannt und sehr freundlich. Es herrscht kein unübersichtliches Getümmel und man hat wirklich die Gelegenheit, zu einem entspannten Talk mit den Autoren (was bei der FBM auf Grund des Besucherdranges kaum möglich ist). Es sind aber „nur“ genrespezifische Autoren und Verlage vertreten, was aber absolut kein Nachteil ist. Es gibt übrigens auch Bücher für den Lesenachwuchs auf der Con!

 

Also, nächstes Jahr werde ich wohl wieder vorbei schauen.

Gruftige Grüße,

eure Luna ^v^

 

 

PS: Wer es phantastisch in Sachen Rollenspiel mag, der kann am 19. und 20. November zur DreieichCon kommen, die Messe ist 32 Stunden am Stück offen!

1. Dunkelbunter Schwarzmarkt in Hadamar

Dunkelbunter SchwarzmarktAm Wochenende war nicht nur das Festival in Hildesheim, sondern auch der 1. Dunkelbunte Schwarzmarkt in Hadamar. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, so eine Veranstaltung zu unterstützen. Denn ich kenne es selbst als ehemaliger Händler, dass es hier in Hessen mit Szenemärkten sehr schlecht aussieht.

 

Wir machten uns dann auf den Weg und kamen gegen 11 Uhr in Hadamar an. Was uns gleich auffiel, war, dass der Markt leider nicht innerhalb des Ortes beworben bzw. ausgeschildert war. Auch fehlte ein direkter Hinweis am Eingang. Was jedoch durch Gründe verschuldet waren, die nicht beim Veranstalter lagen. Denn Werbung oder ein Banner als Wegweiser durften nicht aufgehängt werden. Das finde ich doch sehr schade.

 

Veranstalter VolkerIch suchte dann sogleich die Gesellschaft vom Volker (Veranstalter), um ihn ein wenig zum Markt auszufragen. Die Idee zu so diesem Szenemarkt kam Volker durch seine eigene Selbstständigkeit als Szenehändler sowie der Besuch auf diversen Mittelalter-, Kunsthandwerker- und Trödelmärkten in der Umgebung. Außerdem wollte er alle Richtungen mischen, um dadurch ein größeres Publikum anzusprechen.

 

Organisatorisch hatte Volker einiges zu tun. Vor allem in den letzten 2 Wochen. Denn die Händler alle unter einen Hut zu bringen und die Location vorzubereiten, hat ihn sehr geschlaucht. Zumal die ersten Probleme erst am Markttag aufgefallen sind. Es kamen auch schon ein paar Händler auf Volker zu und gaben ihm Tipps für den nächsten Markt. Ich hatte den Eindruck, dass er sich diese sehr zu Herzen nimmt. Die Rückmeldungen zum Markt sahen sehr positiv aus. Der Gewölbekeller war recht schnell komplett belegt, wobei der der Schlossplatz nicht so gern genutzt werden wollte. Lag jedoch an dem unvorhersehbaren Wetter. Trotz des schönen Wetters tauchten 3 Händler erst gar nicht auf, ohne auch nur eine Rückmeldung zu geben. Was den Schlossplatz etwas überschaubar machte.

 

Dunkelbunter Schwarzmarkt SchlossplatzIch habe Volker aber auch ein paar persönliche Infos entlocken können. Er ist 46 Jahre jung und von Saarbrücken der Liebe wegen nach Limburg gezogen. Gelernt hat Volker eigentlich Landschaftsgärtner und hat eine Umschulung zum Bürokaufmann gemacht. Von 1999 – 2002 hatte er in Saarbrücken einen kleinen Esoterik-Gothic-Laden eröffnet. Privat ist er selbst Grufti seit 1986 und seine bevorzugten Musikrichtungen sind Gothic, Metal und Mittelalter.

 

Aber kommen wir zur zum Markt zurück. Volkers Wunsch nach unterschiedlichen Ständen hat der Markt wirklich getroffen. Denn von Seifenherstellern (Marinasoap), Horror-Accessoires (Fräulein Bine’s Horrorshop), verschönerte und selbstgemachte Gothic Klamotten und Wohnaccessoires (Batcave Design) über Lego-Sammlerstücke, Leinwandkünstler (Ulrabiart) und wunderbare Steampunk Gerätschaften wie Computer, Musikspieler oder einen alten Szeneunterhalter: Der BardeFernschreiber, der mit fiktiven Nachrichten gefüttert wurde (McSteam, Horatius Steam und Leander Lavendel [Kupferkeller]) war alles dabei. Auf dem Schlossplatz waren dann noch ein Szene-Möbelhersteller (Dark Living), Schmuckverkäufer, Met- und Trödelhändler sowie ein Barde, der zur Unterhaltung der Besucher beitrug.

 

An dem Methändler (Aengus MacLeod) konnte mein Mann nicht vorbeigehen, wobei ich das „Vergnügen“ hatte, alles zu probieren. Mit Scotch kann ich einfach nichts anfangen. Aber der Met hat sehr lecker geschmeckt.

 

Nach gut 2 Stunden und 2 Kaffees später machten wir uns dann wieder auf den Heimweg. Ich freue mich schon auf den nächsten Dunkelbunten Schwarzmarkt, der voraussichtlich in den Wintermonaten wieder stattfinden wird. Denn ich überlege auch, das nächste Mal daran teilzunehmen und meine restlichen Waren vom ehemaligen Shop endlich los zu werden. Wenn Volker einige der Mankos beim nächsten mal besser macht, steht einem erfolgreichen Markt nichts im Wege. Potential hat der Dunkelbunte Schwarzmarkt auf alle Fälle. Ich freue mich jedenfalls drauf und verbleibe

auf bald
Eure BlackRose

9 Ansichten über das Gothic Leben – 1. Teil: Gewaltlose Gesellschaft

Gothics sind für Normalos eine absurde Erscheinung. Für Außenstehende ist es oft unverständlich, warum wir uns zu dieser Subkultur hingezogen fühlen. Es sind ganz bestimmte Werte, die die Szene vereinen. Hier kann jeder so sein, wie er sich im Inneren fühlt. Es gibt unter einander keine Anfeindungen.

 

Wave Gotik Treffen 2007Die Szene ist keine einheitliche Subkultur, da sie sich aus diversen Splittergruppen zusammensetzt. Es gibt keine allgemein gültigen Anschauungen, die auf die gesamte Szene zutreffen. Dennoch existieren einige verbindende Elemente, darunter Toleranz und Gewaltlosigkeit. Denn ich habe es bisher auf keinem Festival oder Konzert erlebt, dass es Prügeleien oder ähnliches gibt.

 

Wir Gothics sind eine friedliche Subkultur, was ich so wahrnehme. Auf der Tanzfläche gibt es kein Gedränge und Geschubse. Es herrscht eine distanzierte Harmonie: Jeder ergründet sein Inneres und respektiert das Dasein des anderen. Rebellieren geht auch auf andere Weise. In unserer Gothic-Szene geschieht das durch Kleidung.

 

Auf den Festivals und Konzerten können wir unsere Individualität und Einzigartigkeit ausleben und anders sein, als die breite Masse. Ich denke, wir üben eine friedliche Kritik an der Gesellschaft und jeder wird in seiner Art und Weise akzeptiert. Das Alter, die Herkunft oder die Bildung spielt keine Rolle. Deshalb lehnen wir auch Rechtsextreme und Fremdenfeindlichkeit ab. Ausnahmen gibt es kaum und wenn es doch mal dazu kommt, schlichten wir es meist schnell wieder. Wir gehen uns dann einfach aus dem Weg.

 

Ich als Gothic stufe mich selbst als strikt gewaltlos ein. Die Gewalt ist in meinen Augen die Unfähigkeit zum Reden. Sie steht für einen primitiven Geist. Sie ist die Waffe von schwachen Seelen. Starke Gemüter identifizieren sich mit der Gewaltlosigkeit. Ich versuche meine Probleme mit Reden zu beseitigen. Wir Gothics reden auch über die Musik, über Freunde und über alltägliche Dinge.

 

Viona ielegemsWir gelten teilweise als Romantiker, denn einige von uns schreiben Gedichte, lesen Nietzsche und Novalis. Deutlich werden die Parallelen zu den Begründern der Romantik durch den Hang zur Vergänglichkeit. Wir wollen keine gesellschaftliche Außenseiterrolle einnehmen. Denn in unserer Gothic-Szene ist keiner ein Außenseiter.

 

Aber was sind eure Erfahrungen und Meinungen? Schreibt mir doch einfach ein Kommentar. Ich freue mich auf eure Erfahrungen.

 

Auf bald zum nächsten Teil meiner Serie
Eure BlackRose

Wohnt ihr noch, oder lebt ihr schon?

SAMSUNG

Wie seid ihr denn so eingerichtet? Gelsenkirchener Barock (was meiner Meinung nach heute umgetauft werden muß, denn Eiche rustikal hat heute – glaube ich – überhaupt keiner mehr in seinem Wohnzimmer stehen) oder seid ihr gruftig eingerichtet? So richtig mit Sarg und Spinnenweben? Und schwarzer Tapete – wahlweise burgunderrot oder violett – und entsprechend düster? Oh, ich erinnere mich mit Grauen an diese eine Tauschmutti vor geschlagenen 12 Jahren, die im Eifer des Gefechtes im Tauschhaushalt der Familie ein „fröhliches Ambiente a la Tine Wittler bescheren wollte. Sie riss die dunklen Stores von den Fenstern und knallte (ich glaube, sie war gelb) eine Tischdecke auf den Küchentisch.

Natürlich wollte Gothic-Mum dann der guten Frau den Allerwertesten aufreißen nach dieser Aktion. Mann, was war die sauer. Ich verstehe das soooo gut. Das ist auch der Grund, warum ich (nebst tief traumatisierten Kindern) nie bei so was mitmachen würde. Ich hätte viel zu viel Angst, dass ich dann als Klischee-Gothic dargestellt werde und von Klischee-Stino-Mum dann meine Wohnung umsortiert bekomme.

Meine Hexenbücher dann als „böse schwarzmagische“ Literatur entsorgt wird und meine niedlichen kleinen Dekoartikel dann gepflegt vom Regisseur vernichtet werden. Und ich komme heim, war lieb und nett in der anderen Familie und stehe dann vor den Trümmern ;).SAMSUNG

Ich kenne aber jetzt auch die tolle Dekoration von unseren Sylvestertreffen und freue mich jedes Jahr über die tollen Sachen, die „unsere Leute“ verwenden. Mir fällt ein, ich möchte immer noch den kleinen Kerl in seinem Käfig, der jedes Jahr an der Decke aufgehängt wird… aber leider vergisst den der Besitzer nicht. Hmmmmm…..

Da der Wohnraum oft als Wohlfühl- und Rückzugsort genutzt wird, spielt bei vielen Gothics die Gestaltung eine wesentliche Rolle. In den Anfängen des Gothiczeitalters, in den 1980er Jahren war es bei vielen üblich, die Wände und Zimmerdecken mit meist schwarz gefärbten Stoffen und Tüchern auszuschmücken. Accessoires wie Rosenkränze, Kreuze (gerne auch provokativ umgekehrt aufgehängt), Plastikrosen oder Grabschärpen schmücken zusätzlich die Räume. Auch die Zimmereinrichtung bestand häufig aus schwarzen Möbeln und friedhofstypischen Gegenständen wie Kerzenleuchtern, Grableuchten oder Totenschädeln.

SAMSUNGNachdem sich die Gothic-Szene im Verlauf der 1990er Jahre aus dem Status als Jugendkultur herauslöste (wir werden ja auch älter 😉 ), verschwanden diese – inzwischen größtenteils als klischeehaft geltenden – Formen der Wohnraumgestaltung allmählich wieder und wurden durch weniger „makabere“ Gestaltungsformen abgelöst. Nachdem auch Möbel nach unserem Geschmack angeboten werden, etwa im Stil des Viktorianischen Zeitalters (z. B. bei SteamPunks, VampirGothics, RomanticGothics), des Historismus oder der Gründerzeit oder auch in einem zeitgemäßen, schlichten und neutral gefärbten Jugendzimmerstil.

Dekorationen in Teilen aus der Batcave-Kultur sind Gestaltungselemente der 1980er Jahre, wie: zerrissene Textilien, Spinnennetze (ich sag dazu ja Ökotraumfänger 😉 ), Schädel oder Fledermaus-Attrappen als ironische Anspielungen erhalten geblieben.

Aber sind wir sonst in diesem neuen Schick eingerichtet? Weiße glatte, kantige Möbel? Oder habt ihr auch neben den kleinen Deko-Teilchen noch ein schönes gruftiges Schlafzimmer, mit schwarzem Himmelbett alla „Tanz der Vampire“? Habt ihr Fledermäuse von der Decke hängen, wie Stino-Hardcore-Deko-Bastler die Schmetterlingsschwärme über die Wände ziehen lassen? Sind eure Bilder grafisch (die finde ich grässlich!!! Ausgesucht, dass sie farblich mit der Tapete harmonieren, aber null Verbindung zu den dort lebenden Menschen haben) oder die Klischee Bilder von Victoria Frances? Den röhrenden Hirschen der Gothic-Szene (ihr wisst schon, die Fantasy Bilder die alla Royo aussehen, aber nicht von ihm stammen…)?

 

SAMSUNGSAMSUNG

Also, richtet euch ein, wie es euch gefällt, warum immer einer Norm entsprechen? Nur weil die „Nachbarn“ sonst was denken könnten? Beruhigt euch, Nachbarn denken meistens nicht weiter, wie bis zu ihrer Haustüre 😉 . Macht euch eine Wohlfühloase, schmeißt den IKEA Schick raus, wenn er euch nicht glücklich macht und fragt euch: Wohnt ihr noch, oder lebt ihr schon?

In diesem Sinne, eine schöne Woche,
eure Luna ^v^

Die Bilder zeigen eine Auswahl meiner Dekoration in meiner Wohnung. Sie sind über Jahre gesammelt und teilweise an skurrilen Orten (wie kik oder T€di) gefunden worden.

Steampunk – ein literarisches Phänomen aus den 80igern

Steampunk-Mode für ‚Sie‘ und ‚Ihn‘

Kyle-cassidy-steampunkDer „Anachrønaut“ Kit Stølen kreierte in den 1990er-Jahren die ersten Outfits im Steampunk-Design. Seither hat sich daraus ein eigener Modestil entwickelt. Im Kern basiert die Richtung auf der Kleidungsart, welche während des Viktorianischen Zeitalters herrschte, und ähnelt für Frauen stark der mädchenhaften japanischen Lolita-Mode; Letztere gibt es auch in speziellen Steampunk-Ausführungen. Weitere Einflüsse üben der klassische Gothic-Style, Cowboykleidung sowie regionale Trachten aus. Als Ergänzung fungieren stets Elemente aus der Steampunk-Fiktion, etwa ein Handy oder eine Fotokamera im entsprechenden Stil.

Ein besonderes Charakteristikum der Kostüme ist, dass sie weitestgehend traditionell handgemacht sind. Sehr aufwändig mit viel Liebe zum Detail geschaffen, gibt es sie nur selten käuflich zu erwerben. Allerdings finden sich inzwischen diverse Shops, die explizit auf Steampunk-Outfits fokussieren. Frauen tragen häufig Kleider oder Röcke einschließlich Unterröcken, Strumpfhosen mit oder ohne Spitze, Voll- oder Unterbrustkorsetts, elegante Handschuhe sowie eine Kopfbedeckung. Flieger- oder Reitjacken dienen oft als Oberbekleidung. Für einen im Steampunk-Stil erscheinenden Mann gelten ein gut gebügelter Anzug mit Weste und ein langer glatter Mantel beziehungsweise eine Jacke oder ein Jackett als bevorzugtes Kostüm. Zusätzlich trägt er einen Zylinder, eine Schutzbrille, Handschuhe und hohe Lederstiefel. Farblich dominieren Schwarz sowie andere dunkle gedeckte Töne, etwa Grau, Anthrazit oder Braun.

SteamtopJedes Steampunk-Outfit bedarf unbedingt einer Taschenuhr, um vollständig zu sein. In den fiktiven Welten dieser Stilrichtung gibt es keine Armbanduhren – aus diesem Grund muss der Anhänger auf alternative Zeitmesser zurückgreifen. Die Korb- oder Schutzbrillen, Goggles genannt, symbolisieren die Verbundenheit mit den Punk-Idealen, im Sinne des Do-it-yourself-Erfindergeists. Sie erfüllen den vorgestellten Zweck, die Sehkraft zu verbessern oder während einer Zeitreise beziehungsweise vor fliegendem Ungeziefer bei der Steuerung von Luftschiffen und Funken beim Erfinden geschützt zu sein. Darüber hinaus stellen für Steampunks Waffen, Maschinen und Werkzeuge wesentliche Accessoires dar.

Auch die Kopfbedeckung nimmt einen bedeutsamen Part ein: Neben edlen Zylindern sind beispielsweise lederne Fliegerhelme, von Sherlock Holmes inspirierte Deerstalkerhüte, Tropenhelme, Melonen, Zeitungsjungenmützen oder Kopftücher im Piratenstil üblich; alle diese Varianten waren im Viktorianischen Zeitalter präsent. Schließlich zeigen sich Steampunks gerne mit speziellen Frisuren beziehungsweise kreativem Haarschmuck: Zöpfe kommen dabei ebenso in Frage wie Dreadlocks. Beliebte Elemente sind zudem Glasperlen, Federn, Draht, Garn oder anderes punkähnliches Zubehör.