Vorbereitungen für das WGT in Leipzig

2002 WGT Goths

Inzwischen gehen (fast) alle nach Leipzig und feiern dort das Wave-Gotik-Treffen. Und sogar die Kinder kommen mit. Ein richtig familiäres Ereignis, sei es mit der Wahlfamilie oder / und der eigenen. So sieht man dann auch gestylte Kinder am Treffen, die entgegen der üblichen Meinung das Styling nicht aufgezwungen bekommen. Nein, meine Kids zum Beispiel fanden das ganz toll, sich wie Muttern zu stylen.

Warum auch nicht? Komischerweise sieht man das in Kindergärten und Schulen als normal an, wenn Kinder sich verkleiden und mit Mutters Stöckelschuhen durch das Wohnzimmer tackert, aber sobald man „schwarz“ angezogen ist, ist das Zwang…

Na, und die großen verkleiden sich nicht wirklich für das WGT, sondern eher im Alltag. Wenn sie in der Bank arbeiten, sind Tattoos und Piercings abgedeckt oder entfernt, das Styling der Arbeit angepasst. Selbst bei einem Bestatter wird ein Gothic zivil umherlaufen. Eigentlich schade, denn man sollte in diesem Jahrtausend langsam aber sicher mal die Vorurteile über Bord werfen.

Niemand war im Knast, weil er tätowiert ist (und hey, wer sich damit mal befasst hat, weiß, was so ein Werk kostet!!!) oder stinkt, weil die Kleidung löcherig ist. Im Gegenteil, gerade die Gothics mit dem leicht „trashigen“ Style achten penibel auf Sauberkeit. Selbst die Punks habe noch nicht 10m gegen den Wind gerochen.

Meine Oma hatte noch Vorurteile, wenn zum Beispiel ein Biker in seiner Lederkluft in eine Bank gegangen ist und Geld holen wollte. Ernsthaft, sie glaubte wirklich, dass es ein Verbrecher sei. Andererseits, wenn er dann nach dem Geldabheben aus der Bank zu seiner Harley Davidson spazierte, dann könnte sie nicht ganz so unrecht haben 😉 . Aber ich will nicht behaupten, dass er ein Anwalt war, der vielleicht durch Mandanten einer Rockergang zu seinem Geld gekommen ist.

Aber ich wollte ja ein wenig über das WGT schreiben. Dort darf Mann und Frau so herumlaufen und sich zeigen, wie er sich fühlt. Es wird gedresst und gestylt und dann schau gelaufen. Und man besorgt sich neue Roben (geschickter ist es jedoch, sie vorher zu besorgen, als am WGT, wo man/frau ja eigentlich ausgestattet ist), geht zu Händlern, die man sonst nicht erreicht und freut sich auf die Bands.

Und die nicht nur abgeschirmt als VIP in speziellen Bereichen, sondern auch als Gäste selber auf dem WGT. Denn auch sie mögen Party und freuen sich. (Wobei ich vermutlich keinen erkennen würde, es sei denn, ich kenne schon den einen oder anderen privat).

Dieses Jahr haben aktuell 186 Künstler zugesagt. Ein Wahnsinn, finde ich. Wer nachsehen möchte, hier ist der Link, von dort gelangt man über einen Klick auf die Band auf Details, wie Ort und Zeit des Gigs.

Ansonsten können sich die Daheimgebliebenen bestimmt wieder über ulkige Beiträge in der Presse freuen, die wieder wie üblich das „schwarze Volk“ als mysteriöse satanistische Vampire oder vampirische satanische Mysterien oder mysteriöse vampirische Satane sehen… und wieder auf den endlosen Klischees herumreiten. Dabei ist der nette Bankmensch im Alltag vielleicht genau einer von denen 😉 .

Ich wünsche euch viel Spaß auf dem WGT (ich werde entweder die Dampflok anstaunen muahahaha oder zur Ronneburg fahren und mir dort den Pfingst-Ritterturnier angucken – yeah: Verkleiden!!!) und verbleibe für heute:

eure Luna ^v^

 

ach ja… noch in „eigener Sache“… der Shop, dem dieser Blog angehört, gibt das Geschäft auf und haut derzeit alle Klamotten vergünstigt raus. Schlagt noch einmal ordentlich zu, wer wirklich noch ein Outfit braucht, findet bestimmt etwas in den Restposten. Es ist nicht mehr alles vorhanden, aber alles was da ist, ist Top Ware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.